Einfach mal daheimbleiben, das klingt auf’s Erste recht gemütlich. Nach einigen Tagen aber können die eigenen vier Wände zur Belastungsprobe werden.
 Eines der besten Mittel gegen Langeweile und Durchhänger ist für mich Lesen. Hier meine fünf Buchtipps mit Bonusonline bestellen geht immer! Auch direkt bei Innsbrucks Buchhandlungen.
Bücher sind Abenteuer im Kopf, sind Urlaube für den Geist und Balsam fürs Gemüt! Wir sind es gewohnt, einfach mal rauszugehen, Freunde zu treffen, joggen, radeln oder wandern zu gehen. Schönes Wetter, die Berge vor der Haustür, eine ständige Versuchung! Aber das alles geht derzeit nicht. Die Corona-Pandemie legt das öffentliche Leben so gut wie lahm.

Gebt mir Bücher!

Die Zeit daheim will sinnvoll verbracht werden. Seit frühester Kindheit ein Bücherwurm, bekomme ich tatsächlich Stress, wenn nicht genug Lesestoff im Haus ist.

Fünf Buchtipps samt Draufgaben – da ist sicher was dabei!

Dabei biegen sich die Regale unter meinen Büchern und so manches harrt der Lektüre. Trotzdem habe ich mich eingedeckt. Hektik ist diesbezüglich aber keine angesagt, denn alle Innsbrucker Buchhandlungen verfügen über einen Online-Shop, du kannst dir den Lesestoff einfach liefern lassen. Für Nachschub ist also rasch gesorgt. Bleibt die Qual der Wahl! Daher hier ein paar Buchtipps von mir, plus – als Draufgabe – jene Bücher, mit denen ich mir die nächsten Tage und Wochen die Zeit verschönern werde. Da findet sich sicher das eine oder andere, das bei dir die Neugierde und die Leselust weckt.

1. Barbara Zeman, Immerjahn

Gotthold Immerjahn ist ein kauziger Kerl. Als Erbe eines Zementfabrikanten plagen ihn keinerlei finanzielle Sorgen. Sein Herz gehört der Kunst und er fasst den Plan, seine Kunstsammlung der Öffentlichkeit zugänglich machen. Ein hehres Ziel, allerdings verliert Immerjahn auf dem Weg dahin einige seiner Illusionen.

Barbara Zeman, Immerjahn, Roman, Hoffmann und Campe Verlag und Juli Otsuka, Als der Kaiser ein Gott war, Roman, übers. von Irma Wehrli, Lenos Verlag

Immerjahn, der Debütroman von Barbara Zeman, ist in einer wunderbar poetischen Sprache verfasst, voller Zuneigung für die Figuren, mit feinem Humor und voller tragikomischer Momente. Selten habe ich mich in einen Protagonisten so hoffnungslos verliebt, wie in diesen schrägen Kunstsammler, selten mit so viel Wehmut den Buchdeckel geschlossen. Ein wundervolles Buch!
Barbara Zeman, Immerjahn, Roman, Hoffmann und Campe Verlag

2. Damir Karakaš, Erinnerung an den Wald

Damir Karakaš entführt uns in ein namenloses, kroatisches Dorf in den 1960er oder Anfang der 1970er Jahre. Wir begleiten den Protagonisten, einen herzkranken Buben, der in einer lieblosen, rauen, bäuerlich geprägten Welt aufwächst. Er müsste dringend operiert werden, doch sein Vater weigert sich, ihn behandeln zu lassen.

Drei Romane: Damir Karakaš, Erinnerung an den Wald, übers. von Klaus Detlef Olof, Folio Verlag, Bettina Balàka, Die Tauben von Brünn, Deuticke Verlag und Saša Stanišić, Herkunft, Luchterhand Verlag

Nichts kann er dem Vater recht machen. Trotz aller Tragik, dieses Buch nimmt einen gefangen, strotzt vor feinen Beobachtungen, die in eine lakonische Sprache gepackt, ein ganzes Universum eröffnen. In 33 Episoden entsteht eine großartige Erzählung. Ein Buch, das ich in einem Zug durchgelesen und gleich nochmals von vorne begonnen habe.
Damir Karakaš, Erinnerung an den Wald, Roman, aus dem Kroatischen von Klaus Detlef Olof, Folio Verlag

3. Saša Stanišić, Herkunft

Er ist wohl einer der spannendste Literaten im deutschsprachigen Raum, erhielt letztes Jahr den Deutschen Buchpreis und wurde wegen seiner Kritik an der Nobelpreisverleihung an Peter Handke auch einem breiten Publikum bekannt. In „Herkunft“, seinem jüngsten Roman, reist der in Višegrad (Ex-Jugoslawien) geborene Schriftsteller Saša Stanišić in seine eigene Familiengeschichte.

Die nächsten fünf Bücher – für neues Lesefutter ist gesorgt.

Es geht um sein Herkunftsland Jugoslawien, das es nicht mehr gibt, seine neue Heimat Deutschland, wohin die Familie floh. Berührend und nachdenklich stimmend erzählt er vom Zufall, in eine Geschichte hineingeboren und von dieser geprägt zu werden. Dieses Buch muss man einfach gelesen haben!
Saša Stanišić, Herkunft, Roman, Luchterhand Verlag

4. Julie Otsuka, Als der Kaiser ein Gott war

1942, unmittelbar nach Kriegseintritt Japans, begannen die USA, ihre japanischstämmigen Mitbürger in Internierungslager zu deportieren. Julie Otsuka zeigt anhand einer gut situierten Familie mit japanischen Wurzeln, wie sich die zunehmend antijapanische Stimmung, die demütigende Behandlung auf die Menschen auswirkte.

Erika Wimmer, Löwin auf einem Bein, Roman, Limbus Verlag, Scott Mc Clanahan, Sarah., Roman, übers. von Clemens Setz, ars vivendi Verlag

Ihrer Rechte, ihrer Sicherheit und ihrer Identität beraubt, kehrten sie nach Kriegsende in ein Leben zurück, in dem nichts mehr war wie davor. In einer schlichten, schnörkellosen Sprache erzählt Otsuka von einem Trauma, das über viele Jahrzehnte totgeschwiegen wurde. Ein Buch über Fremdenfeindlichkeit und Rassismus – das Thema, aktueller denn je.
Julie Otsuka, Als der Kaiser ein Gott war, Roman, aus dem Amerikanischen von Irma Wehrli, Lenos Verlag

Und jetzt noch, wie versprochen, die Bücher, die der Lektüre harren.

Welches wird wohl das nächste sein? – Die Qual der Wahl.

Bonus, Bonus, Bonus!

Bereits begonnen habe ich mit Bettina Balàkas Roman „Die Tauben von Brünn“. Er erzählt die Geschichte des „Lotteriebarons“ Johann Karl von Sothen, der die Brieftaubenzüchterin Berta Hüttler für seine Zwecke missbraucht. Nach den ersten 30 Seiten kann ich schon einmal sagen: spannend, spannend!

Auf meinem Stapel weiter: Erika Wimmer-Mazohl, Löwin auf einem Bein, soeben erschienen im Limbus-Verlag und Scott Mc Clanahan, Sarah., aus dem amerikanischen Englisch übersetzt von Clemens Setz (Verlag ars vivendi).

Und weiter …

Neben diesen beiden Romanen liegt Monika Helfers „Die Bagage“ (Hanser Verlag). Ich schätze die Vorarlberger Autorin ungemein, weswegen ich natürlich sofort ihren neuesten Roman gekauft habe. Und zu guter Letzt habe ich mir auch den neuen Lyrikband von Barbara Hundegger gekauft – „[anich.atmosphären.atlas]“.

Monika Helfer, Bagage, Roman, Hanser Verlag und Barbara Hundegger, [anich.atmosphären.atlas], Gedichte, Haymon Verlag

Sie beschäftigt sich darin mit dem in Oberperfuss geborenen Kartografen Peter Anich. Mit dem „Atlas Tyrolensis“ schuf er nicht nur die erste Karte Tirols, sondern auch die erste einheitliche Karte eines europäischen Landes. Barbara Hundegger befasst sich in ihren Gedichten mit der vielschichtigen Menschen Anich. Ein Buch, auf das ich sehr, sehr gespannt bin.

Auf zu wunderbaren, bewegenden Abenteuern im Kopf! Und wie oben schon geschrieben, in den Buchhandlungen zu stöbern geht derzeit nicht. Aber über deren Onlineshops lassen sich alle Bücher bequem bestellen; geliefert wird portofrei per Post, in der Stadt zum Teil sogar per Kurier.

Also ran an die Bestellformulare, die heimischen Buchhändler freuen sich!

Haymon Buchhandlung
www.haymonbuchhandlung.at
Mail: bestellung@haymonbuchhandlung.at
WhatsApp: 0660 5731814
Tel. +43 512 571818

Liber Wiederin
www.liberwiederin.at
Mail: mail@liberwiederin.at
Tel. +43 512 890 365

Studia Book Shop
studia.buchkatalog.at
Tel. +43 512 58 25 08

Wagner’sche Buchhandlung
www.wagnersche.at
Liefert per Post und Fahrradkurier
Zudem gibt’s hier die Tiroler Straßenzeitung 20er.
Mail: office@wagnersche.at
Tel. +43 512 59505traßenzeitung 20er.

Tyrolia Buchhandlung
www.tyrolia.at
Mail: shop@tyrolia.at
WhatsApp: 0664 9279589
Tel. +43 512 2233

Völs
Buchhandlung Steinbauer
buchhandlung-steinbauer.buchkatalog.at
Mail: j.steinbauer@buchhandlung-steinbauer.at
Tel. + 43/0512/302999
Ab 20 Euro Bestellwert versandkostenfrei

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Fotos, wenn nicht anders angegeben: © Susanne Gurschler