Wir haben „Bohnissimo“, die nur Nespresso

„Die Aqua mussè rein sein wie die Diamanté und die Macchina mussé auf die Ände getragen werden wie eine Principessa“, erklärt der Pate die Bedingungen von „Bohnissimo“  für guten Kaffee. Der Chef des Cafés mit Werkstatt am Wiltener Platzl in Innsbruck verriet mir auch, wie sich die Innsbrucker ihr besseres Italien machen.

Endlich Frühling. Luftig bekleidete Passanten gehen an mir vorbei, ich wollte nicht sagen, die Röcke der Damen würden kürzer. Und der Typ im Tank Top krault sinnlich ihren Bauch auf einer Bank. Nun ja, die Freiheit von Amore liegt in der Luft. Am Wiltener Platzl scheint neben der Sonne auch la dolce vita – in Innsbruck, so nahe bei Italien, quasi fast das ganze Jahr. Dazu gehört eben auch die Kaffeekultur: Ivo Panchieri und Manuel Prinz arbeiten, als ich komme; der eine kassiert und bedient in einem vielleicht 20 qm großen Geschäft, der andere schraubt an alten Kaffeemühlen neben neuen Kaffeemaschinen. Es duftet unverschämt nach frisch gemahlenem Kaffee. Manuel serviert mir am Tresen freundlich einen Espresso ohne allem.

Bohnissimo Innsbruck

Ivo (vorne) und Manuel (hinten) sind Paten des Kaffes und bringen Innsbruck den Gusto Italiens. Foto: Vil Joda.

Café-Geschichten

„Weißt du“, beginnt Ivo. „Wir sind nicht Nespresso. Zu uns kommen nur Kunden, die gerne viel Kaffee trinken und freudig zu Hause erzählen, wo und wie sie den tollen Halbautomaten gekauft haben.“ Jedem wird das Gerät persönlich gegeben, dazu gibt es eine Schulung und verkostet wird auch. Bohnissimos Kunden lieben Service und solide Geräte plus erlesenen Kaffee. Das Besondere ihres Landens mündet dann gerne in einer netten Geschichte. Amazon kann da nicht mithalten.

Kaffee GEMACHT wird mit Vollautomaten. ZUBEREITET wird er mit unseren Halbautomaten“, meint Ivo fast schon andächtig, nicht überheblich, eher nüchtern und ich verstehe, was er meint: Er verkauft Maschinen mit Charakter. Bei so viel Andacht verrate ich Ivo gleich meine Mission: Herausfinden, warum Innsbruck das bessere Italien ist… Ivo lacht. Macht eine Pause. Atmet ein. „Es geht nicht darum, was besser ist, Hauptsache guter Kaffee und den gibt es fast überall – hier und in Italien.“ Ivo denkt weiter nach, grinst und stellt fest: „In Italien boomen zurzeit Nespresso-Maschinen, bei uns kauft keiner mehr das Kapselzeugs.“ Damit habe ich nicht gerechnet und es könnte wohl wirklich stimmen: In dieser Sache sind wir das bessere Italien. Die Tür geht auf, ein junger Mann kommt herein, geht zum Regal, nimmt sich eine Packung Kaffee, zahlt und geht. „Kaffee haben wir übrigens auch im Sortiment“, sagt Manuel.

Weil ich gerade bei seltsamen Fragen war, will ich noch wissen, was Ivo für ein Kaffee wäre. Wie aus der Pistole geschossen ist die zu langsame Beschreibung für die Geschwindigkeit und den Nachdruck seiner Antwort: „Espresso!“ Er ist die Basis für jeden anderen Kaffee – einfach ehrlich und ehrlich einfach. „Bei uns wird er nur ohne Zucker und ohne Milch gereicht.“ Manuel nickt, Ivo sieht mein Stirnrunzeln. „Wieso auch etwas Gutes verändern? Guten Wein spritz man ebenso wenig.“ Ich stimme zu. Er hat Recht. Den eigenen Geschmack jedoch zum Geschäftsgesetz zu erklären, ist mutig, aber ehrlich, so wie der Espresso selbst.

Bohnissimo Innsbruck

Ihre Halbautomaten mit Siebträger sind Kaffeemaschinen, die selbst bei Privaten weit mehr gefragt sind als Nespresso. Foto: Vil Joda.

Die Zwei

Chef Ivo und sein Manuel sind Kaffee-Analytiker, -Paten und -Romantiker. Ihr Geschäft haben sie nicht des Geldes wegen, das verdient Ivo mit „Gastroärzte“, einem 24-h-Notfallunternehmen für Geräte in der Gastronomie. Dank ihrer Leidenschaft kommen wir Normalos auch zum Gusto Italiens; das macht unsere Kleinstadt wieder um ein Stück reicher  – und zum besseren Stiefel außerdem.

Koordinaten:
Bohnissimo
Leopoldstraße 2
T. +43 664 3118344

Bohnissimo Innsbruck

Foto: Vil Joda.

Bohnissimo Innsbruck

Foto: Vil Joda.

 

Cafe+

Schrullige Cafés, sogenannte Café+ mit Bonus, sind eine eigene Gattung von Gastro, von der es in Innsbruck einige gibt. Sie bieten Kaffee + Werkstatt, oder Frühstück, oder coole Einrichtung, oder Musik, oder Barista-Kurse, oder nette Menschen, oder Tamper, Tassen und Löffel. In Italien gibt’s nur den Caffé, nicht immer mit dem „+“ und manchmal den unaussprechlichen, den Ding, ja, also den Nespresso: Pff…! Tsss…! Ähhhh…!

 

Diese Café+ empfiehlt Bohnissimo:

  • COFFEEkult
    Drei kleine Cafes mit Kult, eigener Rösterei und Baristaworkshops
    Koordinaten:
    Müllerstraße 21 / Ing.-Thommen-Straße 3 / Innrain 98
    T. +43 676 7499608
    M. ck@coffeekult.com

 

  • Cantina – Aperitifbar
    Römischer Lifestyle im Stadtzentrum mit Selbstbedienung und Aperitivi. Jeden Donnerstag: Drinks zahlen, Essen inkludiert.
    Koordinaten:
    Sparkassenplatz
    T. + 43 512 582287
    M. lacantina@intermezzoitaliano.com

 

  • Lavendel Bistro
    Wirbt mit dem vielleicht besten Cafe der Stadt und ist ein Frühstückscafé, mit Mittag- und Abendessen, Musik und Kabarett.
    Koordinaten:
    Ing.-Etzel-Straße 5
    T. +43 512 580 784
    M. office@lavendel-bistro.at

Diese Café+ empfiehlt euch der Joda:

  • [ˈhæp.i.nəst ]
    Wohnzimmer und Frühstückscafé mit originellen, teilweise selbstgemachten Underground-Variationen zum Essen und höherem Bewusstseinsanspruch.
    Koordinaten:
    Innstrasse 2
    T. +43 650 3613779
    M. 
michael@haepinest.at
  • Joul’s Kaffeesiaderei
    Der Joul´s bietet in der kleinen Bar mehr als nur ein Heißgetränk. Info und Know how gibt’s vertiefend + Kaffee aus eigener Rösterei.
    Koordinaten:
    Universitätsstraße 3
    T. +43 (0) 650 2302326
    M. kaffeesiaderei@icloud.com