Eiskalt weht mir der Wind um die Nase als ich gegen sechs Uhr abends am Parkplatz des Skigebiets Patscherkofel aus dem Auto steige. Der Skibetrieb ist lang vorbei, aber an Donnerstagen kann man bis 22:00 Uhr die Möglichkeit nutzen auch nachts auf den Berg zu fahren. Die passenden “positiven Vibes” dazu gibt es bei Monika Brachmayer-Jauk in der Yogastunde in der Bergstation mit Blick auf Innsbruck und die Nordkette.

Minus 2 Grad hatte es beim Aussteigen, oben auf 1.970 Metern ist es noch viel kälter. Besser aufgewärmt sind die beiden Skitourengeher, die sich ebenfalls der Yogastunde anschließen. Doch in dem mit hellem Holz ausgestattetem Raum, der “Lounge” wird es schnell warm. Der Ansturm ist groß, jedes Plätzchen ist belegt. Mit dabei sind Schüler aus Monis Yogaschule in Zirl, aber auch komplette Yoga-Neulinge. 

Die Yoga Stunde findet in der Bergstation der Patscherkofelbahn statt.

Die Yoga Stunde findet in der Bergstation der Patscherkofelbahn statt.

Wer's gern ultrasportlich mag: zur Yogastunde in Tourenski.

Wer’s gern ultrasportlich mag: zur Yogastunde in Tourenski.

Von den Ski auf die Matte.

Von den Ski auf die Matte.

Die verglaste Wand dient zugleich als Spiegel.

Die verglaste Wand dient zugleich als Spiegel.

Shiva, der Berg Kailash und der Patscherkofel

Und dann geht es los. In einer gemütliche Position nehmen wir auf der Matte Platz und Monika erzählt eine Geschichte. Diesmal geht es um Shiva, den Gott der Zerstörung. Durch Zerstörung entstehen Enden und jedem Ende wohnt ein Anfang inne. Er schafft also Platz für Neues, ganz passend zum Jahreswechsel.

Künstler zeigen Shiva oft mit dem schneeweißen Hintergrund des Berges Kailash. Wir hingegen blicken auf das weiß des Patscherkofels, der vor uns ins Tal abfällt. Die Wolken ziehen umher, hin und wieder lassen sich die Stadt und die Dörfer rundherum blicken. Aber für die nächste Stunde gilt meine Aufmerksamkeit ohnehin mehr mir selbst als dem Ausblick.

Wir dehnen, strecken, lockern und korrigieren unsere Schultern. “Falls ihr nicht wisst, was ihr da gerade macht: Wir sind mitten in einem Sonnengruß” lacht Moni. Meine letzte Yogastunde ist schon etwas her, ich hatte manche Abläufe als mühsam in Erinnerung. Heute freuen sich meine Muskeln und Knochen allerdings, bewegt zu werden.

Die Zeit geht ohne Uhr dahin und zum Schluss, nachdem wir uns nochmal ausgiebig gedehnt haben, kehrt wieder Ruhe ein. Das Licht geht aus, die Musik wird lauter und draußen bläst der Wind unermüdlich Schnee durch die Luft. Herrlich.

Nach dem Yoga ist Entspannen angesagt.

Nach dem Yoga ist Entspannen angesagt.

Raus aus den Skischuhen, ab auf die Matte!

Raus aus den Skischuhen, ab auf die Matte!

Pepper war auch dabei!

Pepper war auch dabei!

Erst jetzt merke ich, dass auch Monikas Hund Pepper bei der Yogastunde dabei war, was auch den einen oder anderen besonders tiefen Seufzer erklärt.

Während ein Teil der Gruppe nun noch im Restaurant einkehrt, mache ich mich dick eingemummelt auf den Rückweg mit der Patscherkofelbahn. Was für ein guter Abend!

 

Infos und Links

  • Am Donnerstag fährt die Patscherkofelbahn von 17:00-22:00 – kein Skibetrieb.
  • Mehr über Monika’s Studio gibt’s auf soulinmotion.at
  • Yogastunden am Patscherkofel kosten 15€ + Special Tarif für die Bahn Erwachsene: € 16,50 / Senioren: € 15,- / Jugend: € 14,40 (Freizeitticket gilt!). Treffpunkt um 18:15 Uhr bei der Bergstation der Patscherkofelbahn! Bis ca 20:15. Anmeldung direkt bei Moni!
  • Parkplatzkosten werden refundiert. Am besten geht man bei Ankunft direkt kurz zur Kassa und holt sich dort die Parkkarte.
  • Weitere Yoga-Tipps lest ihr bei meiner Bloggerkollegin Kristina.

 

 

Fotos im Beitrag: @Lea Hajner
Titelbild: @Monika Brachmayer-Jauk