Per Bus ins Schneeparadies

Früh aufstehen lohnt sich! Während die einen sich gerade noch aus den Clubs der Bögen in die Morgendämmerung wagen, fahren die anderen mit ihren Stadträdern gen Hauptbahnhof. Schon mal versucht mit Skischuhen Fahrrad zu fahren? Funktioniert gar nicht so schlecht. Etwas komplizierter wird es mit breiten Freeride-Ski auf den Schultern. Bei Schneefahrbahn wird das ganze dann schon heikel. Wem das zu anstrengend ist, oder wer kein Fahrrad zur Verfügung hat, steigt einfach bei einer der zahlreichen Bushhaltestellen der Stadt in den Skibus ein, direkt (und sogar gratis) in Richtung Schneeparadies.

Auf geht’s zum Skifahren!

Öffi-Freeride Tour

Ich bin zwar seit diesem Jahr stolze Besitzerin eines Autos, trotzdem mache ich diese Tour ausschließlich mit dem Bus. Die Vorteile überwiegen ganz klar! Erstens: Im Bus schläft es sich nochmal richtig gut. Zweitens: Der MPreis am Bahnhof verkauft bereits ab 06:00 Uhr Frühstück. Und Drittens sind bei dieser Tour Ausgangspunkt und Endpunkt nicht die selben und haben eine direkte und schnelle Busverbindung nach Innsbruck. In weniger als einer Stunde erreicht man die Axamer Lizum, wo man am besten mit dem ersten Lift um 08:30 Uhr auf das Hoadl fährt.

Wir wollen an jenem schönen Wintertag ins Sendertal und nehmen die direkte Route zur Kemater Alm. Dieser Hang ist jedoch nur bei absolut sicheren Verhältnissen zu befahren, da er aufgrund der steilen Hangneigung und Exposition oft eine hohe Lawinengefahr aufweist. Deshalb ist für Freeride-Neulinge oder Besucher die das Gebiet noch nicht kennen, die beste Anlaufstelle die Freeride Division. Direkt an der Talstation der Hoadl Bahn kann man mit Christian Eberherr und seinem Team den perfekten Freeride-Tag planen.

Nach der ersten guten Abfahrt vom Hoadl ins Sendertal stehen dem Wintersportler unzählige Möglichkeiten offen. Für Abenteuerlustige bieten die Kalkkögel-Rinnen steile Abfahrten, wo meist auch noch lange nach den letzten Schneefällen guter Schnee konserviert wird. Bei gefährlicher Lawinenwarnstufe bieten die Hänge über und unterhalb des Adolf-Pichler-Hauses angenehme Steilheiten und schönes Skigelände. Ein Highlight dieser Tour: Nach intensivem Powder-Genuss gibt es dann auch intensiven kulinarischen Genuss. Denn egal ob 1000 oder null Höhenmeter in den Haxn stecken: Den Moosbeer-Topfenkuchen auf der Kemater Alm hat man sich immer verdient!

Die Felsformationen der Kalkkögel bieten dem ambitionierten Freerider einzigartiges Skiterrain.
Video: Fabian Spindler, Rider: Adrian Bodisch, Lena Koller

Nach der Stärkung geht’s über die Rodelbahn bis ins Tal nach Grinzens – unbedingt Rücksicht nehmen auf Rodler und entgegenkommende Wanderer! Die rasante Fahrt endet bei schneereichen Wintern fast direkt bei der Bushaltestelle. Eine halbe Stunde später hat man mit dem gratis Skibus wieder das Innsbrucker Zentrum erreicht. So luxuriös können Öffis sein!

Alle Infos auf einem Blick:

Guiding: Freeride Division Axamer Lizum

Skigebiet: Axamer Lizum Infos, Tickets

Busplan: Axamer Lizum Fahrplan

Kemater Alm: Rodeln, Speisekarte, Öffnungszeiten

 

Fotos: Lena Koller

Video: Fabian Spindler