Innsbruck war schon immer eine Stadt des Sports und ist es heute noch. Es war nicht nur Austragungsort von drei Olympischen Winterspielen, sondern ist mit dem Bergiselspringen und weiteren Wettkämpfen immer wieder Schauplatz sportlicher Höchstleistungen. Eine ganz besondere Rolle spielt die Hauptstadt der Alpen auch im internationalen Tanzsport und das schon seit vielen Jahren. Von 17. bis 19. Oktober 2014 wird die Tanzelite aus aller Welt ihre Augen gebannt auf die Olympiaworld Innsbruck richten, wenn dort der härteste Wettkampf auf dem Parkett, die 10 Tänze Weltmeisterschaft, stattfindet.

Wie das Finale der weltbesten Tanzpaare ausgehen wird, sei dabei völlig offen, sagt einer, der es wissen muss – Organisator, Tanzlehrer und Tausendsassa Ferry Polai.

Das tanzende Innsbruck

Man kennt das: es gibt Dinge, Orte, Namen, die man sofort und instinktiv mit etwas Bestimmtem verbindet. Bei Innsbruck wären das für mich Nordkette, Goldenes Dachl, Olympia, Schwarze Mander, Seegrubenausblick, Bergisel, Christkindlmärkte, Alpenzoo u. v. a. m. Mit Tanzen verbinde ich hingegen eher romantische Vorstellungen, wie Richard Gere in „Darf ich bitten?“, „Dirty Dancing“, die wunderbare Verwandlung von diversen Promis zu tollen Tänzern in „Dancing Stars“ oder „Dance with the Stars“. Dass Tanzen auf Profiniveau sehr hartes Training, Disziplin und Ausdauer erfordert, blende ich als jemand, der es nicht weit über einen Tanzgrundkurs mit 16 Jahren hinaus geschafft hat, gerne aus.

Lässt sich nun eine Verbindung zwischen dem einen und dem anderen herstellen, zwischen Innsbruck und Tanzen? – Aber hallo, und wie!

Innsbruck ist seit über 25 Jahren Arena für internationale Tanzwettbewerbe auf höchstem Niveau, vor allem die World Masters der lateinamerikanischen Tänze waren ein wichtiger Fixpunkt. Auch der renommierte Innsbrucker Tanzsommer ist mit seinen hochkarätigen Veranstaltungen über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Für die Tanzwelt ist die Verbindung zwischen Innsbruck und Tanzen also alles andere als weit hergeholt und schon lange existent. Mit der ersten 10 Tänze WM dürfte diese noch weiter gestärkt werden.

Eins, zwei, Cha-Cha-Cha!

Wenn wir aber schon bei Innsbruck und Tanzen sind, gibt es eigentlich nur noch eine Schlussfolgerung – und die heißt Polai. In den Tanzschulen der ehemaligen Profitänzer Waltraud und Ferry Polai haben seit 1978 (gefühlt) fast alle Tiroler tanzen gelernt: vor ca. 30 Jahren meine Eltern, vor zehn Jahren meine halbe Klasse und ich, letztes Jahr mein Bruder und dazwischen und jetzt unzählige andere. Damals wie heute vermitteln die Polais, mit tatkräftiger Unterstützung der erfolgreich tanzenden Tochter Julia, und ihr Team Grundschritte und Drehungen mit viel Freude, Leidenschaft und (ganz wichtig) Geduld.

Seit meinem Tanzgrundkurs ist mir Ferry Polai vor allem mit seinem Mitzählen der Schritte im Gedächtnis geblieben: „Eins, zwei, Cha-Cha-Cha! Drei, vier, Cha-Cha-Cha!“ Dabei hat der kleine Mann mit der bunten Brille auf der Nasenspitze bestimmt etwas anspruchsvollere Assoziationen verdient.

Organisator, Tänzer, Tanzlehrer, Gentleman und Tausendsassa Ferry Polai. (Foto: Tanzschule Polai)

Organisator, Tänzer, Tanzlehrer, Gentleman und Tausendsassa Ferry Polai. (Foto: Tanzschule Polai)

Immerhin hat er nach seiner erfolgreichen Tanzkarriere und neben der Arbeit als Tanzlehrer auch als international anerkannter Wertungsrichter einiges zu tun, ganz zu schweigen von der regelmäßigen Organisation großer Tanzturniere. Dementsprechend ist sein Ruf in der Welt des Tanzens, und dass Innsbruck sich bei der Vergabe von Weltmeisterschaften gegen die finanzstarken Gegner aus den USA und Russland durchsetzen konnte, ist in erster Linie auch ihm zu verdanken. Dass er trotz dieses Arbeitspensums Zeit findet, mir vom bevorstehenden Event zu erzählen, ehrt und freut mich ganz besonders. (Danke.)

10 Tänze für die Härtesten unter der Sonne

Die 10 Tänze Weltmeisterschaft ist das schwierigste Tanzturnier, weil die Teilnehmer hier Standard- und lateinamerikanische Tänze gleichermaßen beherrschen müssen. Dabei spezialisieren sich die meisten Profis jedoch entweder auf Standardtänze oder auf die lateinamerikanischen und müssen sich für diesen Wettkampf folglich großen Herausforderungen und einem enormen Trainingsaufwand stellen. Gewertet werden die Tänze Englischer und Wiener Walzer, Tango, Foxtrott, Quickstep (soweit fünfmal Standard), Samba, Cha-Cha-Cha, Rumba, Paso Doble und Jive (und fünfmal lateinamerikanisch).

Die Champions League des Tanzens. (Fotos: World Masters, Archiv)

Die Champions League des Tanzens. (Fotos: World Masters, Archiv)

Es haben sich außergewöhnlich viele Paare für die WM 2014 angemeldet, was Polai zufolge auf Innsbrucks ausgezeichneten Ruf und die perfekt organisierten Veranstaltungen zurückzuführen ist. 36 Paare aus 17 Nationen werden also um den Weltmeistertitel kämpfen, wobei mit Julia Polai und Michele Prioletti auch die Lokalmatadoren mit dabei sind, die sich erstmals an die 10 Tänze wagen.

Als erfahrener Wertungsrichter kennt Ferry Polai die meisten der Teilnehmer, möchte aber keinen Favoriten für den Titel nennen. „Es ist vollkommen offen – und für alle sehr spannend!“, sagt er.

Wegen des großen Teilnehmerfeldes wird es am Turnierwochenende schon am Freitag mit der Qualifikation losgehen, am Samstag dann weiter mit den besten 24 am Nachmittag und mit dem Finale der besten 12 am Abend. Turnierleiter ist Ferry Polai selbst zusammen mit der beliebten Dancing-Stars-Jurorin und Wertungsrichterin Nicole Burns-Hansen.

Weiteres Programm

Neben der Weltmeisterschaft in den 10 Tänzen finden eine Reihe weiterer Wettkämpfe statt: das Latino Couple Dance Festival mit Salsa, Merengue, Bachata und Tango Argentino und die WM-Vorrunde am Samstag, sowie das WDCAL Amateurturnier, die ProAm (Profi und Amateur) und Österreichische Tanzschulmeisterschaft am Sonntag. Insgesamt werden rund 1000 Aktive (!) eine heiße Sohle aufs Parkett legen. Sogar für die Pausen hat der Organisator tolle Highlights und Showeinlagen angekündigt. Den Zusehern wird also richtig viel geboten und mithilfe von Videoübertragung auf den Tanzsportkanälen erreicht Innsbruck ein Millionenpublikum in aller Welt.

Die Tiroler und Innsbrucker sind und waren schon immer ein tanzfreudiges Volk und auch ein begeistertes Publikum bei großen Turnieren, versichert mir Ferry Polai.

Alle Blicke aufs Tanzparkett! (Foto: 10 Tänze WM 2014)

Alle Blicke aufs Tanzparkett! (Foto: 10 Tänze WM 2014)

Bleibt nur noch, den Teilnehmern am Supertanzwochenende alles Gute und toi-toi-toi für die Wertungstänze und allen einen fairen Wettkampf zu wünschen! Julia Polai und Michele Prioletti drücken wir natürlich ganz besonders die Daumen. Und Ferry Polai und seinem Team danken wir für die tolle Organisation.

 

Du willst die Leidenschaft, Tanz und das spannende Finale live miterleben? Hier am Gewinnspiel teilnehmen und mit etwas Glück Karten für die 10 Tänze WM gewinnen!

 

Informationen und Details unter www.world10dance.com

Kartenvorverkauf an allen Ö-Ticket-Vorverkaufsstellen.

Julia Polai und Michele Prioletti über ihre Teilnahme am Turnier und die Vorbereitungen dazu in einem Artikel der Tiroler Tageszeitung vom 1. Oktober 2014: www.tt.com

Tanzschule Polai: www.polai.at