Eine edle Jugendstilsauna in Bildern

Saunafreunde seht her! Innsbruck hat eine altehrwürdige Jugendstilsauna, das sogenannte Dampfbad: weltweit einzigartig und wunderschön. Die folgenden Bilder zeigen euch die Referenzklasse von gediegenem Wellness.

Wer mehr über die Architektur des Jugendstils erfahren will, der lese in folgender Blogstory nach: Sauna, Dampfbad, Jugendstil. Eine lustige Geschichte über einen meiner Saunabesuche gibt es in der Winterausgabe 2015/2016 des Welcome Innsbruck. Nun aber zu den Bildern:

Die Eingangshalle zu betreten, ist der Beginn aus dem Alltag auszutreten. Foto: Vil Joda.

Die Eingangshalle zu betreten, ist der Beginn aus dem Alltag auszutreten. Foto: Vil Joda.

Türkise Fließen, grauen Stein und roten Kramsacher Marmor findet ihr ihm Dampfbad, der einzigen Jugendstilsauna in Innsbruck. Foto: IKB

Türkise Fließen, grauen Stein und roten Kramsacher Marmor findet ihr ihm Dampfbad, der einzigen Jugendstilsauna in Innsbruck. Foto: IKB

Die große Saunakammer hat einen Hauch Jugendstil mit dem verfließten Ofen. Foto: IKB

Die große Saunakammer hat einen Hauch Jugendstil mit dem verfließten Ofen. Foto: IKB

In der kleinen Saunakammer wird der Aufguss theoretisch automatisch gemacht, sollte sich kein Freiwilliger finden. Foto: IKB

In der kleinen Saunakammer wird der Aufguss theoretisch automatisch gemacht, sollte sich kein Freiwilliger finden. Foto: IKB

Die kleinste Kammer ist eine Eukalyptussauna, in der euch die Nase ordentlich aufgeht. Foto: IKB

Die kleinste Kammer ist eine Eukalyptussauna, in der euch die Nase ordentlich aufgeht. Foto: IKB

Der weiße Marmor der Dampfkammer erinnert an ein römisches Bad. Die Temperatur ist niedriger als in der Sauna, dafür ist es sehr feucht – gut für die Bronchien. Foto: IKB

Der weiße Marmor der Dampfkammer erinnert an ein römisches Bad. Die Temperatur ist niedriger als in der Sauna, dafür ist es sehr feucht – gut für die Bronchien. Foto: IKB

 

Ultramarinblau ist das Wasser im Kaltwasserbecken und nach einem Aufguss oft lebensrettend. Foto: IKB

Ultramarinblau ist das Wasser im Kaltwasserbecken und nach einem Aufguss oft lebensrettend. Foto: IKB

Drei graue Marmorstufen führen zum Kneippbecken und den alten Tiffany-Glasfenstern.

Drei graue Marmorstufen führen zum Kneippbecken und den alten Tiffany-Glasfenstern.

Euch treiben lassen könnt ihr im Warmwasser-Basen des Dampfbades, über dem sich typische Ornamente des Jugendstils befinden und eine bezaubernd schöne Glaskuppel. Foto: IKB

Euch treiben lassen könnt ihr im Warmwasser-Bassin des Dampfbades. Foto: IKB

Im Winter fühlt sich eine kurze Pause nach einem Aufguss nicht wirklich kalt an. Länger chillen könnt ihr im Frühling, Sommer und Herbst. Foto: IKB

Im Winter fühlt sich eine kurze Pause im Freiluftraum nach einem Aufguss nicht wirklich kalt an. Länger chillen könnt ihr im Frühling, Sommer und Herbst. Foto: IKB

Manchmal schlafen die Besucher des Dampfbades im Ruheraum sogar ein.

Manchmal schlafen die Besucher des Dampfbades im Ruheraum sogar ein.

Meine Meinung: Der Künstler, ein Tiroler Zeitgenosse, hatte seine etwas eigene Interpretation von Jugendstil. Für einen Ruheraum sind die Farben zu schrill und die Formen unentspannend spitz. Der Jugendstil wurde thematisch ein wenig verfehlt. Foto: IKB

Meine Meinung: Der Künstler, ein Tiroler Zeitgenosse, hatte seine etwas eigene Interpretation von Jugendstil. Für einen Ruheraum sind die Farben zu schrill und die Formen unentspannend spitz. Der Jugendstil wurde thematisch ein wenig verfehlt. Foto: IKB

Fein zum Einreiben ist das Eis aus dem Glasbecken vor den Duschen und den Schwitzkammern. Foto: IKB

Fein zum Einreiben ist das Eis aus dem Glasbecken vor den Duschen und den Schwitzkammern. Foto: IKB

 

Hier noch ein paar Details, die mir besonders gut gefallen:

 

Fazinierendes Detail aus der Dusche. Foto: Vil

Nostalgie-Oldscool-Kreuzgriff-Amatur der Dusche. Foto: Vil

Im Kramsacher Marmor sind manchmal Versteinerungen zu finden, hier ein Schneckenfossil. Foto: Vil Joda.

Im Kramsacher Marmor sind manchmal Versteinerungen zu finden, hier ein Schneckenfossil. Foto: Vil Joda.

Links im Bild hinter dem Messingitter befindet sich ein Heizkörper. Der schwarze Knopf ist Teil des Blindenleitsystems. Foto: Vil Joda.

Links im Bild hinter dem Messingitter befindet sich ein Heizkörper. Der schwarze Knopf ist Teil des Blindenleitsystems. Foto: Vil Joda.

Die Balkenwage zeigt meist viel zu viel an. Daher stelle ich mich gar nicht mehr drauf. Foto: Vil Joda.

Die Balkenwage zeigt meist viel zu viel an. Daher stelle ich mich gar nicht mehr drauf. Foto: Vil Joda.

Die Säulen aus Kramsacher Marmor ziert ein Kapitell (Säulenkopf) mit schönen Stuckaturen. Foto: Vil Joda.

Die Säulen aus Kramsacher Marmor ziert ein Kapitell (Säulenkopf) mit schönen Stuckaturen. Foto: Vil Joda.

Nackter Mann des Jugendstils im Außenbereich.Foto: Vil Joda.

Nackter Mann des Jugendstils im Außenbereich. Foto: Vil Joda.

 

Nackte Frau des Jugendstils im Frischluftraum. Foto: Vil Joda..

Nackte Frau des Jugendstils im Frischluftraum. Foto: Vil Joda..

Die schwer Tür mit Spitzbogen ist direkt neben dem Kassenautomat. Foto: Vil Joda

Die schwere Tür mit Spitzbogen ist direkt neben dem Kassenautomat. Foto: Vil Joda

Ich finde die schwere Marmorbank einfach nur toll. Foto: Vil Joda.

Ich finde die schwere Marmorbank einfach nur toll. Foto: Vil Joda.

Mein Wohnung wäre für den Leuchter in der Eingangshalle zu klein. Foto: Vil Joda.

Meine Wohnung wäre wohl für den Leuchter in der Eingangshalle zu klein. Foto: Vil Joda.

 

 

Damals war es nicht ganz anders:

So hat es im Buffet ausgesehen und einst gab es sogar einen Herrenfriseur. Foto: Vil Joda.

So hat es im Buffet ausgesehen und einst gab es sogar einen Herrenfriseur. Foto: Vil Joda.

Oben ist die alte Holztreppe zu sehen, die heute noch genau so aussieht. Unten eine Saunakammer, die aber moderner wurde. Foto: Vil Joda.

Oben ist die alte Holztreppe zu sehen, die heute noch genau so aussieht. Unten eine Saunakammer, die heute moderner ist und keinen Spucknapf mehr hat. Foto: Vil Joda.

Gesamtnote: Referenzklasse!

Kalt? Lust aufs Schwitzen, Ruhe und einen Ausflug ins 19. Jahrhundert von Innsbruck? Ich empfehle dringend einen halben Tag im noblen, gediegenen und altehrwürdigen Dampfbad. In der Salurner Straße 6 haben sich die Menschen einst gewaschen. Heute suchen sie in der edlen Sauna unter Denkmalschutz eine wohlportionierte Pause vom Alltag. So muss es sich schwitzen. Also, auf in das Dampfbad von Innsbruck.

Details:

  • zwei finnische Saunakammern: einfach schwitzen
  • Eukalyptuskammer: frei Atmen
  • Dampfkammer: die Bronchien streicheln
  • Kneippbecken: kalt, heiß. kalt, heiß….
  • Warmwasserbassin: sich treiben lassen
  • Kaltwasserbecken: erfrischend lebensrettend
  • Frischlufthof mit 3D-Dusche: nur kurz
  • zwei Ruheräume:
  • Wasserbetten: fein einsinken
  • Feuerstelle: gemütliches Narrenkästchen
  • zwei Infrarotkabinen: gibt es auch
  • Buffet: wenn er knurrt, der Magen
  • Massage: sich auf Vorbestellung durchkneten lassen

 

Koordinaten:
Dampfbad
Salurnerstraße 6
A – 6020 Innsbruck
T. +43 512 502 5696
W. www.ikb.at