Ab dem 22. September dreht sich in Innsbruck für eine Woche alles um den Radsport. Die UCI Rad Weltmeisterschaft ist dieses Jahr zu Gast in Tirol. Das Ziel der zwölf Wettbewerbe ist jeweils in Innsbruck. Auf den letzten Metern am Rennweg entscheidet sich, wer mit dem Regenbogentrikot des Siegers geehrt wird.

Den Auftakt der größten Sommersportveranstaltung in Österreich bildet das Mannschaftszeitfahren der Damen und der Herren. Das Besondere an diesem Rennen ist, dass die Fahrer nicht für ihre Nationen antreten, sondern für das Team mit dem sie die gesamte Saison unterwegs sind.

Auf den Spuren des WM-Mannschaftszeitfahrens

Wer in den kommenden Wochen in der Region Innsbruck zu Besuch ist, hat mit etwas Glück die Gelegenheit die Radprofis bei der Besichtigung der WM-Strecke zu treffen. Hier gibt es einige wunderschöne Rennradrouten, die sich mit der originalen WM-Strecke des Mannschaftszeitfahrens verbinden lassen. Ich möchte euch drei Rennradrunden rund um die WM-Strecke vorstellen, die dabei verschiedene Feriendörfer ansteuern und sich in ihrer Länge und den Höhenmetern unterscheiden.

Rennrad, Mieming,

Unterwegs am Mieminger Plateau – © TVB Innsbruck / Erwin Haiden

Das Mieminger Plateau

Wer es erstmal locker angehen lassen will, kann sich als Ziel das Mieminger Plateau setzen. Es geht nämlich erstmal flach von Innsbruck durch kleine Ortschaften südlich des Inn in Richtung Zirl und Telfs. Zum Einrollen bieten sich die Straßen im Inntal mit Ausblicken auf die umliegende Bergwelt wunderbar an. Ab Mötz führt dann ein kurzer aber steiler Stich hinauf auf das aussichtsreiche Mieminger Plateau, von wo aus man einen traumhaft schönen Ausblick auf die Mieminger Kette und die Hohe Munde genießt. Ein Besuch bei Kaffee und Kuchen in der Konditorei Café Maurer oder der Orangerie des Zisterzienserklosters Stifts Stams lohnt sich auf alle Fälle!

Mein Tipp: Die Runde am besten im Uhrzeigersinn fahren, da man sich dann in der Abfahrt vom Mieminger Plateau flüssiger in den Verkehr einfügt. Weitere Bilder und Alternativen findet ihr in meinem Beitrag Mit dem Rennrad auf der Mieminger Runde.

Daten und Fakten zur Tour: Von Innsbruck aufs Mieminger Plateau und retour

Inntal, Rennrad, Stams

Mit dem Rennrad im Inntal bei Stams – © TVB Innsbruck / Erwin Haiden

 

Panorama-Tour nach Oberperfuss

Eine der schönsten Rennradrunden bei Innsbruck mit einem super Ausblick und ruhigen Straßen ist die Ausfahrt nach Oberperfuss und weiter nach Axams.

Ab der Ortschaft Kematen im Inntal geht es zunächst leicht ansteigend bergauf nach Ranggen. Allerdings sollte man am Anfang seine Kräfte noch schonen, denn nach Oberperfuss folgt ein sehr steiler Anstieg, den man nicht unterschätzen darf. Oben angekommen fühlt man sich dann aber wie auf einer Panoramastraße und sollte die Aussicht über Innsbruck und ins Inntal genießen. Nach einer schnellen Abfahrt ins Sellraintal geht es auf der gegenüberliegenden Talseite durch schattigen Wald und entlang eines Baches schon wieder bergauf. In Tanneben angekommen hat man dann aber das Schwierigste hinter sich gebracht. Durch die wunderschönen Dörfer Axams, Götzens und Natters geht es immer leicht bergab zurück nach Innsbruck.

Mein Tipp: Kamera für schöne Fotos mitnehmen und Badehose für den Natterer See einpacken!

Daten und Fakten zur Tour: Innsbruck – Oberperfuss – Axams

Rennrad, Oberperfuss, Panorama

Schönstes Bergpanorama bei Oberperfuss – © TVB Innsbruck / Erwin Haiden

 

Höhenmeter sammeln im Kühtai

Wem diese beiden Touren noch immer nicht genug sind, der kann mit seinem Rennrad den über 2.000 Meter hohen Kühtaisattel bezwingen und Höhenmeter im Sellraintal sammeln. Für diese Runde sollte man aber schon ein wenig Training in den Beinen haben. Es sind schließlich rund 1.600 Höhenmeter und 110 Kilometer, die diese Tour abverlangt. Zum Einrollen geht es erstmal flach im Inntal bis ins Ötztal. Von dort wird es auf den folgenden 18 Kilometern steil und anspruchsvoll. Bis zu 18 Prozent steile Passagen sind zu erklimmen. Das macht nur mit ausreichend trainierten Wadeln Spaß! Die lange und rasante Abfahrt nach Kematen entschädigt dann aber für die Qualen beim Anstieg. Je nach Präferenz kann die Runde auch entgegengesetzt gefahren werden. Oder man probiert den ultimativen „Kühtai-Rodeo“ über das Haiminger Sattele mit mehr als 4.000 Höhenmetern!

Mein Tipp: Lohnenswert ist ein kurzer aber steiler Abstecher ins Lüsenstal zum Alpengasthof in Praxmar. In Gries im Sellrain die Abzweigung von der Hauptstraße nicht verpassen! Mehr Infos in meinem Beitrag Hoch hinaus! Mit dem Rennrad auf 2000 Meter.

Daten und Fakten zur Tour: Von Innsbruck nach Kühtai

Rennrad, Sellrain, Lüsens

Die Berge sind zum Greifen nah im Sellrain – © TVB Innsbruck / Erwin Haiden

 

 

Die Fakten zur WM-Strecke:

Die Strecke des WM-Mannschaftszeitfahrens der Herren verläuft von der Area 47 im Ötztal zunächst flach im Inntal durch Telfs und Zirl, bevor es in einer 4,6 Kilometer langen Steigung von Kematen hinauf nach Axams geht. Hier wird sich herausstellen, welches Team am besten zusammenarbeitet. Von den sechs startenden Fahrern jeder Mannschaft werden am Ende die ersten vier gewertet. Es ist also taktisches Gespür nötig, um möglichst effizient die 63 Kilometer und 427 Höhenmeter zu absolvieren.

Die Mannschaften der Frauen starten ebenfalls in der Area 47 im Ötztal und werden über Telfs, Zirl, Kematen und Völs nach Innsbruck einfahren. Sie legen dabei 55 Kilometer zurück. Eines steht schon heute fest: Im September werden Spannung und atemberaubendes Radsport-Spektakel in der gesamten Region Innsbruck geboten.

Mehr Informationen zu den Strecken und Startzeiten gibt es online auf der Bikecity Innsbruck und der offiziellen Rad WM Homepage.

Herrenstrecke Mannschaftszeitfahren

Damenstrecke Mannschaftszeitfahren