Ich liebe die Zeit, wenn es endlich wieder warm wird, die ersten Blumen anfangen zu blühen und man im Freien sitzen kann.
Ganz besonders schön ist die Frühlingszeit mit Kindern und der Innsbrucker Osterfrühling bietet zum Glück so einiges für junge Familien, sodass einem garantiert nicht langweilig wird.

Frühlingsblumen

Huhu!!! Der Frühling ist da © Elisabeth Siegl

Ostermarkt

Vom 06. bis zum 17. April ist es wieder so weit. Bereits zum 14. Mal kann man am Innsbrucker Ostermarkt entspannt shoppen gehen. Bei den insgesamt 32 Ständen wird garantiert jeder fündig.

Familie shoppt gemütlich am Innsbrucker Ostermarkt

Ostermarkt © TVB Innsbruck / Daniel Zangerl

Die Markteröffnung findet am 06. April um 18.00 Uhr vor dem Goldenen Dachl statt. Für die richtige Stimmung sorgt die Gruppe Queens Beat.
Die ganze Osterzeit über finden in der Altstadt verschiedene Konzerte und Veranstaltungen statt. Ein Besuch lohnt sich auf alle Fälle.

Für Familien gibt es ein tolles Kinderprogramm.

Wir freuen uns ganz besonders auf das Basteln bei Ernie. Ich bin schon auf die Oster- und Frühlingsdeko gespannt, die die Kinder unter Anleitung basteln werden.

Wann: Täglich zwischen 11:00 – 19:00
Wo: vor dem Stadtturm

Das Highlight wird aber garantiert die Nestersuche am Ostersonntag sein.
Auf die 117 Schnellsten warten süße Überraschungen. Das sollte man sich keinesfalls entgehen lassen.
Wann: 16.04. ab 11:00 Uhr
Wo: Altstadt

Osterei auf der Hungerburg

Die riesen Eier findet man in der ganzen Stadt. Ob es uns der Osterhase am Ostersonntag auch so leicht macht…? © Elisabeth Siegl

Gewinnspiel – den Ostereinkauf zurückgewinnen

Alle, die einen größeren Ostereinkauf geplant haben, sollten nun gut aufpassen. Die Innsbrucker Betriebe haben sich etwas ganz Tolles einfallen lassen:
Einfach den Kassenbon des Ostereinkaufs kopieren/ fotografieren und per Post oder E-Mail an das Innsbruck Marketing schicken und so den Wert des Einkaufs mit etwas Glück in Innenstadt-Münzen zurückgewinnen!
Teilnahmebedingungen: hier

Besuch im Alpenzoo

Ein Besuch im Alpenzoo ist zu jeder Jahreszeit ein Highlight, aber im Frühling gibt es ganz besonders viele Jungtiere zu beobachten (unbedingt diesen Artikel anschauen -> soooo so süß).

Mir gefallen die Wölfe und die Steinböcke am besten. Beide Tierarten wurden in Tirol so gut wie ausgerottet. Um 1712 gab es nur noch rund 60 Steinböcke. Erst nach und nach konnte man sie wieder in den Alpen ansiedeln. Inzwischen leben hier ca. 35.000 Steinböcke. Auch der Alpenzoo trägt mit seiner Nachzucht zur Wiederansiedlung und Blutauffrischung bei.

Steinbock im Alpenzoo

© TVB Innsbruck / Jörg Moser

ein Wolf im Alpenzoo

© TVB Innsbruck / Jörg Moser

Bei meinem Sohn und den meisten anderen Kindern ist der Schaustall sehr beliebt. Hier kommt man heimischen Haustieren, wie Rindern, Schweinen und Geflügel besonders nahe. Aber auch der Spielplatz – die Bärenhöhle – ist für die Kleinen ein Paradies. Hier können sie sich nach dem Besuch im Alpenzoo noch so richtig austoben.

Spielplatz im Alpenzoo

Bären-Kinderspielplatz © Elisabeth Siegl

Anreise: am besten mit der Hungerburgbahn (Achtung: vom 18.-21. April 2017 sind die Nordkettenbahnen wegen Revision geschlossen). Das Kombiticket beinhaltet die Fahrt mit der Hungerburgbahn, den Eintritt in den Alpenzoo, sowie Gratisparken in der Congress-/Citygarage
Ansonsten kann man auch den Bus (Linie W) oder das Auto nehmen oder man geht zu Fuß (ca. 20 Minuten von der Innenstadt)
Preis:
Eintritt: € 10,00 für Erwachsene, € 5,00 für Kinder 6-15 Jahre, € 2,00 für Kinder 4 -5 Jahre
Kombiticket: € 12,50 für Erwachsene € 6,50 für Kinder 6-15 Jahre, € 2,00 für Kinder 4 -5 Jahre

Je wärmer das Wetter, umso größer die Lust auf etwas Kühles

Eine unserer Lieblingsbeschäftigungen in der warmen Jahreszeit: Eis essen!
In Innsbruck geht man dafür am besten zum Franziskanerplatz, denn dort findet man gleich mehrere Eisdielen und Frozen Joghurt Stände nebeneinander. Wer dort nichts findet, ist selbst schuld.

Mein persönlicher Favorit ist das Frozen Jogurt bei Kurt. Hier wird es ausschließlich nach ganzheitlichen, nachhaltigen und naturnahen Verfahren hergestellt. Künstliche Aromen, Farb- oder Konservierungsstoffe haben gar keine Chance. Alles was in den Becher kommt, ist absolut Bio. Und das schmeckt so unglaublich gut, das muss man einfach probiert haben!

Frozen Joghurt bei Kurt

Bei der großen Auswahl an Toppings fällt die Entscheidung schwer. © Elisabeth Siegl

Alle die lieber ein richtiges Eis wollen, sollten zur Eisgrotte gleich nebenan gehen. Hier gibt es tolle Eisbecher, von Bananensplit über Heiße Liebe bis hin zum Joghurtbecher ist alles dabei.

Österlicher Frühlingsspaziergang

Wenn man etwas länger Zeit hat, verbindet man die drei oben genannten Aktivitäten am besten mit einem gemütlichen Osterspaziergang.

Man startet mit einem gemütlichen Bummel am Ostermarkt – schlendert anschließend zum Franziskanerplatz um sich bei Kurt ein Frozen Joghurt zu holen. Ganz nebenbei – ich empfehle die Geschmacksrichtung Mango, da kommt sofort Sommerstimmung auf! Und bei den Toppings könnt ihr euch ruhig richtig austoben, besonders lecker sind die selbstgemachten Browniestückchen und die Oreokekse.

Mit dem Frozen Joghurt in der Hand geht es am Hofgarten vorbei, am Inn entlang bis zum Hans-Psenner Steg und anschließend hinauf zum Alpenzoo.

Der Inn - Blick auf Hans-Psenner Steg

Am Inn entlang schlendern… © Elisabeth Siegl

Löwenhaus

… vorbei am Löwenhaus… © Elisabeth Siegl

Hans-Psenner Steg

… über den Hans-Psenner Steg… © Elisabeth Siegl

Aussicht auf Innsbruck

… hinauf Richtung Alpenzoo. © Elisabeth Siegl

An alle Mamis, die einen Kinderwagen schieben: beim bergauf schieben verbrennt ihr die Frozen Joghurt Kalorien alle Male.

Hier noch einmal die genaue Wegbeschreibung.

In diesem Sinne wünsche ich allen ein gesegnetes Osterfest im Kreise eurer Liebsten und eine schöne Frühlingszeit!