Alle Jahre wieder warten Wintersportfreunde sehnsüchtig auf eines: Den ersten Schneefall. Schnee gab es letzte Woche mit rund einem Meter reichlich. Zeit, rauf auf den Stubaier Gletscher zu fahren und die ersten Schwüngen in den frischen Schnee zu zeichnen.

Die Berge sind malerisch eingeschneit. Eine weiße Winterlandschaft wie aus dem Prospekt. Fast einen Meter Neuschnee hat es innerhalb von zwei Tagen geschneit. Dazu ein sonniges Nationalfeiertags-Wochenende.

Rauf auf die Pisten und den Schnee erfühlen. Kalt ist er, wie eh und je. Am ersten Tag auf Ski kommt man besonders häufig (ungewollt) in den Genuss dies zu testen. Die Knochen sind noch etwas steif, die Muskulatur fühlt sich etwas fehl am Platze. Diese Sache mit den Links- und Rechtsschwüngen ging schon einmal deutlich besser. Geschwindigkeit, Fahrtwind, Kurvenkräfte – das altbekannte Gefühl, was Skifahren ausmacht, kommt schnell wieder zurück.

Stubaier Gletscher Webcam

So hätte es aussehen können… (Quelle: Webcam Stubaier Gletscher am 27.10.2014)

Die Skischuhe drücken und die Scherbelastung am Knie stößt auf wenig Gegenliebe im Gelenk. Zwischen der Kälte, dem eigenen Unvermögen und den ganzen Dingen, die man beim Skifahren sonst noch beachten muss, kommt immer wieder die Fragen nach dem „Warum“ auf. Dann steigt man aus dem Lift, fährt los, und weiß sofort wieder, dass es nichts Schöneres auf der Welt gibt als sanft den Schnee hinabzugleiten. An der eigenen Performance kann man später immer noch arbeiten.

Wintertraum mit Vanilleschaum

Skifahren Stubaier Gletscher Saisoneröffnung

Der Weg zum Kaffeeglück

Skifahren Stubaier Gletscher Saisoneröffnung

Gehobenes Dinieren unter dem wachsamen Auge der Schaufelspitze.

Als Kaffeeliebhaber ist ein Stopp in der Station Eisgrat Pflichtprogramm. Nicht nur die Höhenlage hier ist königlich, auch die Preise sind es. Ein Julius Meindl Arabica-Capuccino für den Herrn darf es sein – 4,80 Euro macht das bitte. Das muss man sich nicht leisten. Kann man aber. Cremiges Schaumhäubchen, fruchtiges Aroma, feine Säurenoten im Geschmack. Check. Kaffeegenuss, der nicht nur von meiner laienhaften Meinung als sehr gut eingestuft wird, sondern auch im minimal fundierteren Gault-Millau-Guide 2014 gelobt wird. Abgerundet zum Kaffeegenuss empfiehlt das Haus den Apfelstrudel mit Vanilleschaum. Nach der Verköstigung bleibt dem Autor keine andere Wahl, als sich der Hausempfehlung anzuschließen. So lassen sich Pausen stilvoll verbringen. Ein Wintertraum mit Vanilleschaum.

Skifahren Stubaier Gletscher Saisoneröffnung

Wintertraum mit Vanilleschaum

Wer eher auf kleinem Budget unterwegs ist, für den gibt es neben den normalen SB-Restaurants auch ausreichend Platz in Selbstversorgerräumen. Hier lässt sich im Warmen selbst Mitgebrachtes verköstigen. Im Selbstversorgerraum am Eisgrat steht auch eine Mikrowelle zur Verfügung.

Weißer Schnee, weißer Himmel

Leider war heute nicht nur der Neuschnee weiß, sondern auch der Himmel. Der Wettergott mag sich heute einfach nicht an die Vorhersage halten. Ein bisschen blaue Farbe am Himmel hätten wir uns schon gewünscht. Himmel und Schnee fließen in ein einziges Grau-in-Grau über. Kontrastarme Sicht soll aber bekanntlich das Skigefühl stärken. Ich erinnere mich an die Worte meines Skischul-Chefs neulich: „Skifahren lernt man bei schlechtem Wetter“. Vermutlich hat er Recht, wie eigentlich immer. Ob wir das Skigefühl verbessert haben, werden wir dann am nächsten Skitag sehen. Auf bald am Stubaier Gletscher!

Skifahren Stubaier Gletscher Saisoneröffnung

Fleißige Rennskifahrer beim Training – trotz schlechter Sicht.

Informationen

Webcams und aktueller Pistenstatus

Wer ein Rund-Um-Packet am Stubaier Gletscher und einen Ausflug nach Innsbruck genießen will, findet bei den Gletscher-Packages bestimmt das Richtige.

(Alle Bilder, außer gekennzeichnet: Marius Schwager)