Die Zutaten für einen perfekten Trip? Berge. Und Schnee! Davon am besten ganz viel. Mit Skigebieten, die knackige Pisten präparieren und wo man an einem Powdertag spannende Freeride-Varianten findet. Aber bitte nicht immer in das gleiche, sondern jeden Tag in ein anderes – es braucht schließlich Abwechslung!


Natürlich kann man nicht 24 Stunden in den Bergen verbringen, und hin und wieder könnte das Wetter auch zu ungemütlich sein – es muss ja auch mal schneien. Dann habe ich richtig Lust auf Kultur, möchte am liebsten von Jahrtausende alten Geschichten hören und bei einem Besuch in zeitgenössischen Gemäuern in die Vergangenheit reisen.

Nach dem vielen Skifahren wären die müden Beine auch mal froh über die Entspannung und ein Besuch in der Sauna wärmt die kalten Knochen. Und ja, man könnte doch einmal durch die charmanten Straßen der Innsbrucker Altstadt flanieren, in ein paar Shops reinschauen und sich einen Kaffee mit Apfelstrudel gönnen. All das innerhalb weniger Kilometer, mit minimalem Aufwand und nur EINEM Ticket. #onlyinInnsbruck!

13 (!) Skigebiete

Stubaier Gletscher, Axamer Lizum, Skizentrum Schlick 2000, Kühtai, Hochötz, Muttereralm, Bergeralm, Nordkette, Serlesbahnen, Elferbahnen, Patscherkofel, Rangger Köpfl und Glungezer. Ich weiß, eine große Auswahl überfordert mich auch meistens maßlos. Und: All diese Gebiete sind nicht nur im Ski plus City Pass inkludiert – sie befinden sich auch allesamt maximal eine Stunde Autofahrt von Innsbruck entfernt. Jetzt liegt es an eurem Gusto bzw einem ausgeprägten Powder-Spürsinn. Welche Wetterströmung hat wo Neuschnee gebracht? Wo ist wann Sonnenschein? Und generell, worauf hab ich heute überhaupt Lust?

Gletscherluft, Freeride-Paradies, Pisten fetzen?

Am Stubaier Gletscher schweift der Blick bis in die italienischen Dolomiten. Hier herrscht Schneesicherheit ab Oktober und man genießt garantiert gutes Höhentraining. Er ist ein guter Tipp für alle die im Herbst bereits an nichts anderes als die ersten Schwünge im Schnee denken können!

Fährt man in die Axamer Lizum, ist man erstmal völlig fasziniert von den schroffen Felsformationen, die sich da vor einem auftun. Selbst wenn man das Gebiet zum persönlichen Hausberg erklärt hat und dort mindestens einmal die Woche aufschlägt. Das Skigebiet ist recht klein und ein dezenter Oldschool-Flair trägt defintiv zu seinem Charme bei. Für erfahrene Freerider scheint der Playground dennoch enorm und auch nach vielen Saisonen sind immer noch nicht alle Rinnen der Lizum erforscht.

Die Schlick liegt genau ein Tal weiter südlich am Eingang des Stubaitals und weist nicht nur einige Pisten in schöner Neigung auf, sondern bei viel Schnee auch Varianten im Wald die ultra-spaßig sind. Über ganz speziellen Flair verfügt auch das Kühtai. Dieser Ort ist 100 Prozent Wintersport, man sieht hier nur: meterhohe Schneewände, Skipisten und Hotels. Auch im Kühtai beginnt die Saison meist früh, liegen die Talstationen doch auf 2000 Metern Seehöhe.

HIER geht’s zur interaktiven Übersicht aller Skigebiete!

Urban-Alpine Skiing

Über eine endlos erscheinende Bergwelt zu blicken bedeutet definitiv das ultimative Freiheitsgefühl. Gleichzeitig ist wohl die Einzigartigkeit Innsbrucks unbestreitbar und immer wieder traue ich auf der Nordkette kurz meinen Augen nicht: Wo sonst ziehst du deine Schwünge gefühlt unmittelbar bis ins Zentrum der Stadt?! “Wer auf der Nordkette Skifahren gelernt hat, kann überall Skifahren”, heißt es in der lokalen Skiszene.

Nur einem minimalen Prozentsatz der Innsbrucker ‘Grube-Shreddern’ wurde wohl dort zwischen den Beinen der Eltern die wichtigsten Regeln des Skifahrens beigebracht – trotzdem lehrt dich die Seegrube als Innsbruck-Newbie bestimmt die ein oder andere Lektion. Zum Beispiel: Wirst du am Morgen von den Sprenggeräuschen an der Nordkette geweckt, wird dein Powder-Traum eventuell Wirklichkeit. Und: Nichts ist unmöglich. Aber die Karrinne unverspurt zu erleben eventuell schon. Und: Die Nordkette sieht nicht nur im Sommer steil aus. Ebenso mit phenomenalem Stadtblick Skifahren kann man übrigens auf der Mutterer Alm, am Patscherkofel, am Glungezer und am Rangger Köpfl! Hier jedoch deutlich gemütlicher als in der supersteilen Karrinne.

PLUS City!

Umgeben von zig Skigebieten ist die Stadt Innsbruck ein Juwel. Aber auch im Stadtkern gibt es so viel zu entdecken, dass jeder Wintersportler auf eine kurzzeitige Schlechtwetter-Periode hoffen sollte. Die prunkvollen alten Gemäuer sind geschichtsträchtig und bei einem Besuch in der Kaiserlichen Hofburg, der Hofkirche oder im Museum Goldenes Dachl unternimmt man kleine Zeitreisen in jene dramatischen Epochen, die Innsbruck und seine Bewohner geprägt haben.

Etwas außerhalb der Stadt sollte man sich unbedingt die Zeit für eine etwas andere und in gleichem Maß beeindruckende Welt nehmen – die Swarovski Kristallwelten. Die kleinen glitzernden Steine sind nicht nur als Schmuck weltberühmt, der Rundgang durch den Riesen beeindruckt auch durch dessen kreativen Einsatz in allerlei Kunstformen. Der Eintritt in all diese vorgeschlagenen Sehenswürdigkeiten und noch einiges mehr ist übrigens mit Ski plus City Pass gratis: Alle Tickets, Bustransfers und Skigebiete betrittst du mit nur EINEM Ticket!

 

This slideshow requires JavaScript.