Parkplatz Badl auf der Bundesstraße in Ampass Richtung Tulfes. Der Nachtvogel Eppi gesellt sich zu mir ins Auto. Seit Silvester haben wir uns nicht mehr gesehen. Bevor wir das vergangene Monat aufarbeiten besprechen wir kurz unsere heutige Skitourenroute. Aus meinen antizipierten 650 Höhenmetern Aufstieg werden in Sekundenbruchteilen über 1.100. Denn wir werden von Tulfes die Tulfeinalm erklimmen: Nahezu direttissima. 

Nachtskitour Glungezer Route

Der Weg ist das Ziel: Vom Parkplatz in Tulfes warten über 1.100 Höhenmeter Aufstieg zur Tulfeinalm. © Andreas Eppacher

Teatime am Berg

Es ist eine klirrend kalte frühe Nacht im späten Jänner. Unsere Finger fühlen sich in den dünnen Aufstiegshandschuhen noch nicht wohlig warm. Ansonsten sind wir nach den ersten Schritten schon gut adjustiert. Die Schuhe passen, die Aufstiegshilfe der Tourenbindung verharrt auf Stufe zwei und die Lichtkegel unserer Stirnlampen erfassen die nahe Peripherie. Auch die abfahrenden Wintersportler nehmen uns wahr. So grüßt man sich gegenseitig mit kurzen Armzeichen. Nach zehn Minuten sind wir unisono auf Betriebstemperatur und alle Körperstellen scheinen gut durchblutet. 20 Minuten später ist Teatime angesagt. Dabei entledige ich mich meiner Überjacke und setze den Aufstieg zur Tulfeinalm mit zwei Schichten Kleidung fort.

Nachtskitour Glungezer Trinkpause

Nach einer halben Stunde Aufstieg ist es Zeit für Teatime am Glungezer. Denn ohne Flüssigkeit ist alles nichts.        © Andreas Eppacher

Der Naturschneeberg Glungezer

Es bleibt besonders. Das Wissen der Bewegung auf natürlichem Schnee. Die Bedingungen sind ob der reichlich weißen Winterpracht ausgezeichnet. Trotz der steilen Topographie des Glungezer haben wir perfekten Halt. Daher schreiten wir geradlinig hinauf zum Ziel Tulfeinalm.

Nachtskitour Glungezer Ausblick

Reflection in Action: Am Berg ist sehen und gesehen werden oberstes Gebot. Auch bei Nacht. © Hartmut Müller

Nach ein dreiviertel Stunden passieren wir die Mittelstation des Glungezerlifts nahe dem Alpengasthof Halsmarter. Hier auf 1.560 Metern Seehöhe gönnen wir uns eine zweite Pause und genießen die Ruhe dieser Nachtskitour vor dem konditionellen Sturm. Es folgt ein längerer zackiger Aufstieg.

Nachtskitour Glungezer Halbzeit

Gut, dass ich mit Eppi einen echten Local dabei habe. Er weiß genau, wo es lang geht und vor allem ab jetzt bei Halsmarter schnurstracks nach oben. © Hartmut Müller

Von der Kaltn Kuchl in die warme Kuchl

Es ist so wie es ist. Und so kommt es auch heute. Wir “fressen” die letzten 500 Höhenmeter bis wir zur Kuppe kommen. Von dort ist es nicht mehr steil. Doch wie meistens auf dem legendären Berg Glungezer legt sich der Wind in die kalte Kuchl, eben genau hinter besagter Kuppe. Schnell werfen wir unsere Jacken über und verstecken uns unter den Kapuzen. Bei Schneesturm erleben wir arktische Minuten am Berg. Mit halboffenen Augen schalten wir mental auf Durchzug. Natürlich ist dieses Wetter knapp unter 2.000 Metern Seehöhe nicht ungewöhnlich, aber muss das gerade jetzt sein? Nach zwei Stunden und 28 Minuten kommen wir durchgefroren von der kalten in die warme Kuchl der Tulfeinalm.

Nachtskitour Glungezer Prost

Schön ausgelaugt nach 2:28 Stunden Aufstieg und über 1.100 Höhenmetern schmeckt das Doping vulgo alkoholfreies Weizen besonders gut. © Birgit Runggaldier

Die Tulfeinalm ist ein Schmankerl

Es gibt Orte, die leben von ihrem Ambiente und von Menschen, die das Ambiente am Ort prägen. Die Tulfeinalm hat beides. Gerade deshalb kann man sich verlieren mitten in diesem Kleinod der Tuxer Alpen. Gewinnend ist die Speisekarte für Gaumen und Magen, denn die Küche lässt kein Schmankerl aus. Und gewinnend ist die sympathische Art der Chefin Birgit Runggaldier. Hätten wir nicht ins Tal abfahren müssen, dann wären wir wahrscheinlich immer noch dort oben am Berg…

Nachtskitour Glungezer Chefin

Immer ein Gewinn: Zeit verbringen mit netten Menschen auf der Tulfeinalm und dabei richtig gut essen.                  © Andreas Eppacher

Tourdaten Nachtskitour Tulfeinalm am Glungezer

  • Start: Parkplatz Glungezer Bergbahnen in Tulfes 950 m
  • Ziel: Tulfeinalm 2035 m
  • Maximale Höhe 2.113 m
  • Höhenmeter: 1.195 m
  • Schwierigkeit: mittel
  • Gehzeit: je nach Fitness 2:15 bis 3:30 Stunden
  • Zeitraum: immer montags und dienstags bis 22:00 Uhr Tourengeherabend
  • Der Glungezer gehört übrigens zur Olympia SkiWorld Innsbruck