- #myinnsbruck - https://blog.innsbruck.info -

Pop-up Konzerte der Alten Musik 2020

Petrus hat wohl schlechte Laune. Wenige Minuten bevor das erste Pop-up Konzert der Alten Musik 2020 beginnt, fallen die ersten Regentropfen in der Altstadt. Doch wer Alte Musik mag, lässt sich davon nicht abhalten, folgt neugierig den Notenschlüsseln und der Aufschrift „Alte Musik“ auf dem Pflasterboden.

Notenschlüssel und „Alte Musik“ fungieren als Wegweiser durch die Altstadt.

Charly Chaplin, der letztes Jahr unter dem Goldenen Dachl seinen Hut vor meinem Bloggerkollegen Christian Weittenhiller [1] zog, steht dieses Mal am Eingang zur Altstadt, an der Abzweigung in die Schlossergasse. Dort eröffnet das Innsbrucker Ensemble Rosarum Flores [2] im Schutz des Kolbenturms die zweite Auflage der Pop-up Konzerte.

Pop-up Konzerte der Alten Musik

Im vergangenen Jahr riefen die Fachhochschule Kufstein und Innsbruck Tourismus die Pop-up Konzerte der Alten Musik [3] ins Leben. An besonderen Orten sollten Künstler die Alte Musik lebendiger und zugänglicher machen. Zu hören waren Interpretationen europäischer Musikstile vornehmlich aus Renaissance und Barock – und das bei freiem Eintritt. Aufgrund des großen Erfolgs wird die Konzertreihe diesen Sommer fortgesetzt.

Zum Auftakt der Pop-up Konzerte interpretierte das Ensemble Rosarum Flores „Arkadische Szenen“.

Rosarum Flores unterm Bogen

Etwas geschützt vor den Wetterkapriolen treffen die Musiker von Rosarum Flores im Durchgang unter dem Kolbenturm ihre letzten Vorbereitungen. Das Innsbrucker Ensemble, gegründet 2014 von der Blockflötistin Ilse Strauß und dem Lautenisten Wolfgang Praxmarer, wird unterstützt von der Sopranistin Andrea Oberparleiter und Reinhild Waldek (Harfe und Blockflöte).

Reinhild Waldeck (Blockflöte und Harfe), Ilse Strauß (Flöte) und Wolfgang Praxmarer (Laute) sorgten für erfrischende Klänge.

Die Noten sind rasch mit Wäscheklammern fixiert, Schirme aufgespannt, um die wertvolle Harfe von nassen Querschlägern und die Musiker etwas vor dem Wind zu schützen. Das Publikum zieht die Jacken etwas enger. Es kann losgehen. Das Programm für das erste Pop-up Konzert der Saison ist nicht zufällig gewählt.

Innsbruck trifft London

1710 hielt sich der Barockkomponist Georg Friedrich Händel [4] für kurze Zeit in Innsbruck auf, wollte hier den Auftrag für eine Oper an Land ziehen. Daraus wurde nichts. Alle bei diesem Pop-up Konzert präsentierten Komponisten haben direkt mit diesem Ereignis zu tun, erklärt Wolfgang Praxmarer.

Die Sopranistin Andrea Oberparleitner sang stimmgewaltig gegen Regenprasseln und leichte Windböen an.

Zu hören ist unter anderem ein Stück von Gottfried Finger [5]. Der deutsche Kapellmeister und Komponist spielte im Musikleben Londons zu seiner Zeit eine bedeutende Rolle. Nach diversen Stationen als freischaffender Komponist und Musiker war er ab 1707 Mitglied der Hofkapelle des kaiserlichen Statthalters in Innsbruck und ab 1708 deren Konzertmeister. Ich notiere mir auch noch Jakob Greber [6], der ebenfalls eine Zeit lang in London wirkte und sich 1707 in Tirol aufhielt.

Arkadische Szenen live

Eine knappe halbe Stunde lässt das Ensemble „Arkadische Szenen“ entstehen, lauschen Publikum und Passanten magischen Momenten – der plätschernde Regen, die kühle Brise, geschenkt! Rosarum Flores bieten musikalische Happen, frei zugänglich und kostenlos. Eine kleine Auszeit von der Hektik des Alltags – im Juli und September, jeweils am Freitag, bei freiem Eintritt. Zudem: An der frischen Luft lässt sich der Mindestabstand zwischen den Zuhörenden ohne Probleme einhalten.

In der Pause

Im August legen die Pop-up Konzerte der Alten Musik eine Pause ein. Aus gutem Grund: Zwischen 31. Juli und 30. August findet nämlich ein großer Teil des ursprünglich geplanten Programms der Innsbrucker Festwochen der Alten Musik [7] 2020 statt. Das Team um Festivalleiter Alessandro De Marchi hat nichts unversucht gelassen, die Veranstaltungen entsprechend den Pandemie-Verordnungen zu adaptieren.

Wer wird sich denn von Wetterkapriolen den Spaß an herrlicher Musik vermiesen lassen?

So werden die drei Opernproduktionen in teilweise reduzierter Form auf die Bühne des Tiroler Landestheaters und des Hauses der Musik gebracht. Daneben stehen Jesuitenkirche und Hofkirche als Spielstätten zur Verfügung. Bekannte und neue Formate erobern die Innenstadt: Lunchkonzerte im Hofgarten, Concerto Mobile im Stadtkern. Als neue Spielstätte präsentiert sich zudem das Zeughaus.
Infos zu den Festwochen unter: www.altemusik.at/de/programm [8]. Der Kartenvorverkauf startet am 7. Juli 2020.

Die Termine

Die Pop-up Konzerte finden im Juli und September im Rahmen der Initiative „Alt Stadt Neu.“ [9] statt und zwar immer freitags um 11 Uhr.

Juli
03. Juli, Innenhof der Claudiana*: Landeskonservatorium Innsbruck
10. Juli, Café Munding*: Haller Stadtpfeifer
17. Juli, Franziskanerplatz*: Opia
September
04. September, Franziskanerplatz*: Zeitgeist Ensemble father & son
11. September, Innenhof Stadtturm*: Zeitgeist Ensemble Hullygully
18. September, Café Munding*: Zeitgeist Ensemble Fingerzaig
25. September, Innenhof Claudiana*: Innsbrucker Bläserensemble

* Änderungen vorbehalten

Im Veranstaltungskalender [10] von Innsbruck Tourismus und unter www.kultur-sommer.at [11] sind alle Kulturevents des heurigen Sommers zu finden.

Weitere Details und Informationen zu allen Aktionen und Events von „Alt Stadt Neu.“ findet man unter altstadt-innsbruck.com [9].

Fotos, wenn nicht anders angegeben: ©Susanne Gurschler

[12]