Rum ist vermutlich nicht der erste Ort, den man entdeckt, wenn man nach Innsbruck reist. Hat man ihn dann aber entdeckt, seine Vorzüge kennengelernt und die aussichtsreiche Anreise über die Dörferstrasse lieb gewonnen, kann es durchaus passieren, dass man immer wiederkehrt.

Ich verteile hier eine Mischung aus eigener Erfahrung und Vorschusslorbeeren, schließlich nenne ich seit einem Monat Rum mein Zuhause. Nach fünf Jahren Innsbruck Citylife, bin ich nun ein Rumer Countrygirl. In diesem Sinne: Welcome to my new hood! 

Der Name Rum hat übrigens – richtig! – nichts mit dem gleichnamigen Getränk zu tun. Vermutlich steht die Herkunft des Namens (früher “Rumne”) im Zusammenhang mit den leider sehr vielen Muren, die früher hier abgingen. Die Marienkappelle an der Hauptstrasse wurde übrigens zum geistlichen Schutz gegen die Rumer Mure errichtet. Tipp: In der Weihnachtszeit gibt es hier eine Wachsfigurenkrippe aus ca. 1800 zu sehen.  

Zwischen Obst und Gemüse

Rum ist eine Marktgemeinde zu der mehrere Ortsteile im Osten Innsbrucks gehören. Die Gemeinde beginnt direkt am Innufer hinter dem Baggersee und dem Schwimmbad im O-Dorf und erstreckt sich über den Bahnhof Neu-Rum immer weiter hinauf ins ursprüngliche Dorf Rum. Ab der Bundesstraße sieht man die ersten Gemüsefelder, denn Bauern gibt es in Rum viele. Die terrassenartige Anlegung der Felder gab es hier vermutlich bereits in der vorrömischen Zeit. Vieles was hier regional produziert wird, lässt sich zB in der Markthalle in Innsbruck, oder jeden Samstag beim liebevoll gestalteten Rumer Bauernmarkt beim Musikhaus zwischen 7:30-11:30 kaufen.

Mein persönlicher Markt-Tipp: das köstliche Bauernbrot, frischer Topfen und eine gute Marmelade. Und dann gleich noch das ganze Gemüse für die Woche mitnehmen! Wer selbst Taschen/Körbe mitbringt, kann auf Plastik komplett verzichten. 

Samstagvormittag ist Markttag in Rum.

Samstagvormittag ist Markttag in Rum.

Beim Haus der Musik wird ua frisches Gemüse verkauft.

Beim Haus der Musik wird ua frisches Gemüse verkauft.

Im Herbst leuchten die Äpfel nur so!

Im Herbst leuchten die Äpfel nur so!

Weitere Backwaren gibt es in der Bäckerei Wachtler (Langer Graben 33). Im angeschlossenen Cafe lässt es sich gemütlich sitzen und die eine oder andere Süßspeise verzehren. Gegenüber, ein paar Meter weiter, ist dann noch die Metzerei Brindlinger, die direkt vor ihrem Laden einen Fleisch-Automaten aufgestellt hat. Tipp: Wer Sonntags also dringend gute Grillware benötigt, ist hier beim Automaten goldrichtig! 

Kultur-Treffpunkt FoRum

Direkt an der Dörferstrasse liegt das Veranstaltungszentrum FoRum, das ein breitgefächertes Angebot bietet. In Rum selbst gibt es übrigens 40 Vereine, ua die Rumer Muller (mehr über diese ganz spezielle Fastnachtstradition gibt’s hier nachzulesen).

Daneben, im modernen Cafe FoRum gibt es Kaffee, Kuchen & Eis und Sonntags auch ein Brunchbuffet um 15€. Jetzt im Herbst lässt es sich hier besonders am späten Nachmittag gut in der Sonne sitzen.

Die letzten Sonnenstrahlen genießen. FoRum in Rum, Innsbruck

Die letzten Sonnenstrahlen genießen.

Direkt an der Dörferstraße liegt das FoRum.

Direkt an der Dörferstraße liegt das FoRum.

Alpenpark Karwendel: Noch höher hinaus!

Rum liegt direkt am Naturschutzgebiet Alpenpark Karwendel. Für Kinder fängt der Spaß bereits wenige Meter nach dem Gasthaus Cannisiusbrünnl, oberhalb der Privatklinik Hochrum an. Hier befindet sich ein großer Parkplatz und ein Stück weiter oben ein herrlicher Waldspielplatz zum Austoben. Von hier lässt es sich auch zu einer Wander- oder Mountainbike-Tour zur Rumer Alm starten. Oder wie wäre es mit einem ausgedehnten Spaziergang zur Thaurer Ruine? Oder eine zweitägigen Karwendeltour über die Pfeishütte und die Bettelwurfalm? Ideen, wo es im Karwendel schön ist bekommt man zB bei Daniels Artikel über den Alpenpark Karwendel.

Meine Empfehlung: Abends bietet sich ein Spaziergang über die Felder zwischen Rum und Thaur an, wenn die Sonne langsam über die Berge verschwindet, die Schafe den Bauern begrüßen und das Tiroler Grauvieh zufrieden auf der Weide grast, kann man perfekt abschalten. In 20 Minuten wäre man aber trotzdem wieder im Stadtzentrum. Sollte man das dann noch wollen.

Abends am Feld. Rum, Innsbruck

Abends am Feld.

Blick in Richtung Karwendel.

Blick in Richtung Karwendel auf den Feldern bei Rum.

Innsbruck – Rum | Nah dran an der Stadt

Zwischen Innsbruck und Rum gibt es einen gut ausgebauten Radweg. Nachdem man die Altstadt entlang des Inns über den Sillpark verlassen hat, fährt man vorbei an der neuen Kletterhalle, diversen Kneippanlagen und Picknick und Grillplätzen im Bereich Baggersee. Dann geht es durchs O-Dorf bis nach Neu-Rum. So ähnlich verläuft übrigens auch der Jakobsweg, der die Pilger (meistens aus dem Osten kommend) aus Thaur über die Felder durch den Römerpark schickt und dann ans Innufer in Richtung statt.

Grün, und trotzdem Stadtnah: Rum.

Grün, und trotzdem Stadtnah: Rum.

Winter & Weihnachten in Rum

Vom 1.-17.12.2017 (Fr.-Sa.:16-21 Uhr, So.14-20 Uhr) gibt es in Rum am Vorplatz des FoRums einen Christkindlmarkt. Am Krampustag (5.12.) findet zwischen 16-21. der Nikolauseinzug statt.

Noch ein Winter-Tipp: Von der Rumer Alm kann man an schneereichen Wintertagen (die wegen Schneemangel und Lawinengefahrt leider oft rar sind) mit der Rodel ins Tal sausen! 

10 x Wissenswertes & unnützes Wissen über Rum

  1. In Neu-Rum gibt es einen Feng Shui Park!
  2. Ein Wünschelrutengänger vermutete um 1920 ein Kohlevorkommen unterhalb des Gemeindegebiets. Eine Bohrung förderte jedoch keine Kohle zutage, dafür aber die bis zu zwanzig Meter hohe Wasserfontäne einer artesischen Quelle, die unter schweren Umständen wieder verschlossen werden musste.
  3. Freitag ist Longdrink Abend im FoRum – ab 3,50€ für Cocktails bis 23h!
  4. Der Waldspielplatz in Hochrum ist ein Eldorado für Kids
  5. Für die Forstmeile (Trimm-dich-Pfad) oberhalb des Cannisusbründls muss man seine 80er Kleider nicht extra rausholen, man kann aber!
  6. Die Rumer Nadeln gelten unter Kletterern als Geheimtipp in schneearmen Wintern (Südlage) und sind in ca. 30Min ab der Rumer Alm zu erreichen!
  7. Apropos Klettern: Kletter/Boldertalent und Innsbruck Testimonial Anna Stöhr kommt ebenfalls aus Rum!
  8. Grillprofi Bernhard Ostheimer wohnt auch in Rum (mehrfacher Tiroler Grillmeister, Ripperlkönig, etc.) – und gibt hier auch Kurse!
  9. Wer sich die bronzene Wandernadel (Hungerburg-über Rum nach Thaur) erwandert, kann diese im Tourismusbüro Rum abholen! Gratis. Für Silber geht die Strecke von Rum, über Thaurer Alm zur Rumer Alm, für Gold geht man vom Goetheweg über die Mandelspitze bis nach Rum.
  10. Der Ortsname Rum verleitet auch den Tourismusverband zu diversen Wortspielen, zB: Rum-wandern, Rum-schauen, Rum-radeln, Rum-spielen, Rum-kugeln, Rum-hüpfen, Rum-laufen, Rum-skaten, Rum-feiern, Rum-tata.

Mit öffentlichen Verkehrsmittel nach Rum

Neben der kleinen Rumer Linie (kleiner Bus, der zwischen Neu-Rum und der Privatklinik Hochrum verkehrt) kommt man mit der Line 501, 502 und 503, sowie mit dem A-Bus ins Dorf Rum. Nach Neu-Rum fährt die Schnellbahn vom Bahnhof Innsbruck und die Linie O und T.

Da Rum knapp nicht mehr zur Stadtzone Innsbruck gehört, muss man ein eigenes Ticket lösen. Achtung! Wer in Innsbruck dann noch einmal umsteigen will, muss ein +Plus Kernzone Ticket nehmen. Leider gibt es derzeit nur Einzeltickets (2,90€ für Erwachsene), dafür kann man diese im Bus ohne Aufpreis kaufen.

Habt ihr Lust auf Rum bekommen? Oder gar noch weitere Tipps, wo’s in Rum besonders schön ist? Immer her damit in den Kommentaren, wir freuen uns über euren Input!

 

Alle Fotos: © Lea Hajner