Rohnen oder oftmals auch als Rote Rüben bzw. Rote Beete bekannt, sind bei uns zu Lande ein typisches, heimisches Wintergemüse. Ein Wintergemüse, welchem meiner Meinung nach viel zu wenig Beachtung geschenkt wird. Dabei schmecken sie doch so gut, sind gesund und noch dazu so vielseitig. Ob im Salat, in der Suppe, oder in den unterschiedlichsten Gerichten, sind Rohnen als Zutat farblich ein Hingucker und wunderbar im Geschmack.

Vielleicht wird ihnen nur wenig Beachtung geschenkt, weil sie eine mühsame und farbige Zubereitung mit sich bringen, wenn man sie frisch als Rübe kauft. Dies erspare ich mir meist aus zeittechnischen Gründen und eben auch wegen der Farbe, welche nur durch öfteres Händewaschen und mit Einsatz von Zitronensaft weggeht. Oder man verwendet gleich im Vorhinein Einweghandschuhe. Seitdem ich die vorgekochten Bio Roten Rüben/Rohnen entdeckt habe, verwende ich fast nur mehr diese. Mein absolutes Lieblingsrezept mit Rohnen ist jedenfalls das Risotto mit Hüttenkäse. Außen Cremig und innen al dente-bissfest- mmh, so soll es ein! Perfekt für die kalten Tage, die ja jetzt immer mehr werden!

Das wird benötigt (für 4 Personen):

Rohnen

 

  • 500 g vorgekochte rote Rüben, wer nicht auf frische Rohnen verzichten möchte, kann sich bei den Innsbrucker Bauernmärkten auf die Suche machen, in der Innsbrucker Markthalle wird man garantiert fündig
  • 100 g Hüttenkäse / Cottage Cheese
  • Kresse
  • Salz & Pfeffer
  • eine Flasche Rotwein
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 1 weiße Zwiebel
  • 400 g Risottoreis
  • Speiseöl
  • 100 g Parmesan

Und so einfach geht das leckere Rohnen-Risotto:

Die Zwiebel fein Hacken. Den Parmesan reiben. Die roten Rüben aus der Verpackung nehmen, den Saft in eine Schüssel leeren und beiseite stellen. Die Rüben in Würfel schneiden.

Die Zwiebel in etwas Öl glasig andünsten, anschließend den Reis dazugeben und alles gut verrühren. Mit einem Schuss Wein und dem übrig gebliebenem Rübensaft ablöschen und das ganze nun bei mittlerer Temperatur köcheln lassen.

Nach und nach abwechselnd mit Suppe und Rotwein übergießen, wenn man merkt, dass die Flüssigkeit verdampft ist. Am besten ständig rühren, ca. 15 Minuten und danach den Reis kosten.

Die roten Rüben dann zugeben, wenn der Reis noch zu körnig schmeckt und noch ca. 5 Minuten Garzeit benötigt. Wenn der Reis al dente schmeckt, den geriebenen Parmesan unterheben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Hüttenkäse und Kresse servieren.

Weitere wärmende Rezepte für die kalte Jahreszeit findet ihr hier.

Lasst es euch schmecken!