Frühling in Innsbruck ist ein Potpourrie der Gefühle. Während im Tal der Winter bereits Schnee von gestern ist und die ersten Märzenbecher und Tulpen in den Gärten spießen, beginnt für manche jetzt erst die beste Zeit fürs Skifahren. Es ist tatsächlich die Kombination dieser Gegensätze, die mir in dieser Jahreszeit am meisten Freude bereitet. Ein guter Frühlingstag schafft für mich den Sprung vom Schnee in den See, vom Tee zum Eis und von den Skischuhen zum Barfuß in der Wiese laufen.
Die folgenden fünf Dinge gehören für mich zum Frühling in Innsbruck einfach dazu.
Auch in der Altstadt gibt es erste Frühlingsgrüße. ©Lea Hajner

Auch in der Altstadt gibt es erste Frühlingsgrüße. ©Lea Hajner

Fünf Dinge, die den Frühling in Innsbruck zum Highlight machen

1. Eis essen mit Schneeblick

In Sachen italienisches Essen muss man in Innsbruck glücklicherweise keine Abstriche machen. Und seien wir ehrlich: Ein bisschen schmeckt die italienische Küche auch immer nach Urlaub. Auch wenn dieser nur für die Dauer eines cremigen Tiramisu-Eis anhält. Ganz gleich, ob man dabei zum Beispiel auf die Künste des Eissalons Tomaselli beim Kaufhaus Tyrol oder auf die der Gelateria Lago Di Garda am Marktgraben 23 zurückgreift.

Eis mit Bergblick, einfach unschlagbar gut. ©Lea Hajner

Eis mit Bergblick, einfach unschlagbar gut. ©Lea Hajner

2. Blumen-Hopping im Hofgarten

Frühling ist eine wunderbare Jahreszeit, um dem Hofgarten in Innsbruck einen Besuch abzustatten. Die grüne Oase ist ein guter Treffpunkt zum Plaudern oder auch einfach, um mal gemütlich an der frischen Luft in einem Buch zu schmökern. Da der Boden noch kalt und feucht ist, empfiehlt es sich eine Decke mitzubringen. Guten Kuchen und Kaffee gibt es zum Beispiel zum Abholen im nahegelegenen Haepinest.
Frühlingsstimmung im Hofgarten. ©Lea Hajner

Frühlingsstimmung im Hofgarten. ©Lea Hajner

3. Sonnelen am Baggersee

Unglaublich, aber wahr: Bei meinen Besuchen am Baggersee an sonnigen Tagen habe ich seit Jänner jedes Mal jemanden im Wasser schwimmen gesehen! Wer also glaubt, Schwimmen sei dem Sommer vorbehalten, der irrt offensichtlich. Meine Empfehlung für einen schönen Tag am See: Anreise mit dem Fahrrad, gleich ein Eis holen, ab zum See und dann entweder ins kühle Nass hüpfen oder sich im Motorikpark austoben. Der ist nicht nur für Kinder ein tolles gratis Angebot!
Erholung am Baggersee. ©Innsbruck Tourismus / Helga Andreatta

Erholung am Baggersee. ©Innsbruck Tourismus / Helga Andreatta

4. Tierbabies im Alpenzoo

Schon einmal Gämsen- oder Steinbock-Nachwuchs aus nächster Nähe gesehen? Glaubt mir, die putzigen Kitz sind absolut sehenswert – ebenso der Nachwuchs anderer Bewohner des Alpenzoos. Auch das frühlingshafte laute Quaken der Frösche stimmt perfekt auf die wärmere Jahreszeit ein!
Tierbabies im Alpenzoo

Tierbabies im Alpenzoo. ©Lea Hajner

5. Figln auf der Nordkette

Figln ist die fünfte Jahreszeit der Innsbrucker und zeitlich auf wenige Wochen im Jahr begrenzt. Meistens zwischen März und April gibt die Nordkette die Pisten zum Figln frei und dann kann man mit (ausgeborgten) Firngleitern durch die engen Rinnen ins Tal sausen. Nichts für Angsthasen!

Die fünfte Jahreszeit der Innsbrucker: Figl Zeit. ©Lea Hajner

Die fünfte Jahreszeit der Innsbrucker: Figl-Zeit. ©Lea Hajner

Ein Streifzug durch das frühlingshafte Innsbruck lässt sich außerdem sehr gut mit dem Sammeln von Wildkräutern verbinden. Wie wäre es zum Beispiel mit Brennesselknödel oder Hopfensprossen im Tempurateigmantel?

Frühlingsfreuden: Kräutersammeln auf den Sonnenhängen. ©Lea Hajner

Frühlingsfreuden: Kräutersammeln auf den Sonnenhängen. ©Lea Hajner

Auf einen wunderbaren Frühling!