Die Frucht ins Glas destillieren – mitten in Innsbruck

Reinhold Zegg ist ein Traditionalist im Urbanen und zählt zu den besten Schnapsbrennern des Landes. Seine Hauszwetschke wurde mit 93 von 100 Punkten prämiert – das ist der höchstbewertete Schnaps in Österreich. Er schafft es, das edle Aroma einer Frucht in die Flasche zu zaubern. Vor mir im Destillationsraum sitzt ein lustiger und sympathischer Mann; groß, mit weißen Haaren. Seine Obstbäume stehen im Stadtteil Allerheiligen, mehr oder weniger mitten in Innsbruck.

Kupferkessel

Respektvoll legt Reinhold seine Hand in den Kupferkessel, jener Ort, an dem die edelsten Destillate entstehen.

 

Wann hast du mit dem Schnapsbrennen begonnen?

Ich habe den Beruf von der Pieke auf gelernt: Zuerst habe ich die Landwirtschaftsschule in Innsbruck besucht, dann die Schule für Wein- und Obstbau in Klosterneuburg. Mein Vater hatte vor mehr als 50 Jahren eine Obstwirtschaft und ich bin in das Business hineingewachsen.

Seit wann brennst du in Allerheiligen?
Früher habe ich im Stadtteil Hötting gebrannt, wo wir eine Art Resteverwertung für Obst betrieben haben. Seit 1996 bin ich nun hier und habe mein eigenes Obst, aus dem ich Schnaps und Saft erzeuge. Außerdem reichere ich unser Tiroler Trinkwasser mit Sauerstoff an – ein Alkoholfreies Powergetränk.

Macht dir das Brennen Spaß?

Es ist mir sehr wichtig! Ich produziere nur höchste Qualität: Ein Brenner muss die Frucht, so wie sie riecht und schmeckt, ins Glas bringen. Dazu gehört Top-Obst und eine saubere Gärführung. Außerdem braucht es ein Gespür und eine Nase fürs Brennen. Ich denke, dass ich diese habe, sonst wäre ich nicht Mitglied der Weinkostkommission in der Bundesanstalt für Lebensmitteluntersuchung.

Was ist wichtig beim Brennen?
Den Vorlauf und den Nachlauf sauber trennen: Im Vorlauf ist der giftige Methanol, der blind macht. Im Nachlauf sind die sogenannten höheren Alkohole, das sind Fuselalkohole, die Kopfweh machen.

Was ist das Besondere an deinem Schnaps?

Die Frucht, die zu 100 Prozent in der Flasche steckt. Alkohol, der zu 100 Prozent aus Früchten hergestellt wurde. Die Milde, die typischerweise durch die Lagerung entsteht. Außerdem brenne ich nur Früchte, die bei uns wachsen. Von Blutorangenschnaps halte ich nichts – das ist keine Frucht, die bei uns wächst. Mich interessieren auch keine Gemüsebrände. Mein Schnaps hat damit einen Bezug zum Land.

Für welches Obst bist du bekannt?
Äpfel, Zwetschken, Weichseln und Quitten.

Welche Schnapssorten sind in Tirol bekannt?
Apfel, Vogelbeere, Himbeere, Zwetschke, Kirsche, Weichsel und Quitte.

Tirol ist eigentlich kein Obstland, dennoch wachsen bestimmte Obstsorten bei uns sehr gut. Woran liegt das?
Die kühlen Nächte im Herbst durch die Höhenlage bewirken, dass mehr Fruchtsäure entsteht: Das macht Aroma. Italienische Zwetschken sind sehr süß, dafür enthalten unsere eine wenig mehr Säure. Die Stanzer Zwetschke ist deswegen auch so beliebt – zwar süß, aber mit einem Hauch Säure einfach spritziger.

Obsgarten Brennerei Zegg

Den Hechenberg sieht Reinhold Zegg, wenn er in seinem Garten in Innsbruck steht.

Verkauf Zegg

Hinter der Tür findet ihr edelste Schnäpse, Fruchtsäfte und das spezielle Sauerstoffwasser.

Wasser angereichert mit Sauerstoff

Bestes Innsbrucker Trinkwasser reichert Reinhold mit Sauerstoff an.

 

Bleibt mir nur noch, mich ein wenig durchzukosten! Wer nun Lust auf Reinholds Edelbrände bekommen hat, der möge sich vertrauensvoll an den Meister der Schnapsbrennkunst wenden. Die Brennerei könnt ihr besichtigten, auch die Obstbäume, die mitten in der Stadt stehen. Ich glaub´s immer noch nicht. Es gibt wohl keine andere Stadt auf der Welt, in der es das gibt. Einfach schön, fast schon kitschig. Meine Nase tauche ich in das Glas und rieche edelste Zwetschken, Äpfel, auch die Quitte ist sehr gut. Prost!

Reinhold Zegg

Stolz und strahlend zeigt mir Reinhold seinen Garten. Nur das beste Obst macht den besten Schnaps und einen Meister der Schnapsbrennkunst.

 

Kontakt:
Reinhold u. Edith ZEGG
Edeldestillate u. Fruchtsäfte
Karl-Innerebner-Straße 91
A-6020 Innsbruck
T. 0512 / 28 15 09
M. 0664 / 22 19 760
reinhold.zegg@chello.at