Wampelerreiten bei der Axamer Fasnacht

Ein wenig seltsam, ganz anders und vielleicht etwas fremd erscheinen die Gestalten beim Fasnachtsumzug in Axams. Alle vier Jahre zelebrieren die Bewohner eine Jahrhunderte alte Tradition. Wampeler, Tuxer, Flitscheler und nicht zuletzt das Wahrzeichen, der Axamer Bock, versetzen die neugierigen Zuseher am 15. Februar 2015 ins Staunen.

Die ehernen Regeln

Das Wampelerreiten stellt einen Höhepunkt der Axamer Fasnacht dar. Normalerweise treten sie alljährlich am “Unsinnigen Donnerstag” in Erscheinung, dieses Jahr sind sie allerdings Bestandteil des großen Umzugs am Sonntag. In ihrer weißen “Pfoat”, mit der traditionellen Holzmaske und mit Heu ausgepolstert bewegen sich die Wampeler mit ihrem Stock durch den Ort. So tänzeln die verkleideten Gestalten durch die Straßen – bis ein Reiter einen kühnen Versuch wagt, sie nieder zu werfen. Das Wampelerreiten folgt aber strikten Vorgaben – den ehernen Regeln. Die schwerfälligen Wampeler dürfen zum Beispiel nur von hinten angegriffen werden. Am Ende des Umzugs zeichnet eine weiße Weste den erfolgreichsten Wampeler aus, denn dieser hat sich von niemanden bezwingen bzw. “niederreiten” lassen. Was das alles zu bedeuten hat? Das Ringen der Wampeler und Reiter symbolisiert den Kampf von Winter und Frühling.

Von der Kindheit an wird die alte Tradition des Wampelerreiten vermittelt. ©Fasnachtsverein Axams

Von der Kindheit an wird die alte Tradition des Wampelerreiten vermittelt und gelebt. ©Fasnachtsverein Axams

Axamer Fasnacht 2015

Am Sonntag, dem 15. Februar 2015, tauchen die Straßen in Axams wieder in die Welt des Brauchtums und der Tradition. Um 13 Uhr beginnt der Umzug. Der Eintritt für Kinder bis 14 Jahre ist frei, Erwachsene zahlen 7€. Für das leibliche Wohl sorgen mehrere Verpflegungsstationen der örtlichen Vereine entlang der Umzugsroute. Details zum Ablauf findest du hier.

Mehr Informationen: