Die Sommerzeit und es ist soweit: Heute steht die erste Ausfahrt mit dem Mountainbike auf dem Programm. Bei moderaten 13 Grad wartet auf der Rumer Alm ein Radler auf die Radler. Michaela und ich starten mittags gegen 12:00 Uhr von Pradl in Richtung Mühlau.

Alle sieben Sachen packen

Die vorletzten Skitouren sind Geschichte. Der Anblick von Fauna und Flora weckt Frühlingsgefühle. Ich hole die Räder aus dem Keller und mache sie fit für den Berg. Großzügig verteilt sich mein spezielles Radöl über Ketten, Werfer und Schaltungen. Nach den Brems- und Federgabeltests gönne ich den tropfenden Bikes ein paar Sonnenstrahlen. Bevor sie wieder in den Keller kommen, erhalten die Vorder-und Hinterreifen ein paar Bar mehr. Schließlich sollen die Räder rund laufen. Das Zusammentragen der Bike-Klamotten ist aufwändiger als gedacht. Da es beim Runterfahren doch noch recht frisch sein kann, packe ich lieber zuviel Gewand als zuwenig. Gerade in der Übergangszeit weiß man selten, was vom Wetter zu erwarten ist.

Über Mühlau zum Rechenhof

Das Bike-Season-Opening geht in der Anton-Rauch-Strasse Richtung Mühlau so richtig los. Hier ist die erste Steigung des Radeljahres 2017 in Mountainbike-Montur. Und wir sind nicht die einzigen, die dieser Leidenschaft frönen. Bei der Volksschule Mühlau vorbei biegen wir gleich in die zweite Steigung, Holzgasse, die mit einem Abstecher nach rechts endet. Der 70 Meter Stich des Adolf-Kolping-Wegs bringt unseren Puls nach oben. Spätestens jetzt sind wir wieder angekommen, in der körperlich anspruchsvollen Welt des Mountainbikens in den Innsbrucker Gefilden. Wir lenken rechts ein in die  Josef-Schraffl- Straße und bleiben nach einigen Metern im Flachen stehen: Uns ist zu heiß. Einiges an Gewand landet in meinem Rucksack, bevor es über den Schönblickweg und Rechenhofweg strampelnd weitergeht.

Biketour Rumer Alm: Biker vor Schild auf der Nordkette

Hier geht es steil hinauf Richtung Rosnerweg. Für viele Biker der kürzeste Weg zum vielseitigen Bike-Paradies auf der Innsbrucker Nordkette. Foto: Michaela Steidl

Über den Rechenhof auf die Rumer Alm

Da unsere Route über den Rechenhof führt, sparen wir uns den steilen Anstieg, mit dem klingenden Namen Garneid. Es kommt bei uns gar kein Neid mit jenen Bikern auf, die eine andere Tour als wir ersonnen haben und nach vorne geduckt den Stich emporklettern. Respekt! Für die erste Ausfahrt der Saison ist für uns der gemütliche Weg zum Rechenhof gerade richtig. Und wie es bei uns so ist, treffen wir auf diesem Abschnitt das eine oder andere bekannte Gesicht. Und wie es um diese Zeit im Jahr so ist, unterhaltet man sich über die Zeitumstellung und den Anfang des Frühlings. Nach circa 40 Minuten sind wir schon beim Rechenhof angelangt.

Biketour Rumer Alm: Radler am Rechenhof

Willkommen Frühling am Rechenhof. Es ist einfach schön hier oben und idyllisch. Foto: Hartmut Müller

Noch ein paar Höhenmeter auf die Rumer Alm

Natürlich meldet sich der innere Schweinehund. Zudem zeigt sich der Rechenhof gerade besonders malerisch und seine Sonnenterrasse lädt ein. Aber wir wissen, wo wir hin wollen, also geht es weiter. Wir rollen rechts die 400 Meter Garneid hinunter und biegen dann nach links in die Lärchenstraße. Dort folgen wir der beschilderten Bikeroute: Rumer Alm 513. Wir sind etwas über der Enzianhütte, das heißt es liegen circa noch 200 Höhenmeter vor uns. Und es bleibt anstrengend, denn der Weg ist steiler als erwartet. Dabei fällt mir wieder ein, dass es beim Mountainbiken in Innsbruck und Umgebung doch immer und überall “gscheid aufi” geht. Trotzdem überrascht es mich, gerade zu Saisonbeginn, abermals aufs Neue. Damit kommt auch die Gewissheit, dass ich dranbleiben und Kilometer sammeln werde, für höhere Aufgaben. Michaela detto. Nach circa 1:30 stressfreien und genussvollen Bikens kehren wir auf der Rumer Alm zu.

Biketour Rumer Alm: Beschilderung

Der Weg ist das Ziel: heute die Rumer Alm. Auch ein Abstecher auf die gemütliche Enzianhütte lohnt sich. Foto: Hartmut Müller

Vieles neu macht schon der März

Die Rumer Alm geht 2017 mit neuen Pächtern ins Rennen. Lisi und Fritz verwöhnen alle, die per pedes und per bike kommen mit feinem Service und kulinarischen Schmankerln: unter anderen Schweinshaxn und Hendln vom Grill. Wir laden unsere Speicher mit Kaspressknödeln und Hirtennudeln auf: köstlich. Dazu schmeckt der verdiente und naturtrübe Radler sensationell.

Biketour Rumer Alm: Trinken

Ein Radler für den Radler: naturtrüb und verdient. Die Hirtennudeln werden gerade frisch zubereitet. Foto: Michaela Steidl

Unsere Abfahrt starten wir bei leichtem Regen, doch bald schon, setzt sich wieder die Sonne durch. Es ist schon noch frisch, aber dank der richtigen Bekleidung haben wir es fein.
Hiermit erkläre ich die Bikesaison für eröffnet. Der Frühling ist angekommen. Wir sehen uns da oder dort auf unseren wunderbaren Almen.

Tourdaten

  • Mühlau (Ausgangspunkt Anton-Rauch-Straße)  – Rechenhof (869 Meter), ca. 40 Minuten
  • Rechenhof- Rumer Alm (1243 Meter), ca. 50 Minuten
  • Einkehrmöglichkeiten: Rechenhof, Enzianhütte (1041 Meter), Rumer Alm
  • Höhenmeter: ca. 700
  • Dauer: 1:30
  • Schwierigkeit: mittel