The first line. Am liebsten haben wir doch alle die frisch gespurten Pisten oder unberührten Powderhänge, auf denen noch niemand gefahren ist. Als Erster durch das glitzernde Weiß eine Linie zu ziehen. Seine eigene Spur im Schnee hinterlassen und zu wissen – es hat sich gelohnt. Das frühe Aufstehen, der anstrengende Aufstieg, das viele Training und das Wissen, dass man sich angeeignet hat. Denn die Wege, die abseits der gesicherten Pisten führen, bergen natürlich auch Risiken. Trotzdem sind sie ein begehrenswertes Ziel. Für alle, die sicher eine rote Piste hinunterfahren können auch ein erreichbares Ziel, erklärt der Ski und Snowboardführer Christian Eberherr.

Learn, ride, repeat

Christian ist Gründer der Freeride Division in der Axamer Lizum, die seit der Wintersaison 2014/15 als Hotspot für Freerider an der Talstation Gäste empfängt. Hier tummeln sich Freeride-Profis wie Flo Orley oder Alexander Hoffmann genauso wie Anfänger. Man tauscht sich aus und informiert sich. Denn so schön das markierte Skigebiet angelegt ist, abseits wird es hier schnell mal steil und der Wind vertreibt den Schnee. Für den Laien sind solche Gefahren oft kaum erkennbar.

Wer abseits unterwegs sein will sollte sich gut auskennen. Foto: Christian Eberherr

Wer abseits unterwegs sein will, sollte sich gut auskennen. Noch besser: erst einmal mit Guide. Foto: Christian Eberherr

Powdern in der Lizum. Foto: Christian Eberherr

Powdern in der Lizum. Foto: Christian Eberherr

Die Lizum

Der gebürtige Innsbrucker kennt das Gebiet und weiß, wo die Gefahren lauern. Neben den geführten Ski- und Freeride-Touren ist er auch Judge für die Open Faces Contests und die Junior Serie der Freeride World Tour. Früher ist er selbst Contests gefahren. Mit der Freeride Division will er den Gästen ein authentisches Erlebnis am Berg bieten, wobei ihm neben Sicherheit und Spaß auch Natur- und Umweltschutz ein Anliegen sind. Ein authentisches Gesamterlebnis, das klingt doch schon gut.

Insgesamt ist das Freeridegelände in der Lizum ganze 300 Hektar groß. Das dauert schon mal eine Weile, bis man es kennenlernt. Im Skigebiet selbst gibt es 14 markierte Skirouten. Das sind mit Stäben abgesteckte Abfahrten, die nicht präpariert oder kontrolliert werden am Ende des Tages. Aber sie sind mit Sprengungen vor Lawinen geschützt und bieten Freeridern ein gutes Übungsgebiet.

Wanna go shred?

In Gruppen bis zu sechs Personen geht es je nach Können ab in den Schnee. Selbst Nicht-Skifahrer können eine Tour abseits der Wege buchen – mit Schneeschuhen. Für Skifahrer steht das nötige Equipment von LVS-Set bis ABS Rucksack im Verleih zur Verfügung. Und wo fahrt der Experte selbst am liebsten ab? „Eine wirklich schöne Abfahrt ist vom Pleisen hinunter, der Zustieg dauert nur etwa 10 Minuten und die Abfahrt Richtung Sonnalm ist wunderschön.“

Selbst bei wenig Schnee gibt es manchmal schon schöne Runs abseits der Pisten. Wer vor dem Urlaub sich schon mal über die aktuelle Lage informieren will, ruft am besten an. Denn beim Reden kommen die Leut’ zam.

Rein in die verschneiten Pulverhänge. Foto: Christian Eberherr

Rein in die verschneiten Pulverhänge. Foto: Christian Eberherr

Eventtipp: Open Faces in der Lizum 2015

Am 14. März 2015 macht die Open Faces Tour Halt in der Axamer Lizum. Jeweils sechs Rider (Ski/Snowboard) konnten sich hier für den mit 3 Sternen bewerteten Stop qualifizieren. Das bedeutet: hier geht’s ab, hier wird es was zu sehen geben!

facebook_open-title_2015 -06

„Ich bin auch abseits der Contests viel in der Axamer Lizum unterwegs. Das Gelände hier macht richtig Spaß und hat für jeden Schwierigkeitsgrad etwas zu bieten. Die Nähe zu Innsbruck macht das Resort besonders attraktiv, außerdem hat die Lizum einfach einen guten Vibe. Super genial!”

Neil Williman (NZL), Freeride World Tour-Rider & Sieger des 3*OPEN FACES AXAMER LIZUM 2014

Zuschauer bekommen hier etwas geboten. Foto: Open Faces

Zuschauer bekommen hier etwas geboten. Foto: Open Faces

Von Vorteil als Zuschauer: ein Fernglas! Foto: Open Faces

Von Vorteil als Zuschauer: ein Fernglas! Foto: Open Faces

Anfahrt ins Skigebiet:
Mit dem Auto sind es ca 25min (19km) von Innsbruck ins Skigebiet Axamer Lizum, Autobahnabfahrt Kematen.
Öffentlich: der Skibus fährt mehrmals täglich ins Skigebiet. Tipp: Für alle, die in Innsbruck im Hotel wohnen, gibt es den Shuttle Bus mit der Gästecard (inkl. Hotel Pick-Up) gratis!

Links: