Die Mieminger Runde ist für Innsbrucker Rennradfahrer ein wahrer Klassiker, der das ganze Jahr über als Trainingsrunde beliebt ist. Die Runde führt von Innsbruck durch das Inntal nach Westen und verläuft dann weiter auf dem Sonnenplateau Mieming, das dieser Ausfahrt ihren Namen gibt.

Es sind nur wenige Höhenmeter zu überwinden, aber je nach Kondition lassen sich weitere Kilometer und Höhenmeter an die klassische Runde anhängen.

Mieminger Runde Hatting

Kurz hinter Hatting. Links im Hintergrund die Martinswand.

Die klassische Runde

Nach dem Start in Innsbruck kann man sich auf dem Innradweg bis zum Flughafen locker einrollen und die umliegende Bergwelt in Ruhe genießen, bevor es in Kematen auf die Landesstraße 11 geht. Ein leichtes Auf und Ab führt nun mitten durch mehrere kleine Ortschaften im Inntal. Nach Pfaffenhofen folgt man dann der flachen Bundesstraße 171 vorbei am imposanten Stift Stams. Hier lohnt es sich durchaus kurz anzuhalten, um sich in der klostereigenen Orangerie zu stärken oder das Ambiente auf sich wirken zu lassen, denn im Anschluss beginnt nun der Anstieg auf das Sonnenplateau.

Man bleibt bis Mötz auf der südlichen Innseite. Erst hier wechselt man über den Inn. Nach einer kurzen Ortsdurchfahrt führt nun ein kurzer, steiler Anstieg auf einer Nebenstraße hinauf auf das Sonnenplateau. Die parallel verlaufende Bundesstraße ist zwar weniger steil, aber wegen des dichten Verkehrs nicht zu empfehlen. Immer im Blick hat man dabei die Wallfahrtskirche Locherboden.

Blick auf die Wallfahrtskirche Locherboden

Blick auf die Wallfahrtskirche Locherboden

Nach dem schweißtreibenden Anstieg kommt man in Mieming an. Klassischerweise folgt man ab hier der Bundesstraße zurück nach Telfs. Allerdings sollte man einen Besuch beim Café Maurer nicht auslassen! Eine herrliche Kuchenauswahl und die Aussicht auf der Sonnenterrasse lassen die Strapazen schnell vergessen. Gestärkt von Kuchen und Kaffee ist die Abfahrt nach Telfs ein Genuss. Nach einer kurzen Ortsdurchfahrt durch das Zentrum von Telfs verläuft die Fahrt auf der nördlichen Innseite relativ flach. Hier sind regelmäßig Rennradler anzutreffen und mit etwas Glück kann man sich im Windschatten Richtung Innsbruck mitziehen lassen. Nach Zirl sticht einem die senkrechte Martinswand ins Auge, in der wiederum viele Kletterer ihrem Hobby frönen.

Mieminger Runde Silz

Pfarrkirche in Silz

Die Alternativen

Auf dem Sonnenplateau in Mieming angekommen, kann man der Bundesstraße nach Obsteig folgen und bis zum Holzleitensattel weitere Höhenmeter sammeln. Entweder man dreht am höchsten Punkt bzw. in Obsteig um oder man folgt der Straße, die auf der anderen Seite des Sattels bergab bis kurz vor Nassereith führt. Ab hier geht’s dann leicht abfallend nach Imst und dann im Inntal über Ötztal Bahnhof und Haiming zurück nach Telfs. Es sind ca. 40 Kilometer und rund 500 Höhenmeter zusätzlich zu absolvieren.

Mieminger Runde Holzleitensattel

Auf dem Weg zum Holzleitensattel

Die Tour kann natürlich auf in der entgegengesetzten Richtung gefahren werden, wobei der Abschnitt Telfs-Mieming in der oben beschriebenen Richtung eindeutig vorzuziehen ist, da man sich dabei flüssiger in den Verkehr eingliedert.

In Telfs kann man wieder auf die die südliche Innseite zurück wechseln und die wenigen, kurzen Anstiege als weiteres Training nutzen.

Fakten

http://maps.innsbruck.info/#resourceDetail,57291674
Weitere Infos und Tourenvorschläge gibt’s auf der Bike-City Homepage.

Alle Bilder © Tobias Spechter.