Manu Delago ist ein Mann, der schwach macht. Und das meine ich ganz zeitgemäß und genderneutral, denn auch ich zähle mich mittlerweile unter den Reihen der schmachtenden Fans. Wie es erst letztens mit Musik und sechs Fahrrädern dazu kam, möchte ich euch im Folgenden nicht vorenthalten.


Eine Idee von Morgen

Wir schreiben einen dieser zarten Frühlingsfreitage, wo die Sonne sich sommerlich gibt und Abenteuer in der Luft liegen. Am Innsbrucker Marktplatz herrscht Aufbruchsstimmung denn das Team von Manu Delago bringt sich in Stellung: Heute startet ihre Re-Cycling Tour. Den neugierigen Kameralinsen der versammelten Medienvertreter präsentiert sich ein ungewöhnlicher Tourstart, denn im Sinne der Nachhaltigkeit bestreitet die sechsköpfige Truppe ihre gesamte Österreich-Tournee im Fahrradsattel. Aber mit gut 1.600 Kilometern Muskelkraft noch nicht genug: Mit den Solarkollektoren der Anhängerkisten sammeln die glorreichen Sechs ihre elektrische Konzertenergie unterwegs auch selbst, sogar die Verpflegung spenden Fans und Partner abfallfrei an den Tourstopps quer durch ganz Österreich.

Ein wackeres Heldenteam

Für ihre Recycling-Tour mussten die sechs Helden schon kämpfen bevor es los ging, erzählt der Team-Elektrotechniker Simon. Die Tour-Anhänger sind selbst gebastelt, das Konzept wurde gut 18 Monate perfektioniert und alle Aufgaben im Team sind ganz genau verteilt: Manu spielt Handpan, ist Tourtechniker und der Team Captain. Tobias macht Percussion und die Wäsche, Alois bläst Posaune, quetscht das Akkordion und stellt den Smutje („Schiffskoch“). Der Simon kümmert sich backstage um die Solar- und Lichttechnik, Lukas macht den Sound und die Bikes und der andere Simon kümmert sich um Fotos, Videos und Social Media. Denn über die Kanäle der Band nehmen die sechs Naturfreunde ihre Fans und Unterstützer auf allen Tour-Etappen mit und berichten vom Leben on the road.

 

Live from the Road

Von unterwegs teilt das Team in ihren regelmäßigen Videoblogs aber nicht nur ihre Konzerte und Blicke hinter die Kulissen der Tour, sondern auch hinter unsere eigenen Gewohnheiten. Dass ein durchschnittliches Auto 95 Prozent seines Lebens eigentlich nur parkt, macht mich genauso nachdenklich wie Manu Delago. Dass der Mann die Dinge aber halt einfach anpackt und besser macht, macht ihn und sein Team für mich zu wahren Helden unserer Zeit. Mitfiebern, unterstützen und sich auch ein bisschen inspirieren lassen kann man übrigens hier.

Am Marktplatz lassen sich die Jungs unterdessen nicht aus der Ruhe bringen, kleiden Innsbrucks Bürgermeister Willi in ein grünes ReCycling-Tour-Shirt, strahlen noch einmal sportlich in die Kameras und satteln auch schon ihre Stahlrösser Richtung Neustart. Und für den können wir ein paar echte Helden ja auch wirklich gut brauchen.


Zur Zeit der Veröffentlichung dieses Beitrages läuft das Team ReCycling um Manu Delago gerade bei schweißtreibenden 31°C in Linz ein. Die weiteren planmäßigen Konzerthaltestellen laut Fahrplan: 12.05. Freistadt, 13.05. Schrems, 14.05. Krems, 19.05. Wien, 22.05. Bruck an der Mur, 23.05. Graz, 25.05. Wolfsberg, 26.05. Klagenfurt, 27.05. Villach, 29.05. Lienz, 31.05. Brixen, 01.06. Pfons und am 02. Juni 2021 das fulminante Tourfinale samt Livekonzert im Treibhaus Innsbruck. Alle Trackings, Termine und Updates gibt’s hier.

Wer sich die Wartezeit inzwischen selbst mit ein paar Wadenkrämpfen vertreiben möchte, der findet rund um die Landeshauptstadt Innsbruck übrigens auch viele schöne Frühlingsrouten für Bikes und Bergschuhe. Wie man sein Bike im Frühjahr richtig bergfit macht, hat uns die liebe Lena Koller hier verraten.