- #myinnsbruck - https://blog.innsbruck.info -

Tiroler Krautkrapferl

Die Tiroler Krautkrapferl sind eine herzhaft leckere Spezialität der Tiroler Bauernküche! Krapfen, wie wir sie uns vorstellen, sind sie allerdings keine. Mit den herkömmlichen Faschingskrapfen haben die Krautkrapferl nämlich nichts am Hut.

Die Krapferl werden aus Nudelteig gemacht, mit Sauerkraut und Speck gefüllt, aufgeschnitten und herausgebacken. Nach Belieben kann man sie auch vegetarisch, also ohne Speck zubereiten. Das Herausbraten macht die Krapferl außen schön knusprig. Wobei das Innere, die Sauerkrautfüllung saftig ist und den Krapferln einen besonders würzigen Geschmack verleiht. Mit einer Sauerrahm Sauce und einem Salat sind Krautkrapferl die perfekte Mahlzeit.

Frisches Sauerkraut aus dem Holztrog findet ihr übrigens in der Markthalle Innsbruck bei Margit Nolf. [1]

Für die Krautkrapfen benötigt man (für 2-3 Personen):

© Nadja Hudovernik Krautkrapferl

© Nadja Hudovernik

Für den Teig (ergibt 8 Krapferl):

Für die Füllung:

Zum Rausbraten:

Für die Sauce:

Und so funktioniert´s…

  1. Für den Teig das Mehl, Salz, Ei und Wasser in einer großen Schüssel vermengen. Diese Masse ca. 20 Minuten mit der Hand oder in einer Küchenmaschine kneten, bis er ganz glatt ist. Den Teig für 30 Minuten zugedeckt stehen lassen.
  2. Währenddessen kann man die Füllung zubereiten. Das Sauerkraut grob schneiden. Den Speck, die Zwiebel und das Sauerkraut in einer Pfanne gut anrösten und beiseite stellen.
  3. Den Nudelteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und mit der Sauerkrautfüllung belegen.
  4. Den belegten Teig zu einer Rolle formen und in ca. 3-4 cm Stücke schneiden.
  5. Das Butterschmalz erhitzen und die Krapfenstücke beidseitig goldbraun herausbraten.
  6. Für die Sauce Sauerrahm, Joghurt, Knoblauch und Petersilie verrühren, mit Salz und Pfeffer würzen.
  7. Die warmen Krapfen mit der Sauerrahmsauce und einem Salat servieren.

Man kann die Krapfen übrigens auch kalt essen, oder auch beim nächsten Essen aufwärmen. Mahlzeit und lasst es euch schmecken!

Weitere traditionelle Rezepte aus Tirol findet ihr hier [2]

[3]