Aufgepasst, liebe Camper, Glamper, Städtetripper mit Hang zur Natur und natürlich alle, die dem #vanLife gerne frönen! Am Mieminger Plateau, kurz nach Telfs und noch vor Wildermieming hat neben dem Gasthof Gerhardhof ein gleichnamiger Campingplatz aufgemacht. Und zwar nicht irgendeiner, sondern ein gut durchdachter, schön gestalteter Platz inmitten der Berge, der in den nächsten Jahren noch weiter wachsen soll. 

Ich durfte mich Mitte September eine Nacht lang am Gerhardhof umsehen. Die Abzweigung von der Bundesstraße B189 ist unauffällig. Das Schild, welches den Weg zum Campingplatz weist, klein. Die schmale Straße führt durch einen herrlichen Föhrenwald direkt zu einer großen Lichtung, auf der sich der Parkplatz für Neuankömmlinge befindet. Noch nie war die Anreise für die Nacht unter Sternen für uns so kurz.

Seit dem Soft Opening Ende Juli 2020 hat sich der Gerhardhof als Geheimtipp offenbar bereits rumgesprochen. Am Platz stehen einige Camper, die gerade die letzten Sonnenstrahlen genießen. Wir checken ein.

Modern und frisch: der Checkin befindet sich direkt im Shop. ©Lea Hajner

Modern und frisch: der Check-in befindet sich direkt im Shop. ©Lea Hajner

Mit Abstand, Maske und Desinfektionsmittel ist der Check-in schnell erledigt. Die kleine Rezeption befindet sich direkt im Shop, der ganz auf seine Zielgruppe ausgerichtet ist. Besonders toll: Auch hier versucht man Ressourcen zu sparen und verkauft keine Kunststoffflaschen. Unser kühles Ankunftsbier kommt aus der Region und selbstverständlich in der Glasflasche. Trinkwasser gibt es aus der Leitung – für Gäste auch kostenlos karbonisiert und gekühlt zum Abfüllen.

Neben einer Vielzahl an Tiroler Käsesorten im Kühlregal, erspähe ich auch Eier und Nudeln vom Steierhof, meinem absoluten Lieblingshofladen hier in der Region. Wer Zeit hat, sollte auf jeden Fall beim Selbstbedienungshofladen in Mieming selbst vorbeischauen!

Wie üblich am Anfang jeder Reise haben wir etwas zuhause vergessen beziehungsweise haben wir die falsche Gaskartusche für unseren neuen Faltgrill eingepackt. Aber auch hier werden wir im Shop schnell fündig. Die ersten Hürden sind also geschafft und dem gemütlichen Abend steht nichts mehr im Wege!

Der Naturbadeteich

Beim Rundgang über den Platz gerate ich nur so ins Staunen: Es gibt sogar einen Naturbadeteich, in dem sich einige Gäste gerade abkühlen. Obwohl es bereits September ist, sind die Tage noch warm. Wer lieber nur die Zehenspitzen reinhält und die Aussicht auf die Mieminger Kette genießt, kann das von den Holzplattformen aus tun.

Der Naturbadeteich am Gerhardshof. Foto ©Lea Hajner

Der Naturbadeteich am Gerhardhof. ©Lea Hajner

Schwimmen mit Blick in die Berge. Foto ©Lea Hajner

Schwimmen mit Blick in die Berge. ©Lea Hajner

Glamping im Zelt

Direkt neben dem Badeteich stehen einige Zelte für Glamping-Gäste bereit. Wer also lieber auf einem “echten” Bett schlafen möchte, als auf einer Matratze am Boden, der liegt hier richtig. Die modernen Verschlüsse ermöglichen sogar ein Versperren des Raumes mit einer Zimmerkarte, wie man sie von Hotels kennt.

Ich darf einen kurzen Blick ins Glamping-Zelt werfen: Handtücher stehen ebenso bereit wie ausreichend Steckdosen, ein in der Rückwand des Betts versteckter Kleiderschrank und eine Nespresso-Maschine. Später soll auch noch ein kleiner Kühlschrank hinzukommen. Gemütlich, auch wenn ich mich schon auf die Nacht in unserem eigenen Bus freue.

Glamping am Mieminger Plateau. Foto ©Lea Hajner

Glamping am Mieminger Plateau. ©Lea Hajner

Die Zelte stehen direkt am Schwimmteich. Foto ©Lea Hajner

Die Zelte stehen direkt am Schwimmteich. ©Lea Hajner

Frische Bettwäsche, eine echte Matratze und trotzdem Camp-Vibes. Foto ©Lea Hajner

Frische Bettwäsche, eine echte Matratze und trotzdem Camp-Vibes. ©Lea Hajner

Sanitäranlagen

Das A und O aller VW-Bus-Reisenden und aller Auto-mit-Zelt-Urlauber sind natürlich die Sanitäranlagen. Kann man sich hier wohl fühlen? Ein Blick in die Sanitäranlagen sagt: Ja! Im Prinzip sehe ich wenig Unterschied zu einem modernen Hotel, wenn ich mir die abgetrennten Räume ansehe, die jeweils über ein Waschbecken mit Spiegel, eine Ablagefläche, einem Haken für die Kleidung, eine Dusche und ein WC verfügen. In der Mitte des Raumes stehen nochmal einige Waschbecken, für alle, die nur schnell Zähneputzen oder Händewaschen möchten.

Das Wasser kommt aus einer eigene Quelle. Eine Grauwasseraufbereitung des Duschwassers macht die Anlage umweltfreundlich. Das Wasser wird nämlich aufbereitet weiterverwendet als Spülwasser für die Toiletten. Das spart rund 6.000 Liter Wasser am Tag. Auch das Oberflächenwasser von den Dächern wird im Brauchwasserteich gesammelt und zum Pflanzen Gießen verwendet.

Außerdem ist eine Wärmerückgewinnung in allen Geräten verbaut, wie zum Beispiel in den Lüftungen und beim Duschwasser. Dieses innovative Verfahren ist generell in Tirol noch rar und sicherlich zukunftsweisend. Mit den Solarpaneelen am Dach will man 20% bis 25% des Energiebedarfs decken. Die Energiedaten sollen später über die Website einsehbar sein, Transparenz wird groß geschrieben. Übrigens ist das auch der Grund, warum man in den Sanitäranlagen die Abzugsrohe nicht verbaut hat – hier soll sichtbar sein, was notwendig ist.

Und all dies soll uns bewusst machen, wieviel weniger Impact ein solcher Aufenthalt in der Tiroler Natur hat im Vergleich zu beispielsweise einer Flugreise in einen klimatisierten Hotelbunker in Dubai. Ein schöner Gedanke.

Die Sanitäranlagen am Gerhardhof. Foto ©Lea Hajner

Die Sanitäranlagen am Gerhardhof. ©Lea Hajner

Am Platz

Am Campingplatz gibt es ein Restaurant, welches das Herzstücks des Platzes schon immer war und weiterhin sein wird. Regionale Küche, regionales Personal. Da wir jedoch ausgerechnet am Restaurant-Ruhetag aufschlagen, muss ich für eine Verkostung wohl ein anderes Mal wiederkehren. Übrigens sind Wanderer und Ausflügler hier natürlich ebenso willkommen wie Camper. Auch der abenteuerliche Kinderspielplatz, der gerade im Entstehen ist, soll allen Gästen hier zur Verfügung stehen. Der Wunsch der Betreiber ist es, dass sich hier Einheimische mit Touristen mischen, man will keine Zäune aufbauen.

Angekommen zwischen Blumen-Hecken. Foto ©Lea Hajner

Angekommen zwischen Blumen-Hecken. ©Lea Hajner

Erstmal den Blick genießen. Foto ©Lea Hajner

Erstmal den Blick genießen. ©Lea Hajner

Noch etwas improvisiert: unser Camping-Dinner mit Bergblick.

Noch etwas improvisiert: unser Camping-Dinner mit Bergblick. ©Lea Hajner

Wildblumen erfreuen das Auge und die Bienen. ©Lea Hajner

Wildblumen erfreuen das menschliche Auge und die Bienen. ©Lea Hajner

Der Sternenhimmel über mir

Schneller als gedacht bricht die Nacht über uns herein und die großen Föhren bilden einen dunklen Kontrast zum noch blauen Himmel. Sogar eine Giraffe können wir spotten – fast wie vor einigen Jahren in Namibia. Nur, dass Afrika mir jetzt unerreichbar weit weg erscheint – und ganz ehrlich: momentan bin ich voll und ganz zufrieden mit diesem Stück Tirols. Es gibt soviel zu entdecken, selbst wenn die Anreise so kurz ist.

Das Mieminger Plateau ist ein guter Ausgangspunkt für einen Tag in Innsbruck (ganz entspannt autofrei mit dem öffentlichen VVT Regiobus 4176, der direkt an der Bundesstraße hält), eine Radtour oder einer Wanderung.

Tipp: Im Herbst sind die “brennenden Lärchen” am Mieminger Plateau ein heißer Tipp für Fotografen. Mehr dazu findet ihr in Danijels Artikel.

Wer entdeckt die Giraffe? Foto ©Lea Hajner

Wer entdeckt die Giraffe? ©Lea Hajner

Schließlich ist das letzte Tageslicht verschwunden und immer mehr Sterne funkeln von oben herab. Sogar ein paar Sternschnuppen können wir sehen! Einige Camper sitzen noch gemütlich vor ihren Wohnwägen beisammen, wir verkriechen uns langsam in unser eigenes Bett. Herrlich, die frische Luft und diese Ruhe!

Good Night, Campers! ©Lea Hajner

Good Night, Campers! ©Lea Hajner

Ganzjahres-Camping in Mieming

Der Gerhardhof ist ein ganzjährig geöffneter Campingplatz – auch im Herbst und im Winter im Schnee werde sich hier Camper wohlfühlen.

Weitere Infos zu Preisen, Öffnungszeiten etc. bekommt ihr hier: www.gerhardhof.com.

Alle Fotos: ©Lea Hajner