Winter und Schnee – die schönste Kombination überhaupt! Deshalb zieht es mich immer wieder hinaus in die verschneite Winterlandschaft. Nicht immer nur zum Skifahren. Oft ist es einfach schön, durch den Schnee zu stapfen und die Kulisse auf sich wirken zu lassen. Kleiner Bonus am Rande: Das kostet nichts und für fast jedermann machbar.

Ich war für euch im Tiroler Oberland unterwegs, genauer gesagt auf den Feldringer Böden, einem Naturjuwel der Region

Ausgangspunkt

Wir fahren von Innsbruck aus bis nach Haiming im Oberinntal. Von hier aus nehmen wir die Straße Richtung Kühtai und Ochsengarten.

Beim sogenannten Sattele ist ein gebührenpflichtiger Parkplatz wo genügend Autos Platz haben.

Feldringalm

Vom Sattele startet man zu Fuß auf dem gut beschilderten Forstweg zur Feldringalm. Achtung, der Weg dient auch als Rodelbahn, also auf den “Verkehr” achten. Er ist jedoch breit genug für ein gemütliches Miteinander der verschiedenen Freizeitaktivitäten.

In ein paar Kehren geht es hinauf und man kommt langsam an die Baumgrenze. Auf einer großen Lichtung hat man bald die urige Feldringalm vor sich. Die Ausblicke hier sind atemberaubend. Man sieht auf die Berge des Inntals, das Mieminger Plateau, das Wettersteingebirge und bis zum Karwendel. Die Alm liegt auf 1.888 Metern Seehöhe. Und die Luft ist einfach wunderbar.

Feldringalm

Die Feldringalm liegt an einer schönen Lichtung.

Feldringalm

Sonne genießen auf der urigen Feldringalm

Die Alm ist zu verlockend, um ohne kurze Einkehr weiterzugehen. Der Blick ist atemberaubend, das Ambiente urig. Also legen wir hier eine kleine Rast ein. So viel Zeit muss sein!

Feldringer Böden

Von der Alm folgen wir dem kurz steilen, bestens präparierten Wanderweg hinauf über die Baumgrenze. Wir kommen zum Naturjuwel der Feldringer Böden. Hier öffnet sich der Panoramablick in alle Richtungen. Der imposante Pirchkogel thront über dem Hochplateau. Auf der anderen Talseite sehen wir ins Kühtai und die tief verschneiten Berge.

Feldringer Böden

Diese Wintertour bietet Fotomotive ohne Ende.

Feldringer Böden

Unberührte Winterlandschaft

Feldringer Böden

Alea und Amiga posieren vor den imposanten Eiszapfen.

Feldringer Alm Wetterkreuz

Der Ausblick vom Wetterkreuz ist gigantisch.

Feldringer Böden

Mit Schneeschuhen kann man leicht abseits des Weges durch den unberührten Schnee gehen.

Kühtai

Blick Richtung Kühtai

Marlstein und zurück zum Sattele

Der bestens präparierte Wanderweg führt in dieser wunderschönen Winterlandschaft nun hinunter zum Gasthof Marlstein. Hier kann man auch fein einkehren bevor es wieder durch einen schönen Wald züruck zum Sattele geht.

Alternativ könnte man die Tour auch mit Schneeschuhen machen oder von den Feldringer Böden wieder zurück zur Alm und zum Sattele rodeln.

Feldringer Böden

Abendstimmung im Winterparadies

Gehzeit: 4 Stunden
Weglänge: etwa 7 Kilometer
Dabei überwindest du ungefähr 400 Höhenmeter.

Feldringalm:
MO/DI geschlossen, MI/DO/SA/SO 10:00-17:00 Uhr, FR 10:00-22:00 Uhr

Alle Fotos © Danijel Jovanovic Photography – www.djphotography.at

Instagram @danijeljovanovicphotography
Facebook: Danijel Jovanovic Photography