Dort oben liegt es, mitten in den Bergen, umgeben von weißen Hängen, so friedlich, scheint es doch noch einen Ort zu geben, der so vollkommen und beinahe unwirklich ist. Ein kleines Stück Geschichte hingebungsvoll aufbewahrt hinter hölzernen Fensterläden und schweren Türen. Das Jagdschloss Innsbruck-Kühtai hegt eine lange Tradition – von der kleinen Bauernalm zu einem der geschichtsträchtigsten Hotels des Landes.

Eine Alm wird zum Schloss

1280 war das auf 2020 m gelegene Jagdschloss bloß eine kleine Kuhalm, bis im 15. Jh. das Jagdgebiet im Kühtai an Kaiser Maximilian I. verpachtet wurde. Erst 1625 ließ Erzherzog Leopold den Hof in eine fürstliche Jagdresidenz umbauen. Doch dabei blieb es nicht – 1893 ging der Jagdsitz in den Besitz Kaiser Franz Joseph I. über. Sein Urenkel Karl Graf zu Stolberg-Stolberg übernahm 1952 die Jagdresidenz und baute sie zum heutigen Jagdschloss Kühtai aus. 2004 übernahm sein Sohn Christian Graf zu Stolberg-Stolberg die Führung des traditionellen Hauses bis zum letzten Jahr.

Jagdschloss Kühtai

Jagdschloss Kühtai © Anna Krepper

Neue Generation

Seit 2016 hat das geschichtsträchtige Jagdschloss im Kühtai neue Tiroler Besitzer. Die Eigentümer des Nala-Hotels in Innsbruck sollen das Haus in eine neue Generation führen, dabei ist ihnen, wie ihren Vorgängern, ebenso wichtig die Tradition des Hauses unbedingt aufrecht zu erhalten. Diverse Neuerungen an dem Haus sollen dem Jagdschloss Innsbruck-Kühtai einen neuen Glanz verleihen. Der Ausbau des Wellnessbereichs, sowie eine generelle Erweiterung des Hotels sind in Planung.

Ausblick von der Terrasse

Ausblick von der Terrasse © Anna Krepper

Ein Haus aus einer anderen Zeit

Betritt man den historischen Hauptteil des Hauses wird man in eine andere Zeit versetzt und der knarzende Boden lässt darüber sinnieren, wer schon zuvor dort über die alten Dielen spaziert sein mag. Die Fürsten- und Grafenzimmer erinnern ans Mittelalter, die Türen sind teilweise noch so nieder, dass man sich bücken muss, um eintreten zu können. Das Holz ist alt und riecht nach vergangenen Zeiten. Das bedeutet aber nicht, dass das Jagdschloss etwa veraltet wäre, es ist eher umgekehrt – hier verbindet sich Tradition wie selbstverständlich mit Moderne. Von den traditionellen Stuben kommt man durch eine Tür in die modern eingerichtete Lobby, die mit ihren großen Fenstern den Blick auf die schneeweißen Gipfel offenbart.

Der Ausblick

Der Ausblick © Anna Krepper

Gemütliche Zimmer

Gemütliche Zimmer © Norbert Fritz

Moderner Speisesaal

Moderner Speisesaal © Anna Krepper

Alter Weinkeller

Alter Weinkeller @ Norbert Fritz

In diesem Haus gibt es so viel zu entdecken, dass einem erst klar wird, wie viel Geschichte unser Land doch birgt. Abseits von der historischen Altstadt Innsbrucks gibt es auch hier im Kühtai ein kleines Stück Geschichte, das uns an die Zeit von Grafen, Rittern und Königen erinnert. Vielleicht haben auch sie damals Spuren im Schnee hinterlassen.

 

Was es im Kühtai während des ganzen Jahres zu erleben gibt, erfahrt ihr hier.