In Innsbruck sind die Figuren los und machen fruchtbar.

Gegründet wurde der Bauernbund 1904 und zählt heute 18.000 Mitglieder, die es am Bauernbundball in Innsbruck so richtig krachen lassen. Zur Mitternacht gibt’s Brauchtum mit Figuren, die ihr aus den Fasnachten kennt.

Versorger feiern beim Bauernbundball

Der Bauernbundball im Congress Innsbruck ist der größte Ball Tirols und damit eine der wichtigsten Feiern in ganz Österreich. Besucher kommen aus Nord-, Ost-, Südtirol, sogar aus Bayern sowie Salzburg und freuen sich am Treiben der Versorger des Landes. Volksmusik garantiert, ein wenig Modernes gibt’s auch, aber Brauchtum klopft auf die Schulter der Besucher – nicht nur der Fruchtbarkeitsschlag. Ein paar der stolzen Figuren stelle ich euch vor.

Tuxer

Sie sind der Mittelpunkt des Balls und Vorboten des Frühjahrs: Die Hiatltuxer tanzen und platteln im Kreis um die Spiegeltuxer, die nach einer strengen Choreographie ebenfalls mitplatteln. Eindrucksvoll ist ihr Kopfschmuck, wiegt bis zu 14 kg, ist 1,2 Meter hoch und verlangt von den Männern schon ein wenig Balance-Geschick. Deswegen scheint ihr Auftritt bedächtig und würdevoll. Dämonen sollen von ihrem Anblick in den Spiegeln am Hut abgeschreckt werden.

Bauernbundball Innsbruck

Tuxer

 

Zaggler

Seine Maske wirkt ein bisschen unfreundlich und die Bewegungen der Zaggler sind wild und kräftig. Am blauen Gewand befinden sich ca. 100 Zaggeln (Quasten), viele Glöckchen und kurze Fransen in den Farben der Zaggelen. Den Kopfschmuck bilden ca. 100 schwarze Hahnenfedern, die in einer Halbkreisform auf dem aufgebogenen Stulp genäht sind. In der Mitte sind ein Spiegel, viele Blumen und meist 5 Glasbarteln – die rechte Seite bedeckt ein Hasenfell. Zugeordnet wird der Zaggler dem Frühling.

Zaggeler

Zaggeler

 

Zottler

Sie gehören zum Winter und treten dämonisch auf mit eigenartigen Bewegungen. Sie lärmen und stampfen. Die Zottler wirken schwerfällig und grimmig – sie gelten als die dunkle Macht. In ihren Händen halten sie ein Hanfseil, das ursprünglich ein Zugseil des Pferdegeschirres war. Die Federn auf dem Kopfschmuck sind beweglich und schwingen elegant im Rhythmus seines Tanzes mit.

Zottler

Zottler

 

Melcher

Jung, lebendig, lustig und fröhlich wirkt er. Der Melcher trägt ein weißes Hemd, eine kurze Lederhose mit Hosenträgern, ein grünes Tuch auf der Brust und einen Ranzen mit Talerkette. Er tanzt einen Plattler im Takt des Mullerwalzers und stellt den Sommer dar.

Melcher

Melcher

 

Klötzer

Laut wird’s, wenn die Klötzer kommen. Der Anzug ist von oben bis unten voller kleiner Holzklötze, die bei den raschen Bewegungen laut aufeinander schlagen. Die Herren unterm Kostüm brauchen viel Kondition, damit’s auch wirklich laut wird – völlig verschwitzt sind sie nach dem Auftritt. Dämonenglaube und Geisterkult treten oft zusammen mit Lärmbräuchen auf.

Kötzler

Kötzler

 

Hexen

Die bösen Frauen sind dem Winter zugeordnet und keine Hexe gleicht der anderen. Die Hexenlarven (Masken) gibt es in unterschiedlichsten Varianten mit Warzen, großen oder kleinen Nasen. Symbolisch kehren sie den Weg frei, damit der Frühling einziehen kann.

Hexe

Hexe

 

Weiße

Die Larve (Maske) des Weißen ist ein junges und fröhliches Gesicht. Seinen Namen hat er von der weißen Hose mit rotgrünen Quasten. Er tänzelt mit kurzen Schritten im Takt des Mullerwalzers und hält einen Ulrichstecken (gebogener Stock) in seiner Hand, über den er vorwärts und rückwärts springt. Sein Hut ist mit Zierrat und kleinen Spiegeln bedeckt.

Weiße

Weiße

 

Bären und Treiber

Manche Figuren wurden aus Spaß in Faschings- und Fastnachtsbräuche aufgenommen. Grund dafür sind slawische Landfahrer, die in Tirol mit ihren Tanzbären Aufführungen gemacht haben und sich so in die Fasnacht einschlichen. Bär und Treiber prügeln sich irgendwie, aber der Treiber behält am Ende die Oberhand.

Bär mit Treiber

Bär mit Treiber

 

Was hat´s genützt? Bisher nix!

Zwar ist der Fruchtbarkeitsschlag unvergesslich und eine besondere Auszeichnung für jede Frau: Die Figur nähert sich jungen und hübschen Damen, offeriert ihnen einen Schnaps aus dem Flachmann. Sie muss draus trinken und erhält einen sanften Schlag auf ihre Schulter. Aber bei meiner Lady hat´s bisher nichts genützt, deswegen bin ich am 06.02.2015 im Congress Innsbruck wieder am Bauern.Bund.Ball. dabei.

Den Kult-Ball von Innsbruck könnt ihr mit einem tollen Wochenende in der Hauptstadt der Alpen verbinden. Angebote und Packages für eine spontanen Stadturlaub findest du hier. 

Details:

Datum: 6.02.2015, Congress Innsbruck
Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 20:30
Kartenvorverkauf: +43 (0) 512 / 59 900 57
Preis: Vorverkauf: 19.- Euro, Abendkasse: 25.- Euro
Weitere Details findet ihr hier: BAUERNBUNDBALL

Bildnachweis: DieFotografen