Es ist Samstag. Ein warmer Tag im frühen April. Innsbruck eröffnet ganz offiziell die Laufsaison: mit der 19. Auflage des Tirol Milch Frühlingslauf.

Eintausenzweihundert Teilnehmer

Heute mutiert die Sporthauptstadt zur Laufstadt. Unter der bewährt souveränen Führung und Organisation der Turnerschaft Innsbruck geben sich nicht weniger als 1.200 begeisterte Läufer ein Stelldichein. Der Frühlingslauf läutet das Laufen ein: für Jung und Alt und Groß und Klein.

Start zum Innsbrucker Frühlingslauf

1.200 Teilnehmer eröffnen die Laufsaison mit der 19. Auflage des Innsbrucker Frühlingslaufs. © Mario Webhofer

Keine Zeitnehmung beim Innsbrucker Frühlingslauf

Wer kennt das nicht? Es ist Wettkampftag und mein größter Konkurrent ist das postindustrielle Diktum, die Zeit. Nicht so beim Innsbrucker Frühlingslauf. Dort bestimmt die innere Uhr das Tempo. Denn der Lauf geht ohne Zeitnehmung über die Bühne. Dementsprechend entspannt, ohne Verbissenheit, finden sich die Teilnehmer im laufenden Flow wieder.

Innsbrucker Frühlingslauf: Läufer entlang des Inn

Laufend im Flow mit der Idylle des Frühlings. © Tobias Haller

Ein Laufevent für alle Zielgruppen

Marathonmann, Gelegenheitsläufer, Laufanfänger, Aktivsportler, Passivsportler: Der Innsbrucker Frühlingslauf bedient alle Zielgruppen. Je nach Lust und Laune läuft man über 3, 5, 10, 15 oder 21,1 Kilometer Wegstrecke. Begleitet von den Trommlern Rodembe findet jeder seinen optimalen Rhythmus. Und überhaupt ist die Stimmung entlang und abseits der Strecke zwanglos, frei und locker. Es gibt vermutlich keinen Laufevent mit entspannenderer Wirkung.

Innsbrucker Frühlingslauf: Läufer entlang der Strecke

Ein Lauf für Groß und Klein © Mario Webhofer

Vier Laufveranstaltungen pro Jahr

Der Innsbrucker Frühlingslauf ist der Anfang vom Anfang einer feinen Laufsaison. Unter der Ägide der Turnerschaft Innsbruck/Sektion Laufen finden insgesamt vier Laufveranstaltungen statt. Neben dem Frühlingslauf:

Bis dahin viel Spaß und Freude bei den Laufeinheiten in und rund um die Stadt Innsbruck.

Läufer entspannen im Ziel

Nach dem Lauf ist vor dem Lauf. Relaxen im Ziel. © Mario Webhofer