In Tirol reden wir gerne davon, innerhalb von wenigen Minuten in freier, ja geradezu wilder Natur sein zu können. Wann immer wir wollen. Ich behaupte: Das ist überhaupt nicht übertrieben. Und wer’s nicht glaubt kann in Telfs die Probe auf’s Exempel machen. Dort taucht man binnen weniger Gehminuten in eine märchenhafte Landschaft mit einem wunderbar rauschenden Bach ein. Denn der Klammsteig ist seit Mai dieses Jahres wieder begehbar. Und wie!

Den Trubel ‘ratz-fatz’ hinter sich lassen

Ausgangspunkt ist der Parkplatz bei den Aluwelten Thöni in Telfs. Der Ort ist mit dem hervorragenden Stadtverkehrssystem in Telfs per Bus erreichbar: Haltestelle Südtirolersiedlung. Wer sich wie ich von hier aus auf den Weg macht, erreicht in fünf Minuten einen Platz, der “Hex” genannt wird. Dann überquere ich eine Brücke über den Griesbach und schon liegt der Trubel des täglichen Lebens hinter mir. Und nun wandere ich einen wunderschönen Steig entlang zwischen jäh aufragenden Kalkfelsen in Richtung Klamm. Nur der Bach rauscht, gluckst und gurgelt.

Klammsteig Telfs

Eine neue Brücke über den Griesbach führt zur kühnen Stiegenkonstruktion.

Attraktion Nummer 1: der neue Klammsteig

Als 2014 ein Felsabbruch den beliebten Klammweg durch die Zimmerbergklamm verlegt hatte und zu allem Überdruss 2016 ein Hochwasser verbunden mit einer Mure gleich zwei Brücken mitgerissen hatte, schien der Klammsteig am Ende. Weit gefehlt. Denn das konnten und wollten die Telfer nicht auf sich sitzen lassen. Pläne wurden geschmiedet, wie der Felsabbruch sicher zu umgehen war. Das Ergebnis lässt sich sehen. Seit heuer gehört der ‚neue‘ Klammsteig zu den absoluten Wander-Attraktionen im Oberland für Jung und Alt. Der Weg weist denn auch einen wirklichen Höhepunkt auf: den hölzernen Steig durch nackten Fels.

Ich konnte mir eigentlich nicht vorstellen, wie man einen Steig durch eine senkrecht abfallende Wand bauen kann. Aber modernste Technik und das Wissen vieler Spezialisten macht’s möglich. Und, weit wichtiger noch: Der Klammsteig ist selbst für Familien mit Kindern begehbar. Das bewiesen eindrucksvoll drei kleine Buben, die mit ihren Eltern den Weg samt Steig bravourös absolvierten. Für die Kleinen war’s ein Abenteuerausflug der Sonderklasse.

Klammsteig Stiege in Felswand

Die Konstruktion der Stiege ist tief im Fels verankert.

Attraktion Nummer 2: die stählerne Hängebrücke

Nach dem Durchsteigen der Felswand geht’s dann eher gemütlich dahin. Aber nun wartet erneut ein kleines Abenteuer: jetzt muss auch noch die stählerne Hängebrücke überwunden werden. Vor allem für Kinder ein echtes Abenteuer. Aber auch für Erwachsene, die auf der meist leicht schwankenden Brücke bisweilen Gänsehaut-Feeling verspüren. Ein letzter Anstieg bringt die Wanderer schließlich zu einer Forststraße die einige hundert Meter später im Gasthof Strassberg ‘mündet’.

Die stählerne Hängebrücke über den Griesbach

Gleich zwei Hütten als mögliche Rastplätze

Für Wanderer mit guter Kondition ist das Strassberghaus auf 1.184 Metern Seehöhe maximal eine Zwischenstation auf dem Weg zum Neuen Alpl-Haus auf 1.504 Metern. Wer den doch etwas steilen Aufstieg zum Alplhaus wagt wird mit einer wunderbaren Aussicht belohnt. Ganz abgesehen davon, den Kalkriesen der Mieminger Berge nun wirklich nahe zu sein.

Das Strassberghaus mit der kühn aufragenden Hohen Munde im Hintergrund.

Mieminger Kette

Die hoch aufragenden Kalkriesen der Mieminger Kette.

Das Alpl-Haus auf 1.504 m Seehöhe.

Und was den Abstieg anlangt: da würde ich vorschlagen, nicht wieder den Klammsteig zu begehen. Nach dem Strassberghaus zurück auf der Forststraße bis zur Abzweigung „Bergsöhnesteig“. Der führt in den Weiler Lehen. Und vom gleichnamigen Gasthof aus geht’s kurz auf der Asphaltstraße zur Sonnensiedlung und anschließend über einen schmalen Steig wieder zurück zum Ausgangspunkt beim Parkplatz des Aluwerks Thöni.

Blick von Lehen auf die Hohe Munde.

Gasthof Lehen

Der Gasthof Lehen. Wie aus einem Tiroler Bilderbuch.

Technische Daten:

Gehzeit von Telfs zum Strassberghaus:
circa 2,5 Stunden; 470 Höhenmeter; 10 Kilometer Gesamtstrecke der Rundwanderung.

Gehzeit vom Strassberghaus zum neuen Alplhaus:
circa 1 Stunde und 320 Höhenmeter vom Strassberghaus aus gerechnet.

Die Wanderung zum Strassberghaus ist auch von Wildermieming aus möglich.