Moderne Architektur, Street Art und zeitgenössische, urbane Kunst – so lässt sich die 6. Design Week in Florenz am besten beschreiben. Innsbruck als „Creative City“ – weltweit bekannt für das Goldene Dachl oder die Nordkette und vieles mehr –  wurde in die einzelnen Bausteine zerlegt und in Florenz mit Hilfe von 100 verschiedenen Karton-Würfeln von Charly Walter individuell und speziell rekonstruiert!

Ich hatte das Vergnügen Charly Walter, der zusammen mit Laura Manfredi Innsbruck unter dem Motto „Creative Cities“ bei der 6. Design Week in Florenz vertrat, in seinem versteckten Schauraum in der Mentlgasse 12b zu besuchen. In seiner Loaction „Styleconception“ plauderten wir über seine Gedanken rund um die Ausstellung „Design your Inns’bruck“ in Florenz…

“styleconception” in der Mentlgasse 12b

Charly Walter und Laura Manfredi am Messestand (Foto: Guido Vianello)

Charly Walter und Laura Manfredi am Messestand (Foto: Guido Vianello)

Das Konzept hinter den “Bausteinen”

Innsbrucks schönste Gebäude und Sehenswürdigkeiten und vor allem diejenigen, die vielleicht nicht so bekannt sind, wurden von Günter Richard Wett fotografiert und auf 100 waschmaschinengroße Kartonwürfel gedruckt. Die Idee dahinter war neben den für die Alpenhauptstadt typischen Sehenswürdigkeiten, wie etwa das Goldene Dachl oder die Nordkette, vor allem auch die etwas unbekannteren, versteckten Spots zu präsentieren – Orte an denen viele Tiroler Architekten ihr Können verewigten. Charlys geheimer Favorit dabei – das Treibhaus. Ebenso wurden diverse Veranstaltungen wie das „Grand Motel Festival“ oder das „internationale Film Festival Innsbruck“ beworben.

Die einzelnen Würfel (Foto: Guido Vianello)

Die einzelnen Würfel (Foto: Guido Vianello)

Florenz wurde für eine Woche zum „Design Village“, in dem die einzelnen „Creative Cities“ ihren Platz fanden. Charly Walter und Laura Manfredi präsentierten die Innsbruck-Bausteine in einem ganz besonderen Gebäude – Nähe der Fakultät für Architektur. Es handelte sich um ein im 15. Jahrhundert erbautes Kloster, das bis 1985 als Gefängnis genutzt wurde und schließlich von Renzo Piano zu einer Wohnanlage umgebaut wurde. Der 90 m² große Ausstellungraum ist original erhalten und zeigt die damalige Gefängniskulisse im Hintergrund:

Die Gefängniskulisse (Foto: Guido Vianello)

Die Gefängniskulisse (Foto: Guido Vianello)

Einen beeindruckenden Beitrag leistete auch der Innsbrucker Street Art Künstler HNRX, der neben dem Cover für „Design your Innsbruck“ ein paar der Karton-Würfel gestaltete und auf ausgewählten Mauern in Florenz seine Sprühkünste verewigen durfte.

HNRX beim Besprühen der Würfel (Foto: styleconception)

HNRX beim Besprühen der Würfel (Foto: styleconception)

Etwas kleiner angefertigte Kartonsitzhocker wurden nach ihrem Einsatz bei Pressekonferenzen in der Stadt verteilt und an interessierte BesucherInnen weitergegeben.

Ein verschenkter Innsbruck-Würfel (Foto: styleconception)

Ein verschenkter Innsbruck-Würfel (Foto: styleconception)

Ein original Innsbrucker-Abend

Mit einem Low Cost Shuttle für nur €20.- pilgerten 28 Kunst- und Architektur-interessierte am Freitag, den 29.5. nach Florenz, um an einem typischen Tiroler-Abend mit Zither-Musik, Speck und „oana zünftigen Gaudi“ mitten in Italien teilzunehmen. Die musikalischen Höhepunkte dabei waren  Lissie Rettenwander mit ihren speziellen Zitterklängen und die DJs von PUSIC RECORDS SOULSYSTEM.

Lissie4

Lissie Rettenwander (Foto: styleconception)

Mit dem Innsbrucker Stadtrad durch Florenz

Last but not least – das Innsbrucker Stadtrad war auch live dabei.

P1030300

Mit dem Stadtrad durch Florenz (Foto: styleconception)

Damit verteilte das Innsbruck-Team in der ganzen Stadt Flyer. Zusätzlich wurde für Innsbrucks Freizeitmöglichkeiten und die zahlreichen Facetten der Stadt geworben:

„Innsbruck ist eine lebenswerte Stadt mit einer starken, kulturellen Identität. Innsbruck soll nicht passend gemacht werden, sondern mit seinen bereits bestehenden Werten beworben und präsentiert werden. Es gibt noch viele versteckte und unbekannte Schönheiten zu entdecken.“ (Charly Walter)

Dazu kann ich nur sagen: Mission angenommen!

Zusammen mit Charly Walter und dem Stadtrad mache ich mich für meinen nächsten Beitrag auf die Suche nach den schönsten Gebäuden, Innenhöfen und versteckten Orten Innsbrucks.