Seit nun rund zehn Jahren verbindet Conquer the Alps die Stadt mit den Bergen, Musik mit Sport und das mit einer gehörigen Portion Spaß und Party obendrauf. Dieses Jahr war das Jubiläum Anlass für ein Line-Up der Extraklasse. Innsbruck begrüßte von 8. bis 10. März gleich zwei hochkarätige Musik-Acts, wie man sie nur selten in so geballter Power in der Alpenhauptstadt antrifft. 

Über das Conquer the Alps

Bereits seit 10 Jahren verbindet das Conquer the Alps als Festival mitten in Tirol das urbane Nachtleben mit Sport und Spaß in der alpinen Landschaft rund um Innsbruck. Jedes Jahr können Neugierige bei Tag Live-Challenges im Winter-Wunderland der Axamer Lizum bewältigen und bei Nacht wird dann in der Dogana in Innsbruck getanzt und gefeiert. Mit der Conquer the Alps-App konnte man bereits für das große Finale in der Axamer Lizum vorlegen und fleißig Punkte für den großen Hauptgewinn sammeln.

Nach Robin Schulz, The Prototypes und Alan Walker in den letzten Jahren legt die Crew rund um das Conquer the Alps mit Unterstützung der Hauptsponsoren Innsbruck Tourismus, Raiffeisen Club Tirol und eyetime im Jubiläumsjahr 2019 nach: Am Wochenende vom 8-10. März beehren zwei Stars der deutschen und internationalen Musikzene Innsbruck: Samy Deluxe und Paul Kalkbrenner. Doch wer hier nur an Konzerte denkt, liegt falsch. Das Conquer the Alps vereint Team-Spirit, eine gute Portion Spaß und Challenges (mit der Chance auf einen satten Hauptpreis von 2.000€ in bar) und Festival-Atmosphäre mit Wintersport und Gipfelblick.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von CONQUER THE ALPS (@conquerthealps) am

Freitag-Abend: Deutsch-Rap Legende Samy Deluxe

Samy Deluxe? Meine letzte wirklich aktive Erinnerung an Deluxe Records liegt noch als CD (anno dazumal, das Leben ohne Spotify) in einem wohl mittlerweile ziemlich verstaubten CD-Regal der 00er-Jahre. Dann ist die Deutsch-Rap-Größe aus ungeklärten Gründen aus meinem Teenager-Leben und damit von meinem Radar verschwunden. Bis zu Conquer the Alps. Als Vorbereitung für das Konzert am Freitag lief “This is: Samy Deluxe” auf Dauerschleife. Achja, Poesie Album, Weck mich auf und Haus am Mehr. Überraschend kritische und tiefgründige Texte im Vergleich zu vielen anderen in derzeitigen Deutsch-Rap-Szene. Der Flow? Sitzt. Genau das sollte sich live bestätigen.

Die Hände hoch und tanzen! Samy Deluxe mit DJ Vito und DLX Band beim Conquer the Alps 2019. © Monica Nadegger

Die Hände hoch und tanzen! Samy Deluxe mit DJ Vito und DLX Band beim Conquer the Alps 2019. © Monica Nadegger

Mit den Wax Wreckaz als Einstimmung konnte man ideal zwischen dem Stress der Woche und dem anstehenden CTA-Wochenende umschalten. Und dann stand er da. Samy Deluxe mit DJ Vito, seiner DLX Band und den drei mehr als coolen Background-Vocals. Der Bass dröhnt, das Mischpult läuft und der Flow sitzt. Auch im doppelten Tempo. Auch nach mehr als einer Stunde. Zwischendurch stellte ich mir innerlich die Frage, wie viele Wörter pro Minute das wohl sind? Und wann man da zum Atmen kommt. Das Publikum? Bunt durchgemischt, alle Altersklassen, Styles, Typen – ein gemütliches Publikum ohne Gedränge, in dem man Platz und Raum zum Mittanzen findet.

Samtag-Abend: Berlins Techno-Papst Paul Kalkbrenner

In Techno-Manier startete der Abend mit Paul Kalkbrenner gute zwei Stunden später. Gut für alle fleißigen, die in der Axamer Lizum bei den Live-Challenges noch um das Preisgeld von 2.000 Euro gekämpft hatten.

Ob Bier Yoga oder Bierathlon mit kurzen Sprints und viel Geschick, dem eyetime Twister und der Innsbrukcer Millionen Show,  die Teams konnten mit Spaß, Humor und einer Portion Glück dem Sieg Stück für Stück näher kommen. Das Team Ananas konnte sich schlussendlich den Hauptpreis sichern, alle anderen kamen aber in der Axamer Lizum auch auf ihre Kosten. Mit Live-Acts wie den Wax Wreckaz oder Grooveshepherd war das Berg-Erlebnis gleich noch um einiges besser.

Gegen 22:00 Uhr fingen sich die Hallen der Dogana dann abermals zu füllen an. Ich schnappte mir am Raiffeisen-Stand noch vorsorglich ein Paar Ohrstöpsel (die ich dann sowieso nie verwende, aber das Ich-werde-erwachsen-Gewissen war zumindest für einige Minuten beruhigt). Und ich konnte es kaum erwarten. Es war nicht das erste Mal, dass mir eine Live-Show von Paul Kalkbrenner zu Teil wurde. Diverse Festival-Shows und Konzerte davor machten die Vorfreude umso schöner. Die Local-Support DJs George W. und Mueller & Leo Woelfel füllte die Dogana zum Einstimmen schon mit bekannten Electro-Vibes des Innsbrucker Nachtlebens. Um kurz nach Mitternacht wurde es dann ernst. Ein letzter Umbau auf der Bühne und schon stand er auf der Bühne.

Paul Kalkbrenner füllte die Dogana für 2,5 Stunden mit Techno-Bässen und die Crowd bebt. Wer nach so einem Live-Act keinen Tanz-Muskelkater am nächsten Tag spürt, bleibt mir für immer ein Rätsel. Von den ganz großen Klassikern bis hin zu den bekanntesten Paul Kalkbrenner-Remixes reihte sich ein Highlight an das Nächste. Die Stimmung: unglaublich. Ich erinnerte mich schon bei den ersten Beats, warum ich den Berliner Techno-Produzenten nicht zum ersten Mal live sehe. Als Ausklang konnte noch nicht tanzmüde weiter bei Maurice Leroy von Going Deep bis in die Nacht hinein weiterstampfen. Die ganz ausdauernden Conquer the Alps Besucher hatten auch am Sonntag die Möglichkeit, die Müdigkeit bei weiteren Live-Challenges in der frischen Bergluft am Hoadl Haus in der Axamer Lizum abzuschütteln.

Man beachte das Misch-Pult, dass schon einem Flugzeug-Cockpit gleicht. © Monica Nadegger

Man beachte das Misch-Pult, dass schon einem Flugzeug-Cockpit gleicht. © Monica Nadegger

Am Ende bleiben nur mehr ein Danke an die Live-Acts, das Publikum und natürlich an Conquer the Alps, das für ein Wochenende Musik, Berg und Festival nach Innsbruck bringt. Und die Vorfreude auf das nächste Jahr!

 

Titelbild: © Lighthouse Production