Mohnnudeln – ein Klassiker in der österreichischen Süßspeisenküche. Ein Gericht, das von Generation zu Generation weitergegeben wird und sich bei Groß und Klein großer Beliebtheit erfreut. Ganz egal ob als Hauptspeise oder Dessert, mit Röster, Kompott, Mus oder ganz simpel – mit geschmolzener Butter. Selbst gemachten Mohnnudeln kann man einfach nicht widerstehen, schon gar nicht, wenn wir sie bei unserer Oma aufgetischt bekommen. Wollt ihr auch in Kindheitserinnerungen schwelgen? Dann ran an den Kartoffelteig – jetzt wird gewuzelt! Mit diesem Rezept gelingen Mohnnudeln ganz einfach im Handumdrehen!

Diese Zutaten werden benötigt (für 4 Portionen):

  • 400g Erdäpfel
  • 100g glattes Mehl
  • 20g Butter (Zimmertemperatur)
  • 30g Gries
  • 1 Dotter
  • 1 Prise Salz
  • 20g Butter,
  • 80g Mohn
  • Staubzucker zum Wälzen

Und so geht’s:

Die Erdäpfel schälen, in Stücke schneiden und in Salzwasser weich kochen. Die Kartoffeln abseihen, und mit einem Kartoffelstampfer zu Brei verarbeiten. Gut auskühlen lassen und dann mit Mehl, Butter, Gries, Dotter und einer Prise Salz vermengen. Alles zu einem glatten Teig kneten und zu einer Rolle formen. Die Rolle in etwa einen Zentimeter große Stücke schneiden und diese in den Händen zu länglichen Mohnnudeln “wuzeln”, also formen.

Die gewuzelten Mohnnudeln in siedendem Wasser etwa 5-10 Minuten kochen, bis die Nudeln oben aufschwimmen.

Die Butter schmelzen, den Mohn darin kurz anbraten und die abgeseihten Nudeln darin wälzen. Mit Staubzucker bestreuen und gleich servieren. Die Nudeln schmecken wunderbar mit Apfelmus, dem typisch österreichischen Zwetschkenröster oder ganz einfach mit viel geschmolzener Butter.

Mohnnudeln

© Nadja Hudovernik

Mahlzeit! Lasst es euch schmecken!