Ganze neun Skigebiete gesellen sich gemeinsam um die Alpenmetropole Innsbruck. Die Skigebiete rund um Innsbruck reichen vom hochgelegenen Stubaier Gletscher über das Familienskigebiet bis zur steilen Nordkette. Da kann man schon mal den Überblick verlieren. Ein Versuch einer subjektiven Einschätzung wer, wo, wann einen Besuch erwägen könnte und warum man mit einem Skiticket alle Gebiete auf einen Streich einheimsen kann.

Ein Blick auf das Skipanorama rund um die Olympiaworld Innsbruck verrät gleich beim ersten Blick, hier geht es etwas anders zu als in den meisten Ski-Only Skidörfern und Tälern. Innsbruck ist eine große Stadt mit über 100.000 Einwohnern und die Skigebiete drum herum sind nicht direkt miteinander verbunden. Was der Standard-Skitourist als Nachteil sieht („Ich hätte gerne das Skigebiet mit den meisten Pistenkilometern.“), kann auch ein Vorteil sein. Die neun Skigebiete haben alle noch ihren eigenen Charme erhalten und bieten jeweils ein überschaubares, aber attraktives und günstiges Angebot. An der Nordkette treffen sich die Ausblick-Sucher, die Freerider und Freestyler, an der Mutterer Alm sind Familien und Kinder durch entsprechend flache Pisten und Zusatzangebote sehr gut aufgehoben. Ein Versuch einer Charakterisierung der Innsbrucker Stadtskigebiete, ganz subjektiv.

Skigebiete Innsbruck Nordkette - Skigebiete rund um Innsbruck

Zwischen Uni-Vorlesung und Snowpark liegen in Innbsruck nur 20 Minuten Liftfahrt. Fahrer: Tobi Huber

Nordkette/Seegrube

Das Skigebiet auf der Nordkette ist in seiner Art wohl einzigartig auf der Welt. Direkt vom Stadtzentrum geht es in rekordverdächtigen 20 Minuten mit Standseilbahn und Gondel ins verschneite Karwendelgebirge. Es ist sehr klein im Vergleich zu vielen anderen Gebieten in den Alpen, dafür aber durchweg sehr steil. Sobald Neuschnee gemeldet ist, streiten sich die Freerider um den Platz in der ersten Gondel. Die Seegrube bietet sowohl den Anfänger-Skikurs an und ist Spielplatz Nummer eins der Freestyleszene. Bei taufrisch aufgelegter Musik an der Cloud9 Schneebar lässt sich der Ausblick und die Show der Freestyler im Liegestuhl genießen.

Skigebiete Innsbruck Freeride Nordkette

Die Nordkette ist zwar kein Geheimtipp, aber trotzdem bei Neuschnee Magnet für Freerider aus nah und fern. Unerfahrene Skifahrer finden zwischen Patscherkofel und Rangger Köpfl genußssvolle Abfahrten.

Patscherkofel

Etwas sanfter präsentiert sich der Patscherkofel. Der kegelförmige Berg liegt südlich von Innsbruck und ist schnell per Buslinie zu erreichen. Bei schlechtem Wetter ist die lange Waldabfahrt ideal, um dem Wintersportler etwas Kontrast für die Sicht zu geben. Der noch recht junge Snowpark mit passendem Lift ist in der Freestyleszene bekannt und wird gut gepflegt.

Muttereralm

Familien sind an der Muttereralm richtig. Sowohl von Mutters als auch von Götzens bringen die Bergbahnen die Skifahrer nach oben. Pisten wie auch Rahmenangebot sind ideal für Familien. Kurze Wege, ein gutes Betreuungsprogramm und Spielplätze für die Kleinen sorgen für eine entspannte Familienzeit. Mit Bus und Tram ist man in 20 Minuten vom Innsbrucker Stadtzentrum bereits an der Talstation, mit dem Auto geht es sogar etwas schneller.

Axamer Lizum

Skigebiete Innsbruck Axamer Lizum

Skifahren in der Axamer Lizum mit Blick auf Innsbruck, Fahrer: Matthias K.

Das wohl abwechslungsreichste Skigebiet rund um Innsbruck war gleich zwei Mal Austragungsort der alpinen Wettberwerbe bei den Olympischen Spielen 1964 und 1976. Jeder Innsbrucker hat so sein Lieblingsskigebiet. Das meine ist die Axamer Lizum. Die Pisten sind abwechslungsreich, das Freeridegelände ist mal verspielt und mal weitläufig und Tourenmöglichkeiten gibt es soviele, da ist jedes amerikanische und kanadische Skigebiet neidisch. Massenabfertigung findet man hier auch nicht. Oben am Hoadl genießt man den sagenhaften Ausblick auf die Kalkkögel und das Sellrain. Wer es urig mag, macht einen Stopp am Dohlennest, Birgitzköpflhaus oder der Sunnalm. Diese Mischung macht die Lizum für mich persönlich zu einem der besten Skigebiete überhaupt.

Skigebiete Innsbruck Axamer Lizum

Abwechslungsreiche Pisten mit malerischer Aussicht auf die Kalkkögel, Fahrer: Matthias K.

Rangger Köpfl-Oberperfuss

Der familienfreundliche Skiberg Rangger Köpfl liegt nur 12 km von Innsbruck entfernt und ist schnell per Autobahn erreichbar. Im Prinzip gibt es nur eine Pisten- und Liftspur. Das macht das Angebot übersichtlich. Für Skikurse und Familien mit heranwachsenden Kindern, finde ich diese Begrenztheit in Verbindung mit den geringen Preisen durchaus empfehlenswert. Besonders schön ist übrigens der Sonnenaufgang vom Gasthaus Stieglreith über dem Inntal.

Kühtai

Skigebiete Innsbruck Kühtai - Skigebiete rund um Innsbruck

Entspanntes Pistencruisen im hochgelegenen Kühtai

Im hochgelegenen Kühtai ist eines garantiert: die Schneesicherheit und damit eine lange Saison. Zahlreiche Pistenvarianten bis direkt vor die Hoteltüre und viel Raum für Skitourengeher sind die Vorteile im Kühtai.

Glungezer

Der Glungezer ist vermutlich das am wenigsten beachtete Skigebiet für Innsbrucker. Die Lifte sind etwas älter, dafür sind die Pisten nur sehr wenig frequentiert. Buckelpiste am Nachmittag, weil 2 Achter-Sessellifte eine einzige Piste bedienen? Gibt es am Glungezer nicht. Der herrliche Ausblick über das ganze Inntal und die Skitourenoption zur Glungezerhütte sind Zugaben für genussorientierte Wintersportler.

Gipfel Glungezer - Skigebiete rund um Innsbruck

Die Alpenvereinshütte am Glungezer bietet nicht nur einen tollen Ausblick, sondern auch schmackhafte Stärkung für die, die es zu Fuß nach oben schaffen.

Schlick 2000

Flankiert von den mächtigen Kalkkögeln fährt man oberhalb von Fulpmes im Stubaital im Skigebiet Schlick 2000. Der lichte Wald erhöht den Fahrspaß bei Schlechtwettertagen, die Kalkkögel sind bei Sonnenschein ein gern gesehenes Fotomotiv. Von Innsbruck erreicht man die Talstation übrigens sogar mit der Straßenbahn. Wo sonst auf der Welt kann man das?

Stubaier Gletscher

Das beliebteste Gletschergebiet der Alpen, diesen Titel fährt der Stubaier Gletscher regelmäßig bei einschlägigen Magazintests ein. Die Pisten sind genußorientiert und sehr breit angelegt, die Lifte modern, die Schneelage sicher. Aussichtsreiche Skitouren im Frühjahr und ein Snowpark auf Weltklasse-Niveau sind für die erfahrenen Innsbrucker immer wieder Grund genug, die gerade einmal 35 Minuten Autofahrt vom Zentrum Innsbrucks auf sich zu nehmen.

 

Tipp: Der öffentliche Nahverkehr ist beim Mitführen von Wintersportausrüstung gratis. Außer der Stubaier Gletscher sind mit einem gültigen Bergbahnticket alle acht Skigebiete somit gratis und bequem zu erreichen.

Informationen