Wellpappe, Harz, Lack und Aluminium. Die zwei Skulpturen im neu gestalteten Eingangsbereich des Swarovski Stores in der Innsbrucker Altstadt verzichten auf die sonst so präsenten Schmucksteine. Tritt man einen Schritt zurück könnte man allerdings in der Form einen Kristall erkennen, oder doch etwas komplett Anderes? Wenn das ausgeklügelte Beleuchtungssystem das Licht präzise auf die avantgardistischen Formen wirft, kann man alles Mögliche entdecken. Die Interpretation überlassen Patrik Fredrikson & Ian Stallard, das Künstlerduo aus England, am liebsten den Betrachtern. Und die kommen täglich zu jeder Tages- und Nachtzeit vorbei, denn die Schaufenster in den Lauben des aus dem Mittelalter stammenden Gebäudes sind unversperrt. Und somit ist die Herzog-Friedrich-Straße, die direkt zum Goldenen Dachl führt, um ein oder gleich zwei Kunstwerke reicher geworden. 

Der Swarovski Store ist nur wenige Meter vom Goldenen Dachl entfernt. Foto: @Lea Hajner

Der Swarovski Store ist nur wenige Meter vom Goldenen Dachl entfernt. Foto: @Lea Hajner

Aber fangen wir von vorne an. Die Zusammenarbeit zwischen Swarovski und den Designern ist vor über zehn Jahren entstanden. Mittlerweile steht in der Wunderkammer in den Swarovski Kristallwelten in Wattens eine eigens gestaltete Wunderkammer. “EDEN“, der  fantastische, archaische Ur-Wald, erinnert an futuristische Länder in anderen Dimensionen. Die Installation PROLOGUE III im Garten der Kristallwelten wurde mit 8.000 Blue Shade Kristallen 2016 neu interpretiert. Zu den beiden Werken kommt eigener Schmuck aus der “Armory“-Kollektion.

Man kennt sich, man sei befreundet, erzählen die beiden im Interview. Auf Künstlerseite schätzen sie die gute Zusammenarbeit und vor allem den kreativen Freiraum, den man ihnen gibt und auch in den Ausführungen lässt. So auch beim Auftrag der Neugestaltung des Eingangsbereichs im Swarovski Kristallwelten Store Innsbruck.

Schlicht und schick: der neue Eingangsbereich.

Die Skulptur “Eine Tugend – möglicherweise Wahrheit, Mäßigung oder Gerechtigkeit” am Eingang. Foto: ©Lea Hajner.

Unter den Lauben finden zwei Ausstellungskästen Platz.

Unter den Lauben finden zwei Ausstellungskästen Platz. Foto: ©Lea Hajner.

Das Collier ist Teil der Kollektion von Fredrikson Stallard.

Das Collier ist Teil der Kollektion von Fredrikson Stallard. Foto: ©Lea Hajner.

Raumgestaltung

Simplify” ist das erste Stichwort das fällt. Die beiden wollten Raum schaffen, wobei sie sich an die Bestimmungen zum Denkmalschutz halten müssen. Das heißt, die mittelalterlichen Strukturen des Hauses bleiben nicht nur erhalten, sie werden sogar noch ein Stück in den Vordergrund gerückt. Man zieht den Granitboden von der Straße hinein und legt die Bögen frei. Früher einmal war dieses Haus der Gasthof zur Goldenen Rose. Es wurde 1329 erstmals erwähnt. Das schmiedeeiserne Schild aus dem 17. Jahrhundert erinnert noch heute an frühere Zeiten. Dort wo früher hungrige Gäste ins Haus gelangten, stehen nun mit Unterstützung der Architekten Schlögl & Süß zwei schwarz umrandete Kästen, die Raum geben sollen für Kunstwerke. Und was wäre naheliegender, als die beiden Künstler gleich um ein erstes Werk zu bitten? So kam zum ersten noch ein zweiter Auftrag hinzu.

“Story of Materials”

Die beiden beschäftigen sich, wie anfangs bereits erwähnt, viel mit Materialien. Was uns früher Bronze und Marmor sein musste, wollen die beiden neu interpretieren und sich loslösen. “Eine Reinkarnation alltäglicher Materialien in pseudofigurativen Kunstwerken” wie sie es selbst nennen. Aus Wellpappe, Harz, Lack und Aluminium sind so die beiden Werke entstanden. Bei der Benennung ihrer Skulpturen greifen die beiden dann wieder auf historische Namen zurück. So heißen die beiden Skulpturen: “Der Raub der Sabinerinnen” und “Eine Tugend – möglicherweise Wahrheit, Mäßigung oder Gerechtigkeit”.

Die ausgestellten Skulpturen sind bis November 2018 im Swarovski Kristallwelten Store in der Herzog-Friedrich-Straße 8 zu sehen.

Öffnungszeiten: Montag – Sonntag von 8:00 – 19:30 Uhr

Blogger Ashley und Lea mit dem Künstlerduo. Foto: ©Ashley Wiggins

Blogger Ashley und Lea mit dem Künstlerduo. Foto: ©Ashley Wiggins

 Ausflugstipp: Swarovski Kristallwelten in Wattens

  • Öffnungszeiten: Täglich 8:30 – 19:30 Uhr, letzter Einlass 18:30 Uhr
  • Eintritt: 19 € Erwachsene | 7,50 € Kinder | diverse Ermäßigungen (siehe Website)
  • Anreise ab Innsbruck mit dem Auto 20min, alternativ fährt der Shuttlebus direkt vom Hauptbahnhof zum Eingang der Kristallwelten, fünfmal täglich.

 

Titelbild: ©Swarovski Kristallwelten