Was ist das typischste Gericht in Tirol? Fragt man herum, wird man ganz sicherlich Speckknödel als Antwort bekommen. Schon von klein auf kennt man sie als Tiroler, denn bei Oma gab es sie oft zum Essen!

“Du muast mehr Knedl essen”, das hab ich damals oft von ihr gehört! Schon sehr früh habe ich gelernt, dass man Speckknödel (oder Knödel allgemein) nur mit der Gabel, jedenfalls nie mit einem Messer schneiden darf! Dies sei nämlich eine Beleidigung an die Köchin, wenn der Knödel zu hart ist! Naja.

Auch auf der Almhütte nach einem langen Bergaufstieg sind Speckknödel auf (fast) jeder Speisekarte zu finden. Ob in der Suppe oder mit Sauerkraut – sie sind immer zum Schwärmen! Aber habt ihr schon mal selbst Speckknödel gemacht? Das ist überhaupt nicht schwer! Ich zeige euch heute ein Rezept, mit dem ihr ganz einfach Speckknödel selber kochen könnt!

Zutaten für die Speckknödel:

Speckknödel (c) Nadja Hudovernik

  • 6 Semmeln (vom Vortag)
  • 1/4l Milch
  • 2-3 Eier
  • 100g Speckwürfel
  • 150g Selchfleisch
  • 30g Butter
  • 1/2 Zwiebel
  • Petersilie, gehackt
  • Schnittlauch, gehackt zum Garnieren
  • ca. 3 EL Mehl
  • Salz
  • zum Kochen: Suppe oder Salzwasser

Und so geht´s:

Die Semmeln und das Selchfleisch in Würfel schneiden. Die Zwiebel fein hacken und in Butter glasig anbraten. Den Speck und die Selchfleischwürfel zur Zwiebel geben und alles gut anrösten lassen. Im Anschluss die Semmelwürfel in einer großen Schüssel mit den Eiern, dem Mehl, Salz, gehackter Petersilie und der Milch vermengen. Die Zwiebelmischung unter die Semmelmischung vermengen und alles gut durchkneten. Hände befeuchten, damit der Teig nicht klebt und zu Knödeln formen. In kochendem Salzwasser circa 15 Miuten garen.

Was serviert man zu Tiroler Speckknödel?

Was ist die richtige Art Tiroler Knödel zu essen? Mit Suppe, Sauerkraut, oder Salat? Hier scheiden sich die Geister! Ganz einfach mit geschmolzener Butter, Parmesan und Schnittlauch sind sie auch köstlich! Ich persönlich kann mich jedenfalls nicht entscheiden, was ich am liebsten habe!

Ein altes Tiroler Sprichwort jedoch sagt: Die ersten Knödel, die beim Kochen aufsteigen, isst man in der Suppe, die nächsten mit Sauerkraut, die nächsten zu Eingemachtem und die letzten zum Salat.

Solltet ihr euch für Sauerkraut als Beilage entscheiden: Gutes Sauerkraut bekommt ihr zum Beispiel in der  Innsbrucker Markthalle.

Egal für welche Beilage ihr euch entscheidet, Hauptsache der Knödel schmeckt!

 

In diesem Sinne, lasst es euch schmecken!!

Weitere typische Tiroler Rezepte findet ihr hier: Tiroler Krautkrapferl, Tiroler GerstlsuppeTiroler Gröstl.