Yoga, eine Skitour oder doch lieber Qigong? Diese Qual der Wahl hatte man letzten Sonntag unter anderem beim Vitaltag am Patscherkofel. Der Vitaltag fand zum ersten Mal am Innsbrucker Hausberg statt und bot ein abwechslungsreiches, kostenloses Programm. Da die Punkte recht knapp hintereinander starteten musste ich mich für zwei Aktivitäten entscheiden und weil mir die Winter Mountain Yogastunde bei Moni so gut getan hat, war dies mein erster Fixpunkt.

Sonntagsyoga am Berg

Draußen Kaiserwetter, drinnen die Suche nach innerlicher Ruhe. In der hellen Lounge lässt es sich umgeben von hellen Holzwänden und einem warmen Steinboden herrlich entspannen. Mit ein paar aktivierenden Übungen starten wir in die Yogastunde, dehnen und strecken uns. Zwischen herabschauendem Hund und der Kobra: immer wieder ein kurzer Blick auf die gegenüberliegende Nordkette. 

Einzigartig dieses Gefühl so hoch oben seinen Körper zu spüren.

Die Yogastunde fand in der Bergstation statt.

Die Yogastunde fand in der neuen Bergstation statt.

Das Vitaltag Programm.

Das Vitaltag Programm, Skifahren optional.

Yoga mit Ausblick auf knapp 2000m Seehöhe.

Yoga mit Ausblick auf knapp 1.951 Metern Seehöhe in der Bergstation des Patscherkofels.

Kurzer Suppen-Mittagsstop im "Das Kofel" Restaurant.

Kurzer Suppen-Mittagsstop im “Das Kofel” Restaurant.

Nach der Yogastunde überbrücken wir die Pause mit einer wärmenden Suppe im Restaurant “Das Kofel“. Einmal Speckknödel und einmal Omas Suppentopf. Zwei einfache Gerichte, schnell serviert und gut gekocht. Gut gestärkt sind wir bereit für den zweiten Programmpunkt am Nachmittag.

Schneeschuhwanderung auf den Gipfel

Matthias ist Bergführer bei SnowHow in Innsbruck und heute unser Guide auf den Patscherkofel. Nachdem sich alle Teilnehmer Schneeschuhe ausgeliehen haben, geht es los. Der Weg ist gut ausgeschildert und immer wieder begegnen wir Wanderern und Skitourengehern. Entlang des Weges, der im Sommer eine Forststraße ist, schlängeln wir uns immer weiter nach oben. Der Schnee ist hier teils schon abgeblasen und der Fels blitzt hervor. Mit den Schneeschuhen können wir ein paar Kurven abkürzen und marschieren geradeaus nach oben. Gar nicht so leicht im mittlerweile recht weichen Schnee steile Schritte bergauf zu nehmen. Dafür bietet diese Tour das ideale Übungsterrain an.

Rund eine Stunde dauert die Wanderung zum Gipfel, je nachdem wie gemütlich man es angeht. Der Ausblick wechselt vom Inntal, übers Stubaital, hinein ins Wipptal in Richtung Brenner und weiter über das Viggartal in Richtung Hintertux. Ein wahrer Panoramaweg. Im Sommer kann man diese Wanderung übrigens mit dem Jochleitensteig kombinieren. Nachdem der Himmel während der Yogastunde etwas zugezogen ist, lässt sich nun, als wir den Gipfel erreichen die Sonne wieder sehen. Der blaue Himmel leuchtet nur so und wir gehen die wenigen Meter von der Gipfelstube zum Kreuz nach vorne. Von hier hat man einen grandiosen Ausblick auf die Stadt, das Inntal und die dahinter liegenden Berge.

Los geht die Schneeschuhwanderung.

Los geht die Schneeschuhwanderung.

Bald schon lassen wir die Baumgrenze hinter uns.

Bald schon lassen wir die Baumgrenze hinter uns.

Und marschieren über abgeblasenes Gelände nach oben.

Und marschieren über abgeblasenes Gelände nach oben.

Gleich haben wir's geschafft.

Gleich haben wir’s geschafft.

Wer will kann sich in der Gipfelstube stärken.

Wer will kann sich in der Gipfelstube stärken.

Was für ein Ausblick am Gipfel des Patscherkofels.

Was für ein Ausblick am Gipfel des Patscherkofels.

Über den gleichen Weg geht es in rund einer halben Stunde dann auch wieder nach unten zur Bergstation.

Jetzt nochmal etwas essen und noch eine Yoga Einheit? Verlockend. Doch leider ist der Vitaltag nun vorbei. Schade, eigentlich. Denn so eine Kombination aus Indoor und Outdoor-Sport im Skigebiet ist ein perfektes Sonntagsprogramm.