Für viele Innsbrucker ist die Markthalle fixer Bestandteil ihrer wöchentlichen Einkäufe. Zugegeben, als Neuankömmling dauert es eine Weile bis man weiß, wo man was am besten bekommt und auch wann. Das Vorurteil der hohen Preise stimmt nur bedingt, denn einerseits bekommt man dafür qualitativ hochwertige Lebensmittel und andererseits kann man die Menge selbst bestimmen. Während man bei Supermarktkäufen oft gezwungen ist zu viel zu kaufen, darf’s bei Bedarf hier auch zum Beispiel mal nur ein halber Lauch sein fürs Suppengrün. Die Markthalle beherbergt aber nicht nur Obst und Gemüsestände, es gibt auch Käse-, Fleisch-, Blumen- oder Teeexperten. Und eine Gastronomie, die sich in den letzten Jahren auch deutlich verändert hat. So gibt es seit einiger Zeit sogar köstliche Pizza mittags zum Mitnehmen.

Kurt Dengg ist seit zwei Jahren der neue Geschäftsführer der Markthalle. Er hat viele Ideen in den letzten Jahren umgesetzt und noch einige auf Lager für die kommenden. Viele Ideen hat auch Maja Piljanovic, die den Instagram Account der Markthalle betreut und über deren Inhalt ich in den letzten Monaten immer wieder den Weg in die Hallen gefunden habe. Ich treffe beide für eine – fast schon überwältigende – Tour der Gerüche und Entdeckungen durch die Hallen.  

Wir bleiben bei fast jedem Stand stehen. Jeder ist auf seine Art besonders und Kurt Dengg ist dabei vor allem die richtige Mischung wichtig. Mittags zieht die Markthalle hungrige Menschen mit den unterschiedlichsten Mittagsmenüs an, aber auch abends haben die Lokale hier ihr Stammpublikum.

Im Fischrestaurant Peer zum Beispiel sitzt man dabei von Glas überdacht (im Winter mit Kaminfeuer!) und mit einem unglaublich schönen Ausblick auf die Nordkette. Der Fischstand verkauft nicht nur Fisch aus aller Welt und verköstigt seine Gäste, er beliefert auch die Gastronomie und räuchert direkt hinter der Markthalle selbst. Kalt und heiß geräucherte Lachsfilets gibt es dann. Davon verkauft er in der Vorweihnachtszeit rund eine Tonne pro Woche. Wer es lieber heimisch mag: Saibling und Forelle aus dem Passeiertal gibt’s hier auch geräuchert.

Hier kommt der frisch geräucherte Lachs gerade aus dem Ofen.

Josef Peer holt den frisch geräucherte Lachs gerade aus dem Ofen.

Blumen und Weihnachtsdeko.

Blumen in der Markthalle.

Vorbei an bunten Blumen und Gestecken betreten wir nun den hinteren Teil der Markthalle, der bereits 1913 gebaut wurde. Hier wird es bald einige Neuerungen geben verrät Kurt Dengg, denn es soll der gesamte hintere Raum mehr belebt werden. Bereits jetzt verkaufen “hinten” schon lange nicht mehr nur die Bäuerinnen ihre frischen Waren von den Feldern um Innsbruck, es gibt seit einiger Zeit auch einen neuen Bäcker, die Brotschmiede. Das junge Team bäckt ausschließlich aus Ur-Getreide, welches auf dem hauseigenen Hof angebaut, geerntet und zu den köstlichsten Backwaren verarbeitet wird. Dabei kommt keine Hefe in den Teig sondern nur ungesäuerter Sauerteig, der die besten Eigenschaften aus einem Brot herausholt, die es gibt! Wer sich bisschen mit Brot auskennt, weiß wie besonders das ist.

Gemüse deluxe

Rund um den neuen Brotstand sind die Obst und Gemüse-Verkäuferinnen schon etwas älter, viele von ihnen arbeiten seit sie mit der Lehre hier angefangen haben hier. “Seit 45 Jahren!” lacht eine von ihnen. Jetzt im Winter ist die Auswahl an regionalem Obst und Gemüse natürlich etwas eingeschränkt, aber wer sich auf Pinterest Food Boards rumtreibt weiß: Kale ist in und nichts anderes als stinknormaler Grünkohl und in der orientalischen Küche weiß man schon lange, dass man Karfiol besser bis kurz vorm Verkohlen grillt – dann hat er auch nichts mehr gemeinsam mit der weich gekochten Beilage, die wir runterwürgen. Und deine Local Dealers für diese und noch mehr Zutaten, die übrigens nicht teuer, aber sehr frisch sind, findet man genau hier!

Günstiger als so manches Supermarkt-Ei - und per Stück zu haben.

Günstiger als so manches Supermarkt-Ei – und per Stück zu haben.

Der "hintere" Teil der Markthalle wurde 1913 gebaut.

Der “hintere” Teil der Markthalle wurde 1913 gebaut.

Say Cheese!

Wir wechseln wieder in den vorderen Teil der Markthalle und kommen bei Stefan Kranebitters Käsekulinarium vorbei. Hier gibt es Käseauswahl aus aller Welt – aber vor allem eine gute Beratung. Und das wiederum ist auch Kurt Dengg so wichtig: gute Produkte, aber auch die Expertise des Verkäufers. Viele Leute wissen gar nicht, wie sie manche Lebensmittel zum Beispiel richtig aufheben oder wie sie sie noch verarbeiten könnten. Und solche Informationen erhält man für gewöhnlich auch nicht im Supermarkt. Hier in der Markthalle aber schon.

Say cheese!

Stefan von Kranebitters Käsekulinarium.

Gegenüber auf der anderen Seite beim Franzosender von einem Paar aus der Bretagne geführt wird, gibt es auch Käse. Und Flammkuchen! Und wo es gutes Essen gibt, muss natürlich auch ein guter Wein her, diesen findet man entweder direkt im Bistro oder ein paar Schritte weiter beim Weinfachhändler.

Falls noch wer einen guten Grund braucht für eine gute Flasche Wein...

Falls noch wer einen guten Grund braucht für eine gute Flasche Wein…

Wir sind bei unserem Streifzug wieder am Haupteingang der Markthalle angelangt. Hier duftet es nach Pizza, denn seit einiger Zeit gibt es eine Zweigstelle der  “Due Sicile” Pizzeria hier. Die köstlichen Pizzen von La piccola kann man mitnehmen, an der Bar oder im neu geschaffenen Sitzbereich gegenüber verspeisen.

Für mich definitiv die beste Pizza Innsbrucks.

Pizza, ohne Pasta aber mit Amore. Für mich gehören die Pizzen aus dem Hause Due Sicilie definitiv zu den besten der Stadt.

Tipp: Während der Wartezeit lohnt es sich auch noch einen Blick in den Verpackungsfreien Supermarkt InSteps zu werfen, der direkt gegenüber liegt.

Es gibt noch viele weitere Stände zu entdecken, wie etwa offene Tees aus Absam, frische Nüsse aus der Türkei oder frische Zitronen aus Süditalien. Da dies hier den Rahmen sprengen würde, möchte ich nochmal auf den anfangs erwähnte Instagram Account verweisen. Hier bleibt ihr up-to-date was sich in der Markthalle tut.

Maja ist das Gesicht hinter dem Instagram Account der Markthalle.

Maja ist das Gesicht hinter dem Instagram Account der Markthalle.

Events in der Markthalle

Was im Sommer mit gemütliche Sundownern an der Ecke zum Marktplatz begonnen hat, wird nur im Winter als “Wintergarten” seine Fortsetzung. Statt (nur) Bier gibt es dann köstlichen, wärmenden Punsch und Feuerschalen. Jeden ersten Freitag im Monat findet der Kunsthandwerksmarkt von 14-18:30 Uhr statt (Achtung, ausgenommen Januar!)

Tipp: Ab 75€ bietet die Markthalle übrigens sogar ein gratis Lieferservice an.

Öffnungszeiten

Montag – Freitag: 7.00 -18.30 Uhr
Samstag: 7.00 – 13.00 Uhr

Der Bauernmarkt ist immer nur vormittags zwischen 7 und 12 Uhr geöffnet.