Das Café Central im Zentrum von Innsbruck zählt zu den schönsten Kaffeehäusern Europas. Seit 130 Jahren wird hier Wiener Kaffeehauskultur gepflegt. Nicht nur deshalb ist es einen Besuch wert.

Das Café Central ist eine Institution in Innsbruck. Wer echte Wiener Kaffeehausatmosphäre schnuppern und echte Wiener Kaffeehauskultur genießen will, der muss hier hin: Thonetstühle, Marmortische, Luster, Stuckornamente, marmorierte Säulen – alles da. Herrlich großzügig und stilvoll der Raum, Pianomusik am Sonntagabend (19.30-21.30 Uhr). Und Zeitungen, dass einem das Herz übergeht. Rund 30 Tageszeitungen und 35 Zeitschriften liegen auf, von der „Tiroler Tageszeitung“ bis zur britischen „Financial Times“, von der französischen „Le Monde“ bis zum italienischen „Corriere della sera“. Klar, eine Zeitung in der Hand braucht nicht mehr jeder/jede, in Zeiten der Smartphones, Tablets und Laptops (kostenloses W-Lan gibt’s auch).

Das Café Central in der Innsbrucker Gilmstraße bietet echtes Alt-Wiener Ambiente.

Das Café Central in der Innsbrucker Gilmstraße bietet echtes Alt-Wiener Ambiente.

Aber was soll ich sagen: Ich bin der haptische Typ. Ich mag es, in der Zeitung zu blättern, während ich meinen Cappuccino schlürfe oder meinen Einspänner, einen Verlängerten mit Schlagobers und Staubzucker. Wer will, kann auch einen kleinen Mokka haben oder einen Kapuziner (kleiner Brauner mit Schlagobers, Kakaopulver im Glas serviert) oder eine Melange (halb Verlängerter, halb heiße geschäumte Milch). Gibt es im Café Central, ist ja ein echtes Wiener Kaffeehaus. Das einzige im Westen Österreichs, wie es heißt – was man gerne glaubt.
Der Kaffee ist hier so hervorragend wie das Frühstück. Ich mag am liebsten das französische mit Milchkaffee und Croissant, das „Central“ nehme ich, wenn’s deftiger sein soll, und wenn’s schnell gehen muss: einen Verlängerten mit Semmerl und Butter. Das englische Frühstück, also mit Bohnen und Würstchen, ist nicht so meins, es soll aber fantastisch sein, wie mir Freunde bestätigten.

Cafe Central_Cappuccino_©susannegurschler

Auf einen schnellen Cappuccino im Café Central.

Überhaupt: im Central lässt sich ausgezeichnet speisen. Fleisch aus eigener Zucht und Wild aus eigener Jagd gab es hier schon, bevor es schick wurde, die Herkunft der Zutaten auf die Karte zu schreiben. Das Gulasch unübertroffen, der Tafelspitz ein Gedicht, das Wiener Schnitzel noch vom Kalb und das Rindssüpperl so kräftig, dass die müdesten Knochen wieder munter schlackern.
Der Grund aber, warum ich heute hier über das Café Central schreibe, ist nicht das Alt-Wiener Ambiente, die appetitanregende Speisekarte und auch nicht die Tatsache, dass sich hier ganz Innsbruck trifft, vom Banker bis zur Schriftstellerin, vom Politiker bis zum Portier, vom Verkäufer bis zur Studentin. Alles mehr als Gründe, dich ins Central entführen zu wollen.

Cafe Central Tischset_Kainrath_©susannegurschler

Die Zeichnungen auf den Tischsets stammen vom Innsbrucker Künstler Dietmar Kainrath.

Nein, der Grund ist ein anderer, und eigentlich sind es zwei. Der eine lautet: Nicht nur wir hier in Innsbruck halten das Café Central für ein wirklich, wirklich tolles Kaffeehaus. Nein, das Central gehört ganz offiziell zu den schönsten Kaffeehäusern auf dem Kontinent und darüber hinaus. Im Bildband „Die schönsten Cafés Europas“ von Adonis Malamos, seines Zeichens selbst Kaffeehausbesitzer und echter „Connaisseur“ also Kaffee-Kenner, findet sich unser Central u.a. neben berühmten Kaffeehäusern wie dem „La Palette“ (Paris), dem „Criterion“ (London), dem „Riquet“ (Leipzig), dem „Café Orient“ (Prag) oder dem „El Espejo“ (Madrid) – und natürlich in der Begleitung zahlreicher Wiener Kaffeehäuser wie etwa dem „Ritter“, dem „Sacher“ oder dem „Hawelka“.

Das Café Central im Bildband "Die schönsten Cafés in Europa" von Adonis Malamos (Edition Panorama)

Das Café Central im Bildband “Die schönsten Cafés in Europa” von Adonis Malamos, (Edition Panorama).

Womit wir beim zweiten Grund gelandet sind, warum ich hier so ausführlich über das Central schreibe. 2014 wurde die Wiener Kaffeehauskultur von der österreichischen UNESCO-Kommission ins nationale Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen – rechtzeitig zum 130-Jahr-Jubiläum des Cafés Central in Innsbruck sozusagen. Denn 1884 wurde das bereits 1877 gegründete Kaffeehaus in Central umbenannt. Seit damals ist es eine Institution in der Stadt. Das sind doch hervorragende Gründe, sich hier auf einen Mokka, ein Gulasch oder einfach auf ein Gläschen Prosecco niederzulassen und die Atmosphäre eines echten Wiener Kaffeehauses mitten in Innsbruck zu genießen, inmitten von Innsbruckern und Innsbruckerinnen.

Café Central
Gilmstraße 5
6020 Innsbruck
Tel: 0043-512-5920-0
Mail: office@central.co.at
www.central.co.at

Zusätzliche Infos unter: www.innsbruck.info

Titelbild: @Café Central