Salzburg hat mehr als Konkurrenz

Enrique Gasa Valga holt mich beim Portier des Tiroler Landestheaters ab. Wir gehen in einen Ballettsaal, in dem eine seiner besten Tänzerinnen wartet: „Abends hat sie eine wichtige Aufführung! „Wie lange werden wir brauchen?“, fragt mich der Direktor der Tanzcompany. „Vielleicht 45 Minuten?“, antworte ich zögerlich. „Viel zu lange! Schauen wir mal. Hängt von ihrer Stimmung ab“, entgegnet Enrique. Mohana war 2013 Teil des Innsbrucker Tanzsommers, ein Event an dem die besten Tänzer der Welt in Innsbruck performen.

Mohana Rapin wirkt aufgeregt; normalerweise bin ich das. „Körper.Seelen“ heißt das Stück, in dem sie heute auftritt. Mohana war Tänzerin beim Innsbrucker Tanzsommer, ein Event, das zur Stadt gehört wie ihre Berge. „Es ist ein großartiges Festival! Ich bin glücklich und stolz, dass ich dabei war“, schwärmt sie. Im Jahr 2013 hatte sie ein Duett in „I put a Spell on you“ im Stück Faust.

Tänzerin

Locker lässig macht Mochana unaufgewärmt einen Spagat. Nicht um sonst ist sie eine der besten Tänzerinnen in der Tanzcompany Innsbruck.

Die Tänzerin ist 22 Jahre alt, geboren in Nepal, aufgewachsen in der Nähe von Lausanne und lebt seit zwei Jahren in der Alpenstadt. Den klassischen Tanz habe sie erst mit 17 begonnen. Zuvor hat Mohana Rhythmische Gymnastik gemacht und war 2008 sogar Schweizer Meisterin. „Irgendwann hatte ich die ständigen Bewertungen satt und wollte mich verändern: Tanzen ist viel schöner und ich kann mich damit nonverbal ausdrücken.”

Nach Innsbruck gekommen ist Mohana, weil sie einen fixen Vertrag wollte, den sie in der renommierten Tanzcompany des Tiroler Landestheaters gefunden hat. „Es gefällt mir hier“, erzählt sie mit einem breiten Grinsen. Sie trainiert 8 Stunden pro Tag, 40 Stunden pro Woche und hat nebenbei noch Aufführungen – Zeit für sich bleibt daher wenig. „Im Sommer genieße ich die Sonne und bin viel in der Natur. Den Blick von der Innbrücke auf die bunten Häuser und die Berge dahinter liebe ich. Im Winter gehe ich gerne in die Axamer Lizum Ski fahren.“ Boss Enrique lässt es sich augenzwinkernd nicht nehmen: „Obwohl in ihrem Vertrag steht, dass sie das nicht darf.“ Die zwei sitzen harmonisch nebeneinander und wirken wie ein Team. „Sind wir aber nicht! Ich sage den Tänzern, was sie machen sollen und sie tun es auch“, scherzt Enrique. Das ist auch seine Aufgabe als Direktor.

Ich muss gestehen, über das internationale Renommee der Tanzcompany in Innsbruck wusste ich nichts und frage arglos, ob sich Innsbruck mit dem berühmten Salzburg messen könne. Für einen Augenblick ernte ich einen bösen Blick von Enrique und erhalte eine euphorische Antwort: „Innsbruck ist wesentliche besser als Salzburg im Modernen Tanz!“ In der Tat zählt die Tanzcompany des Landestheaters zu den besten in Österreich: „2013 wurden wir mit dem Österreichischen Musiktheaterpreis ausgezeichnet und wurden als einzige nach Seoul für eine Aufführung eingeladen.“ Asche über mein Haupt und meine Frage.

„Mit dem Tanzsommer kommen seit 20 Jahren die besten Tanzgruppen der Welt nach Innsbruck. Für uns Tänzer bedeutet das Wettbewerb, der uns motiviert, immer besser zu werden“, erklärt Mohana. Die Bewohner der Alpenstadt sind daher ein erfahrenes und sehr strenges Publikum, das weiß, was es sieht. „Sie lieben den Tanz und die Stadt ist dafür bekannt.“ Innsbruck sieht nicht nur zu, Innsbruck tanzt auch mit.

Tänzerin, Direktor

Tänzerin Mohana Rapin und Direktor Enrique Valaga. Die Zwei sitzen harmonisch nebeneinander und wirken wie ein Team. “Sind wir aber nicht”, so Enrique.

 

Eröffnet wird der Innsbrucker Tanzsommer am 27. Juni 2014 und erfreut Besucher mit den besten Tanzgruppen der Welt bis 12. Juli. Termine und das Programm findest du auf der Homepage des Tiroler Landestheaters.

Tiroler Landestheater
Burggraben 3
6020 Innsbruck
Karten- und Infohotline: +43 (0) 512 561 561
Tanzsommerbüro (keine Kartenreservierungen): +43 (0) 512 577 677

Bildnachweis Titelbild: Rupert Larl