- #myinnsbruck - https://blog.innsbruck.info -

A Vegan Guide to Innsbruck – Five Fine Dinings

Fleisch. Den feinen Gaumen erfreuen in Tirol bekanntlich köstliche Tiertraditionen – von großen Tiroler Speckspezialitäten [1] bis zum kleinen Ötztaler Schiebling [2]. Wo man als Vegetarier dann doch dankend abwinkt, lässt man Schlutzkrapfen [3] und Spinatknödel [4] auftragen. Oder doch einen Kaiserschmarren aus der großen Gusseisernen (Pfanne)? Wer selbst diesen altbewährten Verführungskünsten widersteht, lebt den Verzicht als asketische Kunstform – oder eben vegan [5]. Vielleicht auch gluten [6]frei. Ohne Weizenmehl, Butter, Ei und Milchprodukte stehe ich aber eher ratlos in meiner Kulturküche. Dabei macht es durchaus Sinn auf tierische Bequemlichkeiten zu verzichten – für Umwelt, Nachwelt und die eigene Gesundheit.

Weniger ist mehr scheint anfangs wie ein freches Versprechen. Dabei finden sich in Innsbruck sogar reichlich regionale Alternativen! Der kulinarische Blick über den Tellerrand lohnt in alle Richtungen.  Besonders zum Menüpreis der Mittagszeit. Dann macht der gesunde Mix aus Kreativität und Nachhaltigkeit sogar der gutbürgerlichen Fleischkässemmel Konkurrenz. Nachfolgend fünf alternative Serviervorschläge vom Feinsten.

Oscar kocht

Oskar kocht. und wie! Ehrlich und herrlich einfach. Am allerliebsten bunt, gesund und im kleinen Kreis. Darum hat sein kleines, feines Restaurant in Pradl auch nur einen Tisch und acht Plätze. Machmal neun, ganz selten zehn. Gegessen wird hier (seit 2014) vegetarisch und vegan, manchmal auch glutenfrei, jedenfalls aber fleischlos. Abends sechs Gänge, da ist Oscar meist ausgebucht. Spontan bekommt man nur via Facebook [7] manchmal noch Restplätze (für Dienstag bis Samstag ab sieben Uhr abends). Aber Oscar kocht auch mittags (fast immer) vegan: Ein Gericht, ganz ohne Warten, dafür mit wechselnder Wochenkarte (für achtfünfzig, immer Dienstag bis Freitag von zwölf bis zwei).

Ich durfte bei meinem Mittagsbesuch am Mittwoch nicht nur eine vegetarische Quiche samt Blumengruß probieren, sondern auch Traubensaft und Wein vom selben Zweigelt. Oscar lächelt sanft. “Schmeckt?”, fragt er mich, doch mit vollem Mund spricht man nicht. Oscar kocht [8] nicht nur, er erzählt Geschichten. Hin kommt man mit Bus oder Straßenbahn, zurück zum Glück auch. Hungrig geht hier nämlich keiner, aber happy.

 

OSCAR KOCHT

Mittags: Ein Gericht von der wechselnden Wochenkarte, immer Dienstag bis Freitag von 12:00 – 14:00 Uhr – € 8,50

(Dienstag Pasta, Mittwoch Quiche, Donnerstag Risotto, Freitag Mexikanisch)
Abends: Sechs Gänge vegetarisch/vegan, Dienstag bis Samstag ab 19:00 Uhr – € 31

Defreggerstraße 21, 6020 Innsbruck
Fon: +43 (0) 660 617 4417
Mail: reservas@oscarkocht.com [12]
Web [8] // Facebook [7]

 

Haus Eden

Den Garten im Haus Eden sucht man vergeblich – dafür gibt’s eine Sonnenterrasse für wenn’s wieder wärmer wird. Martin Müller kocht im SOHO seit September und legt die Messlatte für den  vegan-vegetarischen Mittagstisch auf schwindelerregende Höhe. Der sympathische Küchenmeister weiß nämlich so unfassbar viel über die Kochkunst, dass ich beim Mitschreiben kaum mitkomme. Martin lacht und serviert gleich zweimal vegan, es gibt so viel zu entdecken. Komplexe Kompositionen – feinsinnig, kreativ und köstlich. Knallhart kalkuliert, verrät er: Mittagsmenü für ‘nen Zehner. Wahlweise vegan, vegetarisch oder sogar mit Fleisch.

Neben mir zergeht Markus über einem Stück Wild. Er kommt fast täglich, manchmal auch abends. Dann  macht Martin nämlich Eventküche im kleinen Kreis – Männerkochen, Brotbacken, Vegan & Veggie, Schonkostküche, Weinseminare und Workshops. In geselliger Runde wird Kultur gepflegt, Wissen vermittelt und kulinarisches Neuland erschlossen. Als er mir zum Abschied noch seinen Signature Cake serviert, stehe ich schon längst auf der Liste: Fortsetzung folgt.

 

HAUS EDEN

Mittags: Menü laut Wochenkarte [19] – € 10
Abends: Specials & Events mit Voranmeldung
Öffnungszeiten:
Montag-Donnerstag: 9:30 – 16:00 Uhr
Freitag: 8:30 – 17:00 Uhr

Grabenweg 64
6020 Innsbruck
Fon: +43 512 34 55 54
Mail: reservierung@haus-eden.at [20] 

Web [21] // Facebook [22]

Öffis: Linie R/T/F – Haltestelle Grabenweg

 

Immerland

Fachfremd ohne Scheuklappen – so beschreibt sich das Immerland selbst. Ein lauschiges Kleinod am Wiltener Platzl, geführt von den beiden Herzdamen Jannah und Karin. Kann man ruhig so sagen, denn die beiden sind so liebevoll fürsorglich, dass selbst Oma alt aussieht. Wir sind und bleiben trotzdem frische 27 – seit nunmehr drei Jahren, zwinkert Jannah. Karin bäckt trotzdem wie Oma, vielleicht sogar besser. Perfektion vermisst Charakter, findet sie, die Kuchen sind darum gern ein bisschen durchgeknallt: Glutenfrei oder einfach ohne Zucker, Marmelade ist hier sowieso vegan. Atmosphäre: Ein bisschen Villa Kunterbunt und ein bisschen Wohnzimmer. Warme Küche nur mittags, morgens Frühstück (sonntags Brunch!), abends dann Sundowner oder Specials (Mystery Dinner [23], Lange Tafel [24], Events und Catering).

Gekocht wird grundsätzlich großartig (und alles autodidakt), Sonderwünsche sind sogar willkommen. Kann man sich ob der kleinen Größe hier schon leisten, grinst Jannah und serviert mir ein veganes Polentaküchlein im Glas. Dazu Salatbeilage mit legendärem Geheimdressing. Den Schokokuchen lasse ich mir schon nach der Hälfte einpacken, weil ich ihn Oma zeigen muss. Karin kichert und verrät mir noch ein paar vegane Kunstgriffe, dann verlasse ich das Wunderland. Auf bald, winke ich.

 

IMMERLAND

Frühstück/Brunch: 09:00 bis 14:00 Uhr
Mittagessen: etwa 12:00 bis 15:00 Uhr – Wochengericht € 6,90
Abends: manchmal Sundowner & Specials

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag: 08:00 – 17:00 Uhr
Samstag und Sonntag: 09:00 – 14:00 Uhr

Leopoldstraße 27 / Wiltener Platzl
6020 Innsbruck
Reservierung [29]
Web [30] // Facebook [31]

 

Olive

Genau gegenüber liegt die (oder das?) Olive [32]. Hier kocht Jakob seit vier Jahren ausschließlich vegan und vegetarisch, mittags und abends. Ich komme spät und satt, und habe auch die Mittagszeit natürlich längst verpasst. Jakob serviert mir trotzdem einen Falafelteller vom Mittagsmenü. Danach sprechen wir sehr viel über Kichererbsen, weil ich das jetzt auch können muss. Den Hausherrn wundert’s wenig, manche Stammgäste merken erst nach Jahren, dass überall das Fleisch fehlt. Es vermisst niemand. In der Küche wird leise gesungen, während Jakob bei Beislatmosphäre von Bodenständigkeit spricht. Man kauft Bio und beim Bauernmarkt vor der Tür [33], Mittag- und Abendkarte werden saisonal zusammengestellt.

Allgemein gilt: Vegan geht immer, selbst wenn’s eigentlich nur veggie wär’. Die große Kunst des Weglassens avanciert hier dann so eindrucksvoll wie schamlos zum (unter anderem) besten Falafel der Stadt. Dazu Bierraritäten und was man sonst so wissen will. Alles, antworte ich, und ahne schon was alsbald in meiner alpinen Kulturküche ansteht. Falafel sind eine Einstiegsdroge, schmunzelt Jakob als ich gehe.

 

OLIVE

Mittagsmenü: Montag bis Freitag: 11:30 – 14:00 Uhr – € 9,50
Abendessen: Montag bis Freitag 18:00 – 23:00 Uhr
Leopoldstraße 36 / Wiltener Platzl
6020 Innsbruck
Fon: +43 512 359075
Aktueller Menüplan via Facebook [38]

 

Oniriq

Die Traumfabrik von Christoph und Alina ist eine Geschichte für sich [39]. Sie wird (eigentlich) ausschließlich abends erzählt und verdient etwa vier Stunden uneingeschränkte Aufmerksamkeit. Sieben Akte vegetarisch von Montag bis Samstag (nur auf Wunsch mit heimischem Fisch und Fleisch). Seit kurzem lädt das Oniriq aber nun auch Freitags an den Mittagstisch. Zum exklusiven Business Lunch mit drei Gängen ab halb zwölf – der vegetarische Traum für zwischendurch quasi.

Vegane Versprechen möchte man im Vorfeld zwar keine machen, möglich ist im Traum aber bekanntlich alles. Augenzwinkernd verweist der Küchenchef auch auf die vegane Weinbegleitung, aber heute nicht. Ich hab da noch ein Date mit Kichererbsen (siehe Falafel [40]). Als Wegzehrung reicht er mir noch einen kleinen Bissen “Erde”: Trompetenpfifferling auf gelben Beten. Der erste Gang des Abends ist zwar nicht ganz vegan, mir aber die kleine Ausnahme wert. Ich bin ja nicht so. 

 

ONIRIQ

Mittags: Freitags Business Lunch in drei Gängen vegetarisch – € 28
Abends: Sieben Gänge vegetarisches Fine Dining ab 18:00 Uhr 

Öffnungszeiten:

Montag bis Samstag: 18:00 – 24:00 Uhr
Freitags: 11:30 – 15:00 Uhr

Maria-Theresien-Straße 49
6020 Innsbruck
Fon:+43 650 451 06 24 [43].
Mail: reservierung@oniriq.at  [44]
Web [45] // Facebook [46]

 

Vegan to go

Wer sich sein veganes Power-Up in Innsbruck wirklich nur im Vorbeilaufen gönnen möchte, der bekommt im winzigen Syriana in der Sillgasse [47] ein schnelles Falafelsandwich für zweifünfzig und viel Lächeln umsonst. Außerdem Hummus satt. Alia’s an der Unibrücke [48] kocht mittags wechselnde Menüs auf Indisch und rollt den dicksten Falafelwrap der Stadt. Manchmal erwischt man auch eine vegane syrische Nachspeise, deren Namen man sich aber nicht merken kann. Stichwort Nachtisch: Die heimische Mannerschnitte [49] war übrigens immer schon vegan. Und im Bärenland am Burggraben [50] gibt es überhaupt ein ganzes Regal Gummizeug – auch ganz vegan. Dort darf man mitunter sogar gratis probieren. Macht die Entscheidung am Ende aber nur schwieriger. So wie meine nächste Mittagspause. Vegan? Vegetarisch? Am Ende kann man eigentlich auch ganz gut ohne: Fleisch.

[51]