Spitzenleistungen vor dem Goldenen Dachl: Die Golden Roof Challenge ging heuer bereits zum 15. Mal in der Innsbrucker Altstadt über die Bühne. Ich war für euch dabei.

Das Event stand ganz im Zeichen des 500. Todesjahres von Kaiser Maximilian I., der im Jahr 1500 das Goldene Dachl errichten ließ. Das Innsbrucker Wahrzeichen ist der Schauplatz des Leichtathletikevents. Weltstars der Leichtathletikszene messen sich in den Bewerben Weitsprung und Stabhochsprung: dank einer mobilen Sportanlage in mittelalterlichem Ambiente der Innsbrucker Altstadt, tatsächlich direkt vor dem Goldenen Dachl. Wirklich sehenswert!

“The FlySwat”

FlySwat: So heißt die mobile Leichtathletikanlage, die bei der Golden Roof Challenge zum Einsatz kommt. Sie ist IAAF zertifiziert und entspricht somit dem internationalen Regelwerk. Selbst Weltrekorde sind möglich und werden anerkannt. Der Vorteil der Anlage ist, dass sie auf verschiedenen Untergründen aufbaubar ist und das Publikum mitten im Geschehen ist.

Weitsprung

Der Weitsprung der Herren hatte einen richtigen Superstar zu bieten. Juan Miguel Echevarria aus Cuba, der derzeitige Weltranglistenerste begab sich in Innsbruck auf Weitenjagd. Sein Ziel war es nicht nur den Bewerb zu gewinnen, sondern auch den Weltrekord auf mobilen Anlagen von 8,21 Metern einzustellen.

Echevarria dominierte die Konkurrenz und hat klar gewonnen, der Rekord fiel aber leider nicht. Mit einem Satz auf 8,15 Meter sicherte er sich souverän den Sieg bei den Männern und verpasste den Meetingrekord nur um knappe drei Zentimeter. Der zweite Platz ging an Feron Sayers aus Großbritannien mit 7,92 Metern vor Zarck Visser aus Südafrika, der 7,86 Meter schaffte.

Juan Miguel Echevarria

Juan Miguel Echevarria aus Cuba bei seinem Siegesprung auf 8,15 Meter

Juan Miguel Echevarria

Der gespannte Blick von Echevarria nach dem Sprung in Erwartung der Sprungweite

Feron Sayers

Feron Sayers (GBR) wurde Zweiter.

Zarck Visser

Zarck Visser wurde Dritter.

Spannung beim Damenbewerb

Bei den Damen gab es einen unglaublichen Dreikampf. Vor dem letzten Sprung lagen die ersten drei jeweils nur durch einen Zentimeter auseinander! Am Ende konnte Maryna Bekh-Romanchuk aus der Ukraine mit einer Top-Weite von 6,74 Metern vor Alina Rotaru (Rumänien) mit 6,66 Metern und Nastassia Mironchyk-Ivanova (Weißrussland) mit 6,65 Metern gewinnen. Die beiden Österreicherinnen Sarah Lagger und Ingeborg Grünwald landeten auf den Plätzen 4 und 6.

Maryna Bekh-Romanchuk

Maryna Bekh-Romanchuk gewann die besonders spannende Damenkonkurrenz.

Alina Rotaru

Alina Rotaru aus Rumänien sicherte sich den zweiten Platz.

Nastassia Mironchyk-Ivanova

Nastassia Mironchyk-Ivanova wurde Dritte.

Neuer Rekord im Hochsprung

Der Hochsprung der Damen endete mit einem neuen Meetingrekord. Die ehemalige Juniorenweltmeisterin Angelica Bengtsson aus Schweden gewann mit dem neuen Innsbruck-Rekord von 4,61 Metern Höhe. Ein weiterer Erfolg für die Skandinavierin nach ihrem Sieg bei der IAAF Golden League in Rom. Der zweite Rang ging mit 4,26 Metern an Aksana Gataullina. Sportliche Höchstleistungen lieben bei ihr übrigens in der Familie: Ihr Vater ist der ehemalige russische Stabhochsprung-Weltrekordmann Radion Gataullin.

Bei den Herren gewann der ehemalige Weltmeister und Titelverteidiger Konstantinos Filippidis aus Griechenland. Mit 5,61 sprang er um zehn Zentimeter über den zweitplatzierten Briten Charlie Myers hinaus. Weitere zehn Zentimeter dahinter: Axel Chapelle aus Frankreich mit einer Höhe von 5,41 Metern.

Konstantinos Filippidis

Konstantinos Filippidis bei seinem Siegessprung

Charlie Myers

Charlie Myers wurde mit 5,51 Metern Zweiter.

Die Stimmung bei der Golden Roof Challenge war hervorragend. Die vielen Zuschauer feuerten die Athleten kräftig an und man konnte sich wieder einmal über eine sehr gelungene Veranstaltung vor dem Goldenen Dachl freuen.

Golden Roof Challenge

Tolle Stimmung in toller Kulisse

Alle Fotos © Danijel Jovanovic Photographywww.djphotography.at