Noch bis Ende des Jahres hat das Gasthaus Lewisch geöffnet. Wenige Monate also noch, um das geschichtsträchtige Ambiente zu genießen. Und die herrliche Hausmannskost!

Das Gasthaus Lewisch bietet ein einmaliges Ambiente.

Das Lewisch ist etwas Besonderes, ein österreichisches Beisl, wie es im Buche steht. Aus tiefster Überzeugung machte ich es daher zu einem meiner „111 Orte in Innsbruck, die man gesehen haben muss“ (Emons Verlag). Ins Lewisch ging ich bereits in meiner Studienzeit – und die ist nun wirklich ein paar Jährchen her. Schon damals mochte ich seinen Charme, seine besondere Aura – und das Essen natürlich. Heute bin ich nicht mehr so häufig dort, weil beruflich sehr eingespannt. Aber wenn es sich ausgeht, kehre ich ein – und ich empfehle das Lewisch gerne weiter.

Stammplatz im Traditionsgasthaus – meine „111 Orte in Innsbruck, die man gesehen haben muss“ (Emonsverlag)

Echtes Wirtshaus

Das Lewisch ist gelebte Wirtshauskultur, ist Tradition und hat diese besondere Atmosphäre, die nur im Laufe vieler Jahre entsteht. Über 120 Jahre gibt es das Gasthaus schon. Via Inserat erfuhren die Innsbrucker Bevölkerung im November 1898, dass in der Bienerstraße die Restauration „Zum Saggen“ eröffnet. Bald erhielt das Gasthaus den Namen des neuen Besitzers „Hiebl“, nach dem Ersten Weltkrieg führte es ein gewisser Emil Lewisch – es kamen andere Wirte, „das Lewisch“ ist’s geblieben.

2016 übernahm Theresa Fessler das Traditionsgasthaus im Saggen.

Junge Wirtin

2016 übernahm Theresa Fessler den Betrieb als Quereinsteigerin: Die Innsbruckerin studierte Modedesign in Wien, machte dann allerdings ihre Leidenschaft, das Kochen, zum Beruf, das Gasthaus in der Bienerstraße war genau das, was sie suchte. „Es war das Flair, die Patina, die mich eingenommen haben. Das Lewisch ist ein tolles Lokal mit viel Geschichte“, schwärmt sie. Das Gasthaus bietet ein wirklich uriges Ambiente.

Bis Ende Dezember hat das Lewisch noch geöffnet – dann schließt es seine Pforten für immer.

Gasthaus Lewisch

Schon der schmale Stiegenaufgang, der Windfang, die Holzluken atmen Geschichte. Speziell auch der Barbereich: Lindgrün und Beige geben den Ton an, dazu dunkelbraune Auflagen und Regale. Die Stuben, einfach herrlich, holzvertäfelt, der Fußboden knarzt leicht – man fühlt sich sofort wohl. Hier ein altes Foto, dort eine alte Stadtansicht von Innsbruck. Die Ausstattung trägt die Spuren der Zeit mit Stolz und Würde – das macht einen beachtlichen Teil Charmes aus.

Saisonale Schmankerln – wie Pfifferlinge – erweitern die Speisekarte.

Buntes Publikum

Dazu eine tolle Durchmischung bei den Gästen – vom Studenten über die Handwerkerin und den Arbeiter bis zur Akademikerin ist hier alles vertreten. Sie schätzen das Bodenständige, mögen traditionelle Kost und eine feine Auswahl an Getränken. Ohne viel Brimborium, ohne viel Firlefanz: einfach und gut!

Freitag ist Schnitzeltag im Lewisch – das „Wiener“ im Erdäpfelsalat selbstverständlich.

Es gibt unter anderem Wiener Schnitzel, Zwiebelrostbraten, Rindsgulasch, Tiroler Gröstl und Knödel. Dazu Saisonales: zurzeit etwa Eierschwammerl in verschiedenen Variationen und erste Wildgerichte. Und einige von Theresas Kreationen: Rohnengröstl zum Beispiel oder lauwarmes Schokotörtchen mit Beeren. Mjam!

Mit Herz & Wehmut

Nun möchte Theresa eine Pause machen, sich neu orientieren. Bis Dezember wird Theresa noch in der kleinen Küche stehen und fröhlich den Neuankömmlingen zuwinken, während sie die Speisen herrichtet.

Auch bald Vergangenheit – die große Fotoreproduktion der Wirtin in der kleinen Stube

Die letzten Monate sollen toll werden für alle, die ins Lewisch kommen, ein unvergessliches Erlebnis. Dafür legt sie sich nochmal kräftig ins Zeug, auch wenn natürlich immer wieder Wehmut durchklingt. Theresa blickt auf die Wanduhr über der Tür. Zeit in die Küche zu gehen, die ersten Gäste trudeln schon ein. Das Wildschweinragout will abgeschmeckt werden, die Spatzln geschwenkt.

Herzhaft und saftig: Wildschweinragout mit Pfifferlingen

Schnitzeltag

Bis Dezember gibt es – neben dem Angebot in der Speisekarte und saisonalen Schmankerln – wie immer ein Mittagsmenü (donnerstags mit Nachtisch statt Suppe). Der Freitag ist und bleibt Schnitzeltag im Lewisch. Da gibt es das krosse Wiener Schnitzel vom Schwein mit Kartoffelsalat zu einem besonders günstigen Preis.

Vor über 120 Jahren eröffnete die Restauration in der Bienerstraße im Saggen.

„Das Schnitzel ist eindeutig das am häufigsten verkaufte Produkt “, schmunzelt Theresa. Dazu ein kühles Budweiser, ein Gläschen Wein oder einen gespritzten Apfelsaft in geschichtsträchtiger Atmosphäre. Herz, was willst du mehr!
Ich kann nur sagen: Nutzt die Gelegenheit, und schaut nochmal im charmanten Lewisch vorbei!

Gasthaus Lewisch

Bienerstraße 19
6020 Innsbruck/Saggen

Öffnungszeiten: Mo–Fr 11:30 – 14:30 und 18 – 24 Uhr (warme Küche: 11.30–14 und 18 – 21 Uhr)
Sa, So und Feiertage geschlossen
Tel. +43 512 586043
wir@lewisch.at
www.lewisch.at
Reservieren schadet nicht! (Achtung: Vom 12. bis 18. August wegen Urlaubs geschlossen.)

Fotos: Susanne Gurschler