“My home is my castle.“

Mehr denn je trifft das derzeit den Nagel auf den Kopf.

Die Natur und die Berge sind wie immer nah, doch gerade und darüber hinaus so fern wie noch nie.

Digitale Geschäftsmodelle fast aller Branchen tummeln sich in den Timelines und Feeds der sozialen Medien. Anbieter für Fitness und Selfness stellen Trainingsprogramme wie Tipps zur Entschleunigung vor. Auch das ältere Medium Fernsehen fährt diese Schiene hoch, zu fixen Sendezeiten versteht sich.

Fit zuhause mit Screen und App

So kommen lässige und intensive Trainingseinheiten mit Livestream vom Fitnessanbieter direkt ins Wohnzimmer. Der Besuch beim Personal Trainer oder Fitnessstudio wird damit zum sportlichen Jour Fix und täglichem Ritual. So kann unter externer Anleitung das beliebte Training nahtlos fortgesetzt werden. Das ist in diesen Zeiten eine super Idee. Leider finden nicht alle via Screen oder App, live oder zeitversetzt, den Rhythmus, den Flow für Fitness in den eigenen vier Wänden. Da konferiert die Gefährtin stetig aber unregelmäßig im Home Office Video. Und die Kinder machen pausenlos abwechselnd den Tom und den Jerry. Wenn dann endlich Zeit fürs Training ist, steht lautloses Bewegen im Kalender: Damit der Schlaf der keinen Geschöpfe sanft bleibt.

Fit werden ist wie Zähneputzen

Unsere Zähne putzen wir täglich mit Selbstverständnis: sogar zweimal und das mit nachhaltigem Erfolg. Es ist ein verinnerlichtes Ritual, an das wir uns gewöhnt haben. Machen wir es nicht, dann macht sich ein fahler Geschmack breit im Mund. Lümmeln wir vermehrt auf der Couch, weil gerade nichts zu tun ist, fällt unser Körper in sich zusammen. Die folgenden Übungen sollen helfen ein eigenes Ritual zu entwickeln. Sie sind effektiv, nicht aufwendig und fast so einfach wie Zähneputzen. Also legen wir los!

Fit zuhause mit Rumpfstabilität

Die Uhrzeit ist nicht so wichtig: Egal ob vor oder nach dem Zähneputzen oder irgendwann dazwischen. Entscheidend ist nur, dass wir unsere Übungen in den Alltag einbauen. Frei nach dem Motto: Weniger ist mehr, dafür mit Übungen von hoher Qualität, ernsthafte Ausführung vorausgesetzt.

Oberkörper + Bauchmuskulatur

Übung 1: Liegestütze – trivial aber effektiv

Übung 2: Bauchmuskeln

Rücken

Übung 3: Becken heben und senken

Übung 4: Arme und Beine abwechselnd heben

Seitliche Muskulatur

Übung 5: Heben und Senken des oberen Knies

Übung 6: Seitliche Liegestütz

Kombinierte Übungen

Übung 7: Becken bleibt gehoben + Beine abwechselnd strecken

Übung 8: vorwärts und seitwärts Planking

Häufigkeit der Übungen

  • alle Übungen machen
  • Je nach Fitness 20-40 Sekunden lang oder 8 – 15 mal pro Übung
  • Je nach Fitness 1-4 Durchgänge
  • zumindest 3 mal pro Woche
  • alle Übungen langsam ausführen, wir trainieren Rumpfstabilität und nicht Schnellkraft

Fazit

Alle Anbieter zum Thema Gesundheit und Fitness in und rund um Innsbruck machen mit ihren digitalen Programmen einen super Job. Wenn ihr affin für Teletraining seid und es eure räumliche Dimension und Familiensituation zu Hause zulassen, dann taucht ein in die Trainingseinheiten eurer Wahl. Und wenn unsere Quarantäne Geschichte ist, dann taucht ein in die analoge Welt unserer Dienstleiter. Geht hin und unterstützt die Locals vor Ort.

Für alle, die regelmäßig ohne viel Aufwand trainieren wollen, denkt an das Putzen eurer Zähne. Auch das macht ihr täglich ohne Aufforderung. Und wenn der innere Schweinehund beißen will, dann wisst ihr, dass eine dreimalige Überwindung pro Woche bereits ausreicht, um fit zu bleiben. Also bleiben wir am Ball und auf der Matte.

Und jetzt haben wir uns die Palatschinken von Lea mehr als verdient!