Ein Urlaubsland wie Tirol braucht natürlich eine Messe, die sich dem vielseitigen Feld des Tourismus widmet. In der Hauptstadt der Alpen ist das die FAFGA alpine superior (Achtung, Akronym „FAFGA“ für „Fachmesse für Gastronomie, Hotel und Design“), die von 19. bis 22. September 2016 auf der Messe Innsbruck in die 29. Runde geht. Ein Fixtermin für viele Touristiker, um das breite Messeangebot zur Information zu nutzen und um in Hinblick auf die kommende Wintersaison auch gleich zu investieren. Ich habe das FAFGA-Projektteam besucht und mir vorab angesehen, was genau die heurige Messe zu bieten hat.

Angebot und Nachfrage

Im Messebüro sticht einem sofort ins Auge, dass die herbstliche Messesaison anbricht. Dort liegen Restbestände der schon verschickten Einladungen, da Stapel an Bestellungen der Aussteller und dort die Plakate für die nächste Messe (Innsbrucker Herbstmesse, 5.–9. Oktober 2016).
Ich treffe Projektleiter Stefan Kleinlercher und sein Team, um mehr über die FAFGA zu erfahren. Stefan ist so kurz vor der Messe vor allem eines: nämlich ununterbrochen am Telefon. Heiße Phase. Trotzdem kann er mir einiges zur FAFGA erzählen und beantwortet gerne meine Fragen.

Messe

Momentaufnahme der FAFGA alpine superior 2015. (Foto: CMI, 2015)

Auf rund 25.000 m² präsentieren über 360 Aussteller ihre Produkte und Lösungen für die Gastronomie- und Hotelbranche, wird mir erklärt. Das Angebot reiche dabei von Getränken und Lebensmitteln über Küchenausstattungen und Baranlagen, Hotel- und Restauranteinrichtungen, EDV- und Facilitymanagementlösungen, Kassensysteme und Buchungssoftware, Personal- und Dienstbekleidungen bis hin zu Accessoires und Dekorationen, zählt Stefan für mich auf.
Ein neuer Bereich wird heuer erstmals mit der Wedl-Herbstmesse in der Halle D der Messe Innsbruck entstehen. Dieses Highlight kündigt der Projektleiter besonders stolz an. Das Milser Traditionsunternehmen Handelshaus Wedl wird auf rund 1.500 m² mit seinen über 60 Markenanbietern ein großes Nahrungs- und Genussmittelangebot zeigen.
Das Interesse an dem breiten Angebot der FAFGA sei groß, verrät mir Stefan weiter: So belegen die Besucherbefragungen der letzten Jahre, dass rund zwei Drittel der Fachbesucher direkt auf der Messe investieren. – Ziemlich beeindruckend!
Neben zahlreichen Investitionsmöglichkeiten bietet die FAFGA auch den idealen Rahmen, um sich auszutauschen und in angenehmer Atmosphäre Entwicklungen im Tourismus zu besprechen. Interessante Seminare, Vorträge, Workshops, Diskussionsrunden und nicht zuletzt spannende Wettbewerbe sorgen für ein interessantes Rahmenprogramm. So wird die Messe zum Erlebnis!

Messe

Spannend: die Barista-Wettbewerbe in der Halle A der Messe Innsbruck. (Foto: CMI, 2015)

Lebenselixier Kaffee

Apropos Rahmenprogramm und Erlebnis: Schon seit Jahren ist Kaffee ein weiterer Schwerpunkt auf der FAFGA. Wer von sich glaubt, ohne Kaffee nicht leben zu können, sollte Goran Huber kennenlernen: Kaffee ist sein Leben!
Goran veranstaltet mit seinem Kaffee-Institut auf der FAFGA in der Halle A die Internationalen und Tiroler Kaffeemeisterschaften und kürt durch eine Jury in einem heißen Wettbewerb den Cafetier des Jahres 2016. Heuer möchte er den Trend Filterkaffee aufgreifen, verrät er mir vorab. Mit der ersten Filter Coffee Challenge schafft er dazu passend einen neuen Wettbewerb. Wie jedes Jahr liefert Goran so neue Ideen und Facetten rund um das koffeinhaltige Heißgetränk.

Kochkünstler und Tourismusnachwuchs

Stefan beschreibt die weiteren Punkte im Programm und erklärt, dass nicht nur die Branchengrößen auf der Fachmesse für Gastronomie, Hotel und Design vertreten sind, sondern dass auch der Nachwuchs Platz findet: So verköstigen die Schüler der Tourismusschulen Villa Blanka die Messebesucher im Schulrestaurant in der Halle C.

Messe

Konzentration am Herd: Das Duell der Jungköche in der Halle D der Messe Innsbruck. (Foto: CMI, 2015)

Bei den Tyrol Skills, den Landeslehrlingswettbewerben für Küche/Restaurant/HGA in der Halle D, zeigen die Tiroler Lehrlinge ihr Können. In weiteren Wettbewerben für die Jugend werden der beste Nachwuchssommelier Westösterreichs und im Duell der Jungköche deren Staatsmeister auserkoren.
Eberhard Seyffer organisiert als Obmann für den Verband der Köche Österreichs Tirol Das Duell der Jungköche. Er hat eine hochkarätige Jury zusammengetrommelt, die die talentierten Newcomer bewerten wird: Die Juroren sind u. a. Österreichs bester Koch Simon Taxacher, TV-Koch Alex Fankhauser und Haubenkoch Martin Sieberer.

Messe

Kunstwerke entstehen bei der Internationalen Carving und Patisserie Trophy in der Halle D der Messe Innsbruck. (Foto: CMI, 2015)

Der Verband der Köche Österreichs veranstalte neben der Staatsmeisterschaft für Jungköche außerdem eine Internationale Carving und Patisserie Trophy auf der FAFGA, betont Eberhard. Hier, in der Halle D, kann man hautnah miterleben, was sich aus Obst und Gemüse schnitzen lässt und was unter Torten- und Zuckerkunst zu verstehen ist. Prädikat sehenswert!

Vorfreude

Die Vorbereitungen für die FAFGA laufen auf Hochtouren. Am Messegelände arbeitet das Team der Betriebsleitung mit vollem Einsatz und vermisst Standgrößen und Gangflächen, sorgt für Stromanschlüsse und Wasserinstallationen, hängt die Beschilderung auf und beginnt mit dem Aufbau der Messestände. Anspannung wie Vorfreude sind bei allen Beteiligten gleichermaßen spürbar – bei den Messeprofis des Projektteams, dem Kaffee-Experten und Kochverband-Obmann. Ich bin beeindruckt von der Vielseitigkeit, die die Fachmesse für Gastronomie, Hotel und Design dieses Jahr bieten wird, und warte gespannt auf den Start der FAFGA alpine superior.

Informationen

FAFGA’16 alpine superior, 19.–22. September 2016, fafga.at
Öffnungszeiten: Montag–Mittwoch, 19.–21. September 2016: 10.00–18.00 Uhr,
Donnerstag, 22. September 2016: 10.00–16.00 Uhr
Zugelassen nur für Fachpublikum aus Gastronomie, Hotellerie, Tourismus und Lebensmittelhandel.
Messe-TV: fafga.tv
Links zu: Messeprogramm, Tickets
Messe Innsbruck, Ing.-Etzel-Straße, Tel. +43 512 5383-0, cmi.at
Mehr zu den Häusern der Congress Messe Innsbruck in einem Blogartikel von Susanne Gurschler hier.

Besten Dank für die interessanten Informationen und Einblicke an Stefan und sein Team, Goran und Eberhard.