Man sagt, wir Tiroler stehen zuerst auf den Skiern bevor wir laufen. Naja, für meinen kleinen Sohn gilt das nicht. Er ist nun gerade mal 14 Monate alt und noch sehr wackelig auf den Beinen. Also werden wir mit der beliebtesten Wintersportart wohl noch etwas warten. Wir sind aber keine Stubenhocker und wollen auf Spaß im Schnee keinesfalls verzichten. Gott sei Dank bieten Innsbruck und seine Feriendörfer einige Alternativen. Allen voran die Region Sonnenplateau Mieming. Wie der Name schon sagt, ist sie für ihre wunderschöne sonnige Lage bekannt. Die weiten Wiesen, Felder und Wälder laden zum Spazieren ein.  Ich möchte hier nun aber über einen Spaziergang der etwas anderen Art berichten: eine geführte Lama-Familienwanderung.

Vom ersten Moment an, als ich davon gelesen hatte, war ich Feuer und Flamme: Das musste ich unbedingt ausprobieren. Wandern – und dann auch noch mit Lamas – das kann nur grandios werden.

Treffpunkt: Pension Aschlandhof

Los geht’s am Freitagnachmittag in Obsteig. Treffpunkt ist bei der Pension Aschlandhof. Herr Muglach, der Betreiber, Bergwanderführer und Meister von fünf Lamas, erwartet uns schon mit seinen Tieren. An diesem Tag sind wir die einzigen Gäste, was aber nicht immer so ist, wie uns Herr Mugalch berichtet. Bis zu fünf Familien nimmt er auf eine Wanderung mit- ein Lama für jede Familie.

Zwei Lamas die kuscheln

Da haben sich zwei besonders lieb. © Elisabeth Siegl

Es wird nicht lange geredet, kurz bekommen wir die wichtigsten Infos: wie führe ich das Lama, wo wird es besonders gerne gestreichelt und was mache ich, wenn es stehen bleibt, um von den Bäumen zu fressen. Mein Sohn sitzt gemütlich in seiner Trage, ich bekomme Lama-Dame Cindy, meine Mutter die Hengste Lucky und Luke in die Hand gedrückt und los geht’s.

Lamawanderung

Lama-Dame Cindy ist hungrig und möchte sich am Wegrand stärken. © Elisabeth Siegl

Wandern durchs Winterwunderland

Ich kann mir keinen besseren Wanderführer als Herrn Muglach vorstellen. Er ist unglaublich nett, herzlich und gibt uns das Gefühl, Spaß an der Sache zu haben. Was besonders angenehm ist, er geht wirklich auf uns ein – er beantwortet all meine Fragen und passt die Strecke genau unseren Bedürfnissen an. “Das machen wir immer so, je nachdem wie groß die Kinder sind und wie gut sie schon laufen können, nehmen wir entsprechende Wege” –  meint Herr Muglach – “Lamas können bis zu 6 Stunden laufen und 25 kg tragen, sie eigenen sich also auch für Trekkingtouren. Sollte eine Familie daran Interesse haben, kann sie sich gerne melden. Wir sind da ganz flexibel und bieten viel an.”

Wndern mit Lamas in Obsteig

Obsteig – eine traumhafte Winterlandschaft. © Elisabeth Siegl

Marco Muglach und seine 5 Lamas

Marco Muglach und seine fünf Lamas. © Elisabeth Siegl

Lamas, die charmantesten Tiere

Ich bin begeistert, in meiner Vorstellung wandere ich schon von Hütte zu Hütte, im Schlepptau ein Lama, das meinen Rucksack trägt… Aber naja, fangen wir mal klein an. Eine gut eineinhalbstündige Wanderung durch den verschneiten Winterwald von Obsteig reicht für den Anfang. Es ist unglaublich, welch beruhigende und entspannende Wirkung diese Tiere auf uns Menschen haben. Ich habe ja bereits gelesen, dass sie auch für Therapien eingesetzt werden. Jetzt verstehe ich auch, warum.
Lamas sind zwar neugierig, zugleich aber zurückhaltend und stürmen nicht gleich auf die Menschen zu, sondern wahren am Anfang eine respektvolle Distanz. Diese Eigenschaften ermöglichen ein gutes Arbeiten mit Menschen mit phobischen Störungen oder autistischen Wesenszügen.

zwei Lamas

Zwei wahre Topmodels. © Elisabeth Siegl

 

zwei junge Lamas

Meine Mutter und ihre Lamas Lucky und Luke © Elisabeth Siegl

Auf Kinder wirken Lamas mit ihrem Charme und ihrer witzigen gutmütigen Art beruhigend und ausgleichend. Auf mein Kind sogar ein bisschen zu beruhigend, der kleine Mann verschläft die halbe Wanderung. Am Anfang ist er aber, wie meine Mutter und ich, voll bei der Sache und total begeistert von den süßen Tieren.

Es war wirklich ein einmaliges Erlebnis, das ich jedem von Herzen empfehlen kann. Und alle, die Angst haben, angespuckt zu werden, kann ich beruhigen. Lamas sind Herdentiere und spucken nur, um sich die Rangordnung untereinander auszumachen oder wenn sie angegriffen werden. Die Lamas vom Aschlandhof haben noch keinen Wanderer bespuckt.
Unsere erste Lamawanderung wird keinesfalls unsere letzte gewesen sein – wir kommen wieder, keine Frage!

Infos:

Geführte Familien Lamawanderung

Wann: ganzjährig – jeden Dienstag und/oder Freitag um 14:00 Uhr
Andere Tage auf Anfrage möglich

Wo:
Gasthof Aschlandhof
Aschland 117
6416 Obsteig
Österreich/Tirol

Anmeldung: am besten direkt bei Herrn Muglach.
Telefonisch: +43-5264-8245 oder per E-Mail: office@aschlandhof.com

Anreise:

Am besten mit dem PKW: Dauer: ca. 50 min ab Innsbruck
Von Innsbruck über A12 Richtung Bregenz bis nach Mötz, dort auf auf Mötzer Landesstraße abfahren, dann weiter auf Mieminger Str./B189, (2) Richtung Arzkasten abbiegen, von dort an den Schildern „Aschlandhof“ folgen.
Parken kann man kostenlos beim Aschlandhof.

Mit den Öffis: Dauer: ca. 1h 35 min
Die Bus Linie 4176 fährt von Innsbruck (Finanzamt) bis nach Obsteig Holzleiten. Von dort geht man noch gut 35 min zu Fuß zum Aschlandhof

Kosten: € 25,00 pro Familie

Dauer: ca. 1,5 Stunden