Innsbruck ist bunt, Innsbruck ist queer – unter dem Motto “Lasst´s INN´s #Brückenbauen” fand der CSD 2021 wieder statt, nachdem er letztes Jahr coronabedingt leider ausfallen musste.

Normalerweise ist der Juni der Pride Monat, doch da war dieses Jahr leider keine große Party möglich. Wir waren aber sehr erfreut, dass das Event dann doch verspätet über die Bühne gehen konnte. Wir haben den Christopher Street Day einfach nachgefeiert: an einem sonnigen Sommerwochenende im August. Und es gab dabei einige, sehr erfreuliche Neuerungen, zum Beispiel die zentrale Location. Gefeiert wurde auf dem Platz vor der Hofburg und dem Landestheater zwischen imperialen Bauten und moderner Architektur. Die Route der Parade führte erstmals am Herzog-Otto-Ufer und direkt an der Altstadt vorbei: Pride mitten im Herzen von Innsbruck – ein sichtbares Zeichen für Toleranz und Wertschätzung.

CSD Gay Pride Innsbruck

Sindy Sinful, Claire Morningwood und Betty Pearl warten auf den Start der CSD Parade.

Die Parade

Nach einer Ansprache von Bürgermeister Georg Willi setzte sich der CSD Paradenzug in Bewegung. Vom Landestheater und der Hofburg ging es am Congress vorbei hinunter zum Herzog-Otto-Ufer. Die Kulisse mit der Nordkette im Hintergrund konnte nicht schöner sein für den bunten Zug. Allen voran, Obmann Markus Möller von der HOSI Tirol, die Regenbogenfahne schwenkend, gefolgt von zahlreichen Dragqueens und Menschen jeden Alters. Tanzend, zu guter Musik, aber immer mit Abstand, herrschte eine ausgelassene Stimmung. Die Zuschauer am Straßenrand winkten und die Teilnehmer der Parade winkten zurück. Allgemein #goodvibes.

CSD Gay Pride Innsbruck

Am Herzog-Otto-Ufer

CSD Gay Pride Innsbruck

Am Inn entlang, vor der majestätischen Nordkette

CSD Gay Pride Innsbruck

Die bunte Pride Parade am Innufer neben der Innsbrucker Altstadt – ein sichtbares Zeichen für Toleranz.

 

Zwei knallbunte Regenbogenzebrastreifen zieren die Straße: Das ließ die Parade in der Maria-Theresien-Straße kurz stoppen. Eine willkommene Pause für die Damen in Absätzen, die die gesamte Parade mit einer Extraportion Stil und Modebewusstsein absolviert haben. Die Regenbogenzebrastreifen sind übrigens 2021 ganz neu: Sie wurden dieses Jahr realisiert, nachdem das Projekt von allen Parteien der Stadtregierung einstimmig beschlossen wurde. Zum Dank gab es frenetischen Jubel von den Paradeteilnehmern und den Zuschauern. Ein schönes Zeichen!

Regenbogen Zebrastreifen Innsbruck

Die beiden Regenbogenzebrastreifen wurden bejubelt.

CSD Pride Innsbruck

CSD Parade am Marktgraben

Sindy Sinful Betty Pearl Dragqueens CSD Innsbruck Pride

Sindy Sinful und Betty Pearl

Über die Museumstraße und den Boznerplatz ging es weiter in Richtung Landhausplatz, dem Sitz der Tiroler Landesregierung. Triumphpforte, Maria-Theresien-Straße, Anichstraße und der Adolf-Pichler-Platz waren die nächsten Stationen. Immer wieder wurden kurze Reden gehalten ehe die Parade über den Marktplatz zurück am Inn entlang am Landestheater mit großem Applaus endete.

So eine Parade ist ganz schön anstrengend, besonders in Heels. Deshalb gab es an der Endstation Drinks und Snacks für die Paradeteilnehmer. Die vielen Helfer an den Gastroständen haben die durstigen Teilnehmer top versorgt.

HOSI Tirol CSD Innsbruck

HOSI Obmann und Organisator Markus Möller

CSD Gay Pride Innsbruck

Zwischenstopp am Landhausplatz

CSD Gay Pride Innsbruck

Vor der Triumphpforte

Sindy Sinful – bekannteste Dragqueen Westösterreichs

CSD Gay Pride Innsbruck

Maria-Theresien-Straße

CSD Gay Pride Innsbruck

Auch die Jugend ist stark engagiert

Was ist der CSD?

Der CSD – oder Christopher Street Day – ist ein Gedenktag an ein Ereignis das Ende der 60er Jahre in New York stattfand. Am 28. Juni 1968 fand ein Aufstand von Homosexuellen und anderen sexuellen Minderheiten gegen die dortige Verfolgung und Polizeiwillkür statt. Ein Jahr später fand zu diesem Ereignis das erste Mal ein Gedenkumzug statt und diese Tradition weitete sich weltweit aus. Jedes Jahr findet im Juni eine Demonstration im Gedenken und für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender Personen statt. Oft wird der Christopher Street Day auch als Gay Pride bezeichnet.

Achtung: explicit content. Die Ladys nehmen sich kein Blatt vor den Mund! 😉

Für eine tolerante Gesellschaft

Nach wie vor werden Menschen der LGBTQ Community oft benachteiligt, gemobbt und auch verfolgt. Der Christopher Street Day ist umso wichtiger um ein deutliches Zeichen zu setzen, dass diese Community mitten unter uns ist und auch Teil unserer modernen Gesellschaft. Innsbruck präsentiert sich mittlerweile als sehr offene und LGBT freundliche Stadt. Neben den beiden Regenbogenzebrastreifen mitten im Innsbrucker Stadtzentrum, werden im Pride Monat Juni auch viele Brücken in Innsbruck mit der Regenbogenfahne beflaggt. Zahlreiche Regenbogenbänke machen die Stadt bunt. Organisiert wird er CSD von der Homosexuellen Initiative Tirol, kurz HOSI Tirol.

LGBT Spirit in Innsbruck

Ich war schon auf einigen CSD Festivitäten, auch in Innsbruck. Heuer war der Spirit, die Offenheit und auch die Stimmung besonders schön. Die Afterpartys in den LGBT-freundlichen Lokalen der Stadt waren ausgelassen und fröhlich. Bis zum nächsten Jahr wieder, beim Christopher Street Day 2022. Einige Eindrücke und Stimmen seht ihr im beigefügten Video.

Regenbogen Pride Innsbruck

Innsbruck zeigt im Pride Monat Juni Flagge.

Regenbogen Pride Innsbruck

Auf der Innsbrücke wehen im Juni Regenbogenfahnen.

Informationen und Links

HOSI Tirol

AFLZ – Autonomes Frauen Lesben Zentrum (nur für Frauen)

Sindy Sinful – die Dragqueen aus Tirol

Rainbowtravel – Österreichs erstes LGBTIQ+ Reisebüro – Based in Tirol

LGBT-friendly Gastronomie in Innsbruck:

Dom Cafe Innsbruck

M+M Bar – die Cocktailbar in Innsbruck

Danzn

Bacchus Club & Friends Bar

Schickeria

Alle Fotos und Video © Danijel Jovanovic Photography – www.djphotography.at
Instagram: @danijeljovanovicphotography
Facebook: Danijel Jovanovic Photography