Endlich warme Temperaturen, der letzte Schnee schmilzt von den Bergspitzen und dem Urlaub in Tirol steht nun auch nichts mehr im Wege! Wie wäre es also mit einer Woche an der frischen Luft mit viel gutem Essen und schönen Ausblicken in unberührter Natur?

7-tägige Trekkingreise bei Innsbruck

Im Juni letzten Jahres zogen vier Reiseblogger, eine Wanderführerin von ASI Reisen und ich gemeinsam los, um den Innsbruck Trek zu erkunden. Über den genauen Streckenverlauf des siebentägigen Wanderwegs rund um Innsbruck hat hier am Blog Danijel bereits ausführlich berichtet. In diesem Artikel möchte ich euch daher über jene Orte und Adaptionen, die der Trek grundsätzlich nicht vorsieht, die aber durchaus mit etwas Organisation machbar sind, berichten. Denn wer den Trek individuell geht, kann sein Start- und Enddatum selbst bestimmen, außerdem sind manche Dinge leicht selbst umsetzbar. Welche „Hacks“ das genau sind, möchte ich euch in diesem Artikel zeigen.

Weitwandern rund um Innsbruck

Grundsätzlich sind die sieben Wandertage so aufgebaut, dass man sich täglich für eine leichte oder eine etwas schwerere Route entscheiden kann. Die Übernachtungen in den Hotels werden vorab bereits gebucht, ebenso der Gepäcktransport. Über die aktuelle Wetterlage und Wegbegebenheiten informiert ASI Reisen und die jeweiligen Unterkünfte. Gleich vorab möchte ich euch noch eins raten: Ein Tag in Innsbruck vor dem Start und einer am Ende vollenden den Wanderurlaub erst so richtig! Denn genau das macht Innsbruck aus: die greifbare Nähe zur wunderschönen Natur in den Bergen. Oft kann man es kaum glauben, wie nah die Stadt eigentlich ist, obwohl man sich gerade sehr weit weg fühlt.

Zwischen Hals und Birgitzköpflhaus haben wir einen neuen potenziellen Hotspot entdeckt!

Zwischen Hals und Birgitzköpflhaus haben wir einen neuen potenziellen Foto-Hotspot entdeckt! Foto: @Lea Hajner

Der perfekte Zeitpunkt für den Trek

Wer ohne Guide die Wanderung antritt – das ist mit etwas Orientierungssinn und auch nur wenig Wandererfahrung leicht möglich – kann selbst bestimmen, wann es losgehen soll.

Die erste geführte Tour am 29. Juni ist bereits ausgebucht, für den Termin ab 6. Juli gibt es aber noch Plätze! Ebenso für sechs weitere Termine zwischen Juli und September, die ihr auf der Website von ASI Reisen findet. Schnell buchen lohnt sich! 😉

Besonders schön wird der Trek, wenn man im Zuge der Wanderung auch eins der Bergfeuer miterlebt. Zum Beispiel das Herz Jesu Feuer, bei dem Ende Juni Figuren aus Feuer am Berg gemalt werden. Auch toll sind die Sonnwendfeuer, bei denen vor allem auf den Gipfel und Kämmen abends nach Einbruch der Dunkelheit die Feuer aufleuchten!

Ende Juni, Anfang Juli gibt es noch andere Leuchtpunkte: Denn jetzt ist je nach Temperatur die Zeit der Glühwürmchen im Wald gekommen. Wir konnten rund um die Hungerburg und rund um Igls am Patscherkofel kurz nach Dämmerung jeweils welche sehen. Eigentlich richtig viele sogar! Ein bisschen wie im Märchenbuch.

Glühwürmchen am Wegesrand.

Glühwürmchen am Wegesrand. Foto: @Lea Hajner

Meet the Locals

Rund um Innsbruck gibt es viele Hofläden, einige davon sind Selbstbedienungsläden, die ihr Angebot über die Jahre fleißig ausgebaut haben. Im Hofladen Steierhof in Mieming verkaufen Caro und Andi Grabner köstliche Waren vom eigenen Hof und Nachbarhöfen aus der Region. Sonntags gibt’s frisches Brot und Gebäck, im Haus steht auch eine Kaffeemaschine bereit. Wer seine Wanderung gut timed, kann am zweiten Tag (der zum Lehnbergerhaus führt) einen Abstecher hierher machen. Allerdings am besten mit dem Bus, denn es ist doch ein Stück von der Unterkunft bis zum Hofladen. Der Bus hält aber nur wenige Meter vom Hofladen entfernt und fährt anschließend direkt nach Obsteig zum Hotel weiter.

Im Hofladen in Mieming. Foto: @Lea Hajner

„Offen isch es“ im Hofladen in Mieming. Foto: @Lea Hajner

Mein Tipp: Kulinarisch Interessierte dürfen sich auch bei der Feldringalm auf Schmankerl freuen, hier kann man unter anderem auch hausgemachten Zirbenschnaps kaufen.

Abstecher für ein Gipfel-Selfie

Ein kleiner Abstecher führt am dritten Tag nach der Feldringalm aufs Faltegartenköpfel. Der kleine Gipfel ist recht spektakuläre, denn einerseits „klettert“ man über ein paar Felsbrocken nach oben und andererseits hat man eine tolle Aussicht vom Gipfelkreuz auf der vorhergegangenen Tag (Mieminger Kette) und das Inntal. Lesetipp hier am Blog: Danjiel war im Winter mit Schneeschuhen am Gipfel. 

Auch am fünften Tag gibt es die Gelegenheit ein Gipfelkreuz „mitzunehmen“ – am schweren Weg kurz nach dem Birgitzköpfel kann man einen Abstecher auf den Gipfel machen. Oder wenn man die leichte Route geht, sind es ab der Birgitzeralm noch so 20-30 Minuten auf den Gipfel. Ein lohnenswerter Abstecher!

Am Faltegartenköpfl. Foto: @Lea Hajner

Am Faltegartenköpfl. Foto: @Lea Hajner

Kaiserschmarrn-Lovers unite!

Es gibt Menschen, die könnten immer und überall Kaiserschmarrn essen – wie ich zum Beispiel. Wer dazu gehört, sollte sich den guten Kaiserschmarrn (luftig, nicht fettig!) im Gasthof Marlstein nicht entgehen lassen. Dieser liegt direkt am Weg der leichten Tour am Tag 3.

Wer kann einem solchen Kaiserschmarrn nur widerstehen?

Wer kann einem solchen Kaiserschmarrn nur widerstehen? Foto: @Lea Hajner

Friss meinen Staub!

Absolut knieschonend und rasant geht es am fünften Tag anstatt zu Fuß mit den Mountain Carts über die Muttereralm bergab. Diese Alternative bietet sich für die leichte oder die schwere Tour an und ist ein kleines Highlight für alle, die sich nach so vielen Tagen Wandern eine Abwechslung herbeisehnen.

Schnappschuss von @cityseacountry aus dem Mountain Cart.

Schnappschuss von @cityseacountry aus dem Mountaincart, danke!

Auf den Hund gekommen

Wer den Weg individuell geht, darf seinen Hund mitnehmen. Dafür sammelt man natürlich den Kot auf und nimmt seinen Hund an der Leine. Bei Kuhweiden gilt es besondere Acht zu geben! Wer das alles befolgt, wird sich – wie wir – über die Bereicherung freuen, die ein vierbeiniger Freund zu einer Wanderung beiträgt.

Mira hat unseren Trek Tag für Tag ausschließlich besser gemacht!

Mira hat unseren Trek Tag für Tag ausschließlich besser gemacht! Foto: @Lea Hajner

Sonnenaufgangs-Special

Wir haben auf unserer Wanderung noch einen weiteren Gipfel eingebaut im Zuge einer Sonnenaufgangswanderung auf das Rangger Köpfl. Das ist allerdings nur mit einem privaten, zusätzlichen Shuttle-Taxi möglich und nicht Teil des Innsbruck Treks. Schön und empfehlenswert ist es allerdings allemal! Und lässt sich auch jederzeit gut als Tagesausflug von Innsbruck aus machen. Auch für Andi von Gipfelfieber zählt das Rangger Köpfl zu den besonders lohnenswerten Wanderungen am Morgen.

Sonnenaufgang auf der Rosskogelhütte

Sonnenaufgang auf der Rosskogelhütte Foto: @Lea Hajner

Noch ein Gipfelfoto! Hier am Rangger Köpfl.

Noch ein Gipfelfoto! Hier am Rangger Köpfl. Foto: @Lea Hajner

Sundowner mit Stadtblick

Eine weitere Option ist es, seine Wanderung so zu legen, dass sie an einem Donnerstag endet. Denn den letzten Tag verbringt man am Innsbrucker Hausberg Patscherkofel und dort fährt im Sommer donnerstags die Bahn sogar bis 23:00 Uhr. Das heißt, man kann am Vormittag noch einen Abstecher mit dem Bus in die Stadt machen und erst nachmittags los wandern. So ist man rechtzeitig für den Sonnenuntergang wieder an der Bergstation, wo man im Schutzhaus oder im Restaurant „Das Kofel“ bestens speist – ein feierlicher Ausklang für eine lange Wanderung!

Gemütlicher Ausklang der Reise am Nachmittag.

Gemütlicher Ausklang der Wanderreise am Nachmittag. Foto: @Lea Hajner

G´röstete Knödel mit Ei in der Bergstation.

Geröstete Knödel mit Ei im Restaurant „Das Kofel“. Foto: @Lea Hajner

Sundowner am Patscherkofel.

Sundowner am Patscherkofel. Foto: @Lea Hajner

Weitere Reisetipps für einen halben Tag in Innsbruck findet ihr natürlich reichlich hier am Blog oder aus dem Blickwinkel von Christina in ihrem Guide Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Innsbruck oder Yvonnes Guide für 24h in Innsbruck.

Wenn ihr jetzt gerade am Planen für euren Innsbruck Trek seid – noch mehr Infos hier –, hoffe ich, mit ein paar Ideen geholfen zu haben und wünsche euch viel Spaß beim Wandern! Ich würde ja am liebsten diesen Sommer gleich selbst nochmal losziehen…

Die #innsbrucktrek Blogger-Crew!

Die #innsbrucktrek Blogger-Crew! Foto: @Lea Hajner

Von links nach rechts: Lea @esctown, Heidi – unsere allerbeste Wanderführerin von ASI Reisen, Christina @cityseacountry, Yvonne @fernwehyvi, Marika @marmelis_mountainhideways und Andi @gipfelfieber.

 

Alle Fotos soweit nicht anders gekennzeichnet @Lea Hajner.