Erstmals findet heuer das Festival „Krapoldi im Park“ (25. bis 29. August 2020) statt. Ich freu mich riesig darauf: Der Austragungsort ist gleich bei mir ums Eck und ich liebe Clownerie, Straßenkunst und Akrobatik.

Der Rapoldipark ist das grüne Herz des Stadtteils Pradl. In seinem Zentrum befindet sich ein Weiher, große alte Bäume spenden Schatten, es grünt und blüht herzerfrischend. Die weitläufige Anlage bietet nicht nur mehrere Kinderspielplätze, sondern auch Tischtennis- und Slacklineanlagen, zahlreiche Bänke, Sitzgelegenheiten und lauschige Ecken.

Der Rapoldipark, direkt hinter dem Sillpark gelegen, ist das grüne Herz des Stadtteils Pradl.

Ein Park zum Wohlfühlen

Besonders in der warmen Jahreszeit wird der Rapoldipark intensiv genutzt. Die Wiesen laden zum Picknick, Ballspielen und Yoga, die Sandkisten zum Wühlen, der Weiher zum Beobachten der Enten und Betrachten der Wasserpflanzen.
Kurzum: Der Rapoldipark bietet ordentlich Platz für allerlei Aktivitäten – und ist das perfekte Umfeld für das kunterbunte Festival „Krapoldi im Park“. Es findet in zwei Zirkuszelten und im Freien statt und läuft unter dem Motto: „Der schräge Vogel bringt Freude, Staunen, Lachen und Träumen in diese kleine Stadtoase!“

Krapoldi im Park

Vom 25. bis 29. August also gibt es Figuren- und Kasperltheater, Straßenkunst und Neuen Zirkus – für Menschen jeden Alters, barrierefrei und teilweise kostenlos, unter freiem Himmel und unterm Zirkusdach.
Organisiert wird das Festival vom Verein Krapoldi und dem Innsbruck Marketing. „Das Programm wurde nicht über Agenturen zusammengestellt, sondern wir haben ausgewählt“, sagt Walter Moshammer, Gründer von Zirkus Meer, Teil des Organisationsteams und selbst Akrobat.

Vom 25. bis zum 29. August bespielen Clowns, Akrobaten und Pantomimen den Rapoldipark.

Clownerie, Akrobatik und Straßenkunst

Aufgrund der Corona-Pandemie findet das Festival zwar in einer etwas abgespeckten Version statt. Doch ein Blick ins Veranstaltungsprogramm zeigt, künstlerisch wird ordentlich aufgetrumpft. Neben heimischen Größen der Straßenkunst werden uns Künstler unter anderem aus Deutschland, Frankreich und Italien zum Lachen bringen und verzaubern.
Ich habe mal ein paar Gustostückerln herausgeklaubt.

Meine Highlights

Da wären Herbert und Mimi, Manfred Unterluggauer und Helga Jud, zwei Lokalmatadore, die Kinderaugen strahlen lassen und auch Erwachsenenherzen berühren. Die beiden treten gleich am ersten Tag mit ihrem Programm „Herbert und Mimi machen Ferien“ auf (Beginn 14 Uhr, für Menschen ab 3). Herbert und Mimi schlagen sich mit seltsamen Koffern, aufmüpfigen Angelruten und einigen anderen wunderlichen Dingen herum. Die Lachmuskeln bekommen richtig was zu tun!

Wenn die zwei Ferien machen, dann wirds richtig, richtig komisch – Herbert & Mimi. Foto: Heinz Hanuschka

Ganz besonders freue ich mich auf die Fratelli Caproni, Alessandro Larocca und Andrea Ruperti. Das Duo wechselt zwischen Pantomime und Clownerie und hat einen ganz eigenen Stil entwickelt. Am 26. August um 20 Uhr ist ihr Stück „Attento si scivola“ zu sehen. Zwei mit Staub bedeckte, weiße Figuren betreten die Bühne und erzählen in Gebärden- und Illusionsnummern eine erstaunliche Geschichte.

Attento si scivola! – Die italienischen Künstler Fratelli Caproni geben uns die Ehre. Foto: Gabriele Zucca

Am Donnerstag, 27. August (18 Uhr) und am Freitag, 28. August (17 Uhr) heißt es „Bon Voyage“. Hier treten die zwei als Träger auf, als clowneske Figuren, die auf einer – natürlich imaginären – Bahnstation schuften. Mit Hilfe weniger Utensilien (eine Truhe, eine Rolle, zwei Koffer) entwerfen die Fratelli Caproni ein fantastisches Universum.

Anna und Colette

Auch fett im Kalender stehen Colette Gomette und Anna de Lirium, THE ONE & the one – zu sehen am 25. August (20.30 Uhr) und 26. August (18 Uhr). Die eine ist groß und die andere klein, die eine stämmig, die andere dürr. Während der großen Anna das Herz übergeht, sie die ganze Welt umarmen möchte, möchte die kleine Colette am liebsten ihr eigenes Ding durchziehen, kriegt das aber natürlich nicht hin. Was Hélène Gustin als Colette und Tanja Simma als Anna da auf die Bühne hieven, will ich gesehen haben.

Ein Feuerwerk der Unterschiede – THE ONE & the one, Colette Gomette und Anna de Lirium. Foto: Krapoldi/Colette Gomette & Anna de Lirium

Von den Straßenkünstlern habe ich mir Fausto Henrique Tenorio de Souza, kurz: Fausto Tenorio, notiert. Der brasilianische Akrobat und Clown tritt am Freitag, 28. August und Samstag 29. August (jeweils 15 Uhr bis 18.30 Uhr) am Platz vor dem Sillpark auf. Gespannt wie ein Bizeps bin ich auch auf Robert Spindler, genannt Eisen-Hans. Er tritt als muskelbepackter „starker Mann“ auf, wechselt zwischen Kraft und Komik. Er zerreißt Kartenspiele, verbiegt Hufeisen und Nägel, hebt Objekte mit den Zähnen, stemmt Personen in die Höhe, jongliert und balanciert am Freitag, 28.und Samstag 29. August (14.30 Uhr bis 20.30 Uhr im Park, 18.15 Uhr bis 18.45 Uhr vor dem Zirkuszelt).

Er mimt nicht nur den starken Mann, er ist einer: Robert Spindler aka Eisen-Hans. Foto: Krapoldi/Robert Spindler

Umwelt.Krawall und Green Event

Einen besonderen Programmpunkt stellt der Umwelt.Krawall dar. „Das Umweltfest oder der Umweltkrawall soll ein Markt und ein Forum werden für zukunftsorientiertes, nachhaltiges, urbanes Zusammenleben“, sagt Walter Moshammer. Ein sehr spezielles Format also. Dass den Veranstaltern Ökologie ein Anliegen ist, haben sie schon bewiesen: „Krapoldi im Park“ trägt schon jetzt die Auszeichnung als „Green Event Tirol basic“.

Nur noch wenige Tage, dann tummeln sich Akrobaten und Clowns, Pantomimen und Musiker im Rapoldipark. Straßenkunst vom Feinsten. Ich freu mich sehr darauf!

KRAPOLDI im Park
25. bis 29. August 2020
Rapoldipark, Sillinsel und Sillpark
Tel.: +43 650 256 00 76
Mail: festival@krapoldi.at
www.krapoldi.at

Eintritte
Großes Zelt
Nachmittag: Kinder (unter 10 Jahren) 7 €, ab 10 Jahre 12 €
Abend: Kinder (unter 10 Jahren) 10 €, ab 10 Jahren 15 €
Kleines Zelt
Sitzplatzreservierung erforderlich und Hutgeld, was es Dir wert ist
Maria Plank: +43 681 844 521 76 oder festival@krapoldi.at

Hutgeld nehmen alle Straßenkünstler gern. Seid großzügig!

Zur Programmübersicht und weiteren Infos geht es hier entlang.
Informationen zum Festivalsommer in Innsbruck finden sich kompakt auf innsbruck.info

Fotos, wenn nicht anders angegeben: Susanne Gurschler