Ich mag andere Seiten. Die „andere Seite“ des Inns, dem Fluß der durch Innsbruck fließt, mag ich ganz besonders. Die, wo sich die Wiege Innsbrucks befindet. Mit alter historischer Bausubstanz, feinem Gast- und Kleingewerbe sowie Kunstschaffenden, die ein multikulturelles Miteinander pflegen und dank dem Verein Vogelweide nun auch verstärkt forcieren.

Kulturverein Vogelweide im Waltherpark - Anpruggen, Innsbruck

Auf der Vogelweide im Waltherpark geht’s gechillt zu. Foto: Tamara Kainz

Nicht nur auf den Wegen zu den mächtigen Gipfeln ringsum, auch in Innsbruck selbst kann man viel Bereicherndes erfahren: Konzerte, Messen, Ausstellungen und natürlich Sportevents von internationalem Format gastieren regelmäßig in der Tiroler Landeshauptstadt. Es geht aber auch leiser und gemütlicher. So wie bei den kulturellen Initiativen, die im Kleinen Großes leisten. Ein Paradebeispiel dafür ist der Kulturverein Vogelweide.

Kulturverein Vogelweide im Waltherpark - Anpruggen, Innsbruck

Es muss nicht immer laut und spektakulär sein. Innsbruck kann auch anders. Foto: Vogelweide

Wer weiter geht, sieht mehr.

Unter dem Namen “Vogelweide” haben sich engagierte Bürger aus den Stadtteilen Mariahilf und St. Nikolaus – kurz „Anpruggen“ genannt – mit dem Ziel zusammen getan, eine Plattform zu schaffen, die aktivem Bürgertun Raum gibt. Und zwar öffentlichen Raum. Die „Eroberung“ gelang mit dem Einverständnis der Stadt Innsbruck und seither dient der Waltherpark in unregelmäßigen Abständen als Freiluftbühne für Veranstaltungen ohne Konsumzwang.

Kulturverein Vogelweide im Waltherpark - Anpruggen, Innsbruck

Vogelgezwitscher und mehr: Die Vereinsmitglieder sorgen für eine kreative Belebung des Walther-Parks. Foto: Vogelweide

Wie eingangs erwähnt, wird Kultur hier allerdings nicht von ein paar wenigen gemacht, sondern interaktiv und beteiligend gearbeitet. Die Spielwiese ist ein netter, nicht allzu großer Flecken Grün zwischen dem stattlichen Inn und der malerischen Häuserfront Anpruggens.

Kulturverein Vogelweide im Waltherpark - Anpruggen, Innsbruck

Kunst und Kultur im Park: Auf der Vogelweide wird niederschwellig veranstaltet. Foto: Vogelweide

Jener Kulisse übrigens, die Innsbruck-Besuchern ob ihres bunten Erscheinungsbilds unterhalb der imposanten Nordkette sehr oft als Fotomotiv dient. „Nach Anpruggen kommen aber nur die wenigsten“, weiß der Obmann des Kulturvereins Vogelweide, Toni Wechselberger, „obwohl wir nur wenige Schritte von der historischen Altstadt entfernt sind, gehen die meisten Leute nur bis zur Mitte der Brücke, machen ihre Bilder und drehen wieder um.“ Wie wahr und schade zugleich, aber vielleicht ändert sich das bald.

Kulturverein Vogelweide im Waltherpark - Anpruggen, Innsbruck

Anpruggen ist da, wo der Innsbruck-Besucher (noch) eher selten hinfindet. Auf der anderen Seite des Inns. Foto: Tamara Kainz

Platz für Ideen

Denn das Überqueren des Inns lohnt sich allemal! Ja ich möchte fast sagen, wer es nicht tut, versäumt etwas. Nicht nur, aber eben auch, weil dort seit knapp drei Jahren spannende Akzente gesetzt werden. Den diesjährigen Winterschlaf hat der Verein mit dem Frühlingsfest Ende März beendet (für das auch ich mich wieder einmal auf die andere Seite Innsbrucks gewagt habe) und jetzt stehen bis kurz vor Weihnachten wieder unterschiedlichste Programmpunkte zur sozial-kulturellen Belebung des Stadtteils an.

Kulturverein Vogelweide im Waltherpark - Anpruggen, Innsbruck

Feine Stimmung beim Frühlingsfest, das die heurige Veranstaltungssaison einläutete. Foto: Tamara Kainz

Kulturverein Vogelweide im Waltherpark - Anpruggen, Innsbruck

Konsumzwang Fehlanzeige, wer will kann aber … gegen freiwillige Spenden. Foto: Tamara Kainz

Wechselberger und Co. planen diese in Kooperation mit bestehenden Institutionen und Privatpersonen, die sich und ihre Ideen einbringen wollen. Ohne Initiative aus der Bevölkerung würde nichts passieren. Aber dieses Problem hatte man von Anfang an nicht. Im Gegenteil: „Es klingt ein bisschen arrogant, aber es läuft erwartungsgemäß gut“, berichtet Toni von steigender Nachfrage nach dem Veranstaltungsort. Grundsätzlich fördert der Verein alles, was mit gemeinschaftlichem Handeln und Denken zu tun hat. Am liebsten in Form Generationen und Traditionen übergreifender Themen.

Kulturverein Vogelweide im Waltherpark - Anpruggen, Innsbruck

Egal, ob Auftritte von Musikern, Kunstschaffenden, oder Vortragenden – bei der Kulturinitiative sind Ideen aus der Bevölkerung gefragt. Foto: Vogelweide

Quer Wiese

In diesem Sinne fanden bisher bereits interessante Vorträge, Open Mic Sessions mit Baiba Dekena von der Kulturbackstube „Die Bäckerei”, Darbietungen von Pantomimen oder das Improtheater, musikalische Lesungen oder interkulturelle Begegnungen etwa im Rahmen des Experiments Break The Bubble statt. Innovative Denkmodelle wie letzteres liegen dem Obmann besonders am Herzen: „Miteinander quatschen gehört zu den Grundideen unseres Projekts. Wir wollen den Austausch, und dazu gehören auch Diskussionen, wieder in den öffentlichen Raum der Stadt zurückbringen.“

Kulturverein Vogelweide im Waltherpark - Anpruggen, Innsbruck

Austausch in den unterschiedlichsten Formen liegt dem Verein besonders am Herzen. Foto: Vogelweide

Kulturverein Vogelweide im Waltherpark - Anpruggen, Innsbruck

Die Bandbreite der Events ist groß. Im Mittelpunkt aber steht stets das Miteinander. Foto: Vogelweide

Ein Prozess, der zu fruchten scheint. Ebenfalls ganz im Zeichen der Verbundenheit erfolgt die Durchführung aller Aktivitäten so anrainer- und umweltfreundlich wie möglich: „Der Park ist Energietankstelle für die Stadtteilbewohner. Deshalb setzen wir auf eine sanfte, intelligente Nutzung. Wir sorgen beispielsweise für eine verlässliche Einhaltung der Nachtruhe ab 22 Uhr – bis heute gab es keine einzige Beschwerde. Ich glaube, unsere Initiative wird gut akzeptiert und mehr als Bereicherung als als Belästigung wahr genommen“, erzählt mir Toni beim gemeinsamen Kaffee ein bisschen stolz.

Kulturverein Vogelweide im Waltherpark - Anpruggen, Innsbruck

“Bis jetzt gab es keine einzige Beschwerde”, freut sich Obmann Toni Wechselberger über ein sehr gutes Einvernehmen mit den Anrainern. Foto: Tamara Kainz

Kulturverein Vogelweide im Waltherpark - Anpruggen, Innsbruck

Veranstaltungsort ist der Waltherpark. Ein Flecken Grün zwischen dem Inn und der Häuserfront. Foto: Vogelweide

Klein aber ziemlich fein

Gemeinschaft leben ist oft nur ein geflügeltes Wort. In Anpruggen aber habe ich mehr als andernorts das Gefühl, dass das wirklich funktionieren kann. Auf dem Frühlingsfest ist die Stimmung entspannt und ich begegne vielen offenen Menschen. Anwohnern, Wirtschaftstreibenden, Kreativen und deren Freunden ja sogar dem ein oder anderen Individualtouristen.

Kulturverein Vogelweide im Waltherpark - Anpruggen, Innsbruck

Einfach mal abhängen: Johanna, Balbina und Anna genossen das sichtlich. Foto: Tamara Kainz

Allein schon durch ihr Dabeisein im Waltherpark generieren sie Gemeinschaft. Egal, ob sie direkt zum Gelingen beitragen, so wie der Inhaber des neuen Plattenladens von nebenan, organisatorisch mithelfen, lange bleiben oder zu Fuß oder mit dem Rad vorbei kommen und nur kurz inne halten.

Kulturverein Vogelweide im Waltherpark - Anpruggen, Innsbruck

Plattenverkostung mit Robert Engelmann, der in der Nachbarschaft der Vogelweide sein Geschäft betreibt. Foto: Tamara Kainz

Einige der Besucher packen eigene Getränke aus, andere holen sich welche an der Bar – der Verein schenkt auch aus: „Wir bitten um Hutgeld und freiwillige Spenden. Als Wertschätzung für die Künstler und natürlich auch, um unseren Wareneinsatz abzudecken, denn Subventionen erhalten wir kaum“, sieht Obmann Wechselberger in diesem Zusammenhang noch Luft nach oben. Beim Publikum und auf Seiten der öffentlichen Hand.

Kulturverein Vogelweide im Waltherpark - Anpruggen, Innsbruck

Nici und Petzi gönnten sich ein After-Skitour-Bierchen. Foto: Tamara Kainz

On Air

Im Vorjahr konnte trotz knapper Mittel ein kleiner Holzpavillon errichtet werden, der nun als Bühne, Ausstellungsort und Lagerraum zugleich dient. Außerdem ist Vereinsmitglied Vinzenz Mell live aus dem Parkstudio zweimal pro Monat mit seinem Radiosender fmVogel on Air.

Auch das Lokalradio Freirad richtet seine Frequenz regelmäßig in Richtung Vogelweide aus. Eigentlich die besten Voraussetzungen für eine weitere positive Entwicklung des noch jungen Kreativplatzes und des ganzen Viertels.

Kulturverein Vogelweide im Waltherpark - Anpruggen, Innsbruck

Was bringt die Zukunft? Hoffentlich die Fortsetzung der kreativen Entwicklung des ganzen Viertels! Foto: Vogelweide

Bleibt zu hoffen, dass die Stadt Innsbruck das auch so sieht, denn die Genehmigung für die Bespielung des Waltherparks wurde vorläufig nur befristet ausgestellt. Das Versprechen der Vogelweidler, „das anständig zu machen“ wird jedenfalls eingehalten und so hegt man berechtigte Hoffnungen auf eine Verlängerung. Ja und im Idealfall wird vielleicht sogar noch eine öffentliche Toilettenanlage oben drauf gesetzt … Der Namenspatron des Parks und des Vereins, Walther von der Vogelweide, hätte sicher auch seine Freude!

Kulturverein Vogelweide im Waltherpark - Anpruggen, Innsbruck

Die Vogelweide ist einer der alternativsten Treffpunkte in Innsbruck. Foto: Vogelweide

Einen Überblick über die aktuellen Veranstaltungen des Vereins findest du auch auf Facebook. Wenn du Anpruggen aber einfach so besuchen möchtest und dabei vielleicht auf der Suche nach extravaganten Souvenirs bist, dann wirf doch auch einen Blick auf den dahingehenden Blogbeitrag von meiner Kollegin Lea Hajner.