Nicht immer spielen die zurückgelegte Distanz oder die gesammelten Höhenmeter die wichtigste Rolle, wenn man sich sportlich betätigen will. Mit dem Genuss.Radweg gibt es im Inntal zwischen Silz und Inzing einen wahren Geheimtipp für diejenigen, die es etwas gemütlicher angehen lassen wollen, aber trotzdem Bewegung an der frischen Luft suchen und dabei mehr über die heimische Lebensmittel-Kultur erfahren wollen. Bei allen 27 Stationen lohnt es sich einzukehren und die Familienbetriebe mit ihren unterschiedlichsten Angeboten näher kennen zu lernen.

Genuss.Radweg Inntal Mötz Stams

Genuss-Radeln zwischen Mötz und Stams

Hausgemachtes im Klosterladen

Zusammen mit meinem Besuch mache ich mich auf den Weg nach Stams, wo wir das Auto parken und, vom imposanten Zisterzienserkloster Stift Stams beeindruckt, das Ambiente auf uns wirken lassen.

Im Klosterladen, unserem ersten Stopp, duftet es nach frischem Brot. Bruder Franz bäckt hier alle Brote selbst. Und für den Nachtisch gibt es dann auch noch “himmlische” Süßspeisen. Mit einem großen Sack voll Köstlichkeiten machen wir es uns erst einmal am einladenden Brunnen vor dem Klosterladen bequem und stärken uns für die Radtour. Den Nusszopf können wir nur wärmstens empfehlen.

Genussradweg Klosterladen Stams

Selbstgemachte Brote und Süßes im Klosterladen in Stams

Wir haben Glück: Die Sonne kommt nun heraus und wir fahren zunächst Richtung Mötz. Gleich nach Stams durchquert man einen uralten Eichenwald. Die Eichen im Naturpark „Stamser Eichenwald“ sind über 300 Jahre alt. Es gibt hier einen Wanderweg mit Info-Tafeln, der über den Naturlebensraum informiert.

In Mötz gibt es bei Familie Gritsch am Lexhof Schaf- und Lammfell und bei Familie Hörmann schwarze und rote Johannisbeeren (Ribiseln). Am offiziellen Start der Tour in Silz gibt es bei Familie Reich das einzige Kürbiskernöl aus Tirol und Tiroler Qualitätshonig bei Familie Gritsch.

Die meisten Betriebe auf dem Genuss.Radweg sind auf gut Glück zu besuchen. Ob man jemanden antrifft, hängt also nicht von Öffnungszeiten ab, sondern vom Glück des Tüchtigen oder einem altbewährten, telefonischen Anruf im Voraus. Alle Kontaktdetails und eine Info-Broschüre mit einer Übersichtskarte gibt es bei den Informationsbüros am Sonnenplateau Mieming und in Telfs.

Wir bestaunen die umliegende Bergwelt und mit dem Ausblick auf die Wallfahrtskirche Locherboden drehen wir um und machen uns auf den Weg nach Rietz. Nach Stams geht es leicht und beständig bergauf. Aber die Steigung ist für jedermann/-frau gut machbar und die Aussicht auf die Hohe Munde entschädigt für die kurzen Mühen.

Warum der offizielle Inntal-Radweg unten im Tal direkt neben der Hauptstraße verlaufen muss, wenn man nur wenige Höhenmeter weiter oben mit dem Genuss.Radweg eine ruhige Alternative mit schönen Ausblicken und kaum Verkehr zur Verfügung hat, ist mir ein Rätsel.

Genussradweg Rietz

Auf dem Genuss.Radweg nach Rietz

Prämierter Edelbrand

Es geht kurz bergab nach Rietz und an der Kirche scharf rechts. Direkt nach der Kirche kommt das Gästehaus Thaler. Ein Schild kündigt es an: Hier brennt einer der besten Destillateure aus TirolGünther Thaler brennt seit 40 Jahren und ist anerkannter Edelbrand Sommelier. Weil er es Leid war für einen Schilling pro Kilo Äpfel aufzuklauben und abzugeben, entschied er sich, sein Obst selbst zu verarbeiten und zu brennen. Mit Erfolg, wie sich herausstellte. Inzwischen werden hier 7.000 Flaschen pro Jahr gebrannt und über die Landesgrenzen hinaus sehr geschätzt.

Stellt sich nur die Frage: Verkosten ja oder nein? Wir entscheiden uns einen der prämierten Apfelbrände mitzunehmen und ihn daheim zu genießen.

Lohnenswert klingt die Möglichkeit bei einer Verkostung teilzunehmen. Ab drei Personen gibt es von Günther Thaler nicht nur Informationen zu den verschiedenen Spirituosen, sondern auch viele Geschichten rund um das Brennen. Es klingt auf alle Fälle nach einer informativen und unterhaltsamen Verkostung. Infos bei Herrn Thaler direkt.

Fruchtiger Beerengarten

Der Hauptstraße durch den Ort folgend, erreichen wir kurz darauf den nächsten Genuss-Stopp des Genuss.Radwegs. Der Beerengarten der Familie Mair lädt schon von weitem zum Verweilen ein. Der Familienbetrieb ist sowohl bei Einheimischen als auch bei Radlern ein beliebter Ort für eine Pause. Bei der Auswahl an Früchten und den vielen Farben kein Wunder. Zu was sich die heimischen Früchte alles verarbeiten lassen, bekommt man hier liebevoll präsentiert. Auf der schönen Terrasse gibt es unter anderem(!) selbstgemachtes Himbeer-, Kirsch- und Erdbeer-Eis und feinste Kuchen, um den Kalorienspeicher wieder aufzufüllen. Dass sich mit dem Obst auch noch allerlei andere Dinge herstellen lassen, wird im Hofladen präsentiert: Neben allerlei Marmeladen, Säften und Sirup gibt es auch Hochprozentiges.

Genussradweg Beerengarten Rietz

Fruchtige Kuchen gibt’s im Beerengarten.

Wir genießen den Aufenthalt bei den Mairs und unterhalten uns noch über die gerade stattfindende Obst-Ernte, als das Wetter dann doch noch umschlägt.

Wir versprechen beim nächsten Mal wieder vorbeizukommen und die wenigen Höhenmeter vom Inntal-Radweg auf alle Fälle heraufzukurbeln, bevor wir uns auf dem flachen, offiziellen Inntal-Radweg zurück nach Stams machen. Gerade noch rechtzeitig vor dem Regen haben wir unsere Räder im Auto verstaut und fahren mit neuen Erfahrungen und interessanten Eindrücken Richtung Telfs.

Fairer Kaffeegenuss in Telfs

Bevor wir endgültig zurück nach Innsbruck fahren, schauen wir noch bei Thomas’ Kaffee- & Genussmanufaktur vorbei.

Etwas in den Höhenlagen von Telfs versteckt, findet man hier einen wahren Kaffeeröster-Experten. Thomas Hofer hat hier vor drei Jahren seine Garage mit viel Liebe zum Detail umgebaut und präsentiert nun ein wahres Genuss-Lokal, das sehr viel Wert auf Nachhaltigkeit legt. So liegen ihm die kleinen Kaffeebauern in den entlegensten Regionen der Welt und deren faire Bezahlung sehr am Herzen. Wir bekommen sehr viele interessante Infos über die Herkunft des Kaffees und den Prozess des Röstens erzählt und sind auch hier vom Enthusiasmus der Gastgeber angetan. Neben den verschiedensten Kaffeesorten kann man sich auch mit allerlei regionalen und nachhaltig produzierten Lebensmitteln eindecken.

Genussradweg Kaffeerösterei

Genuss.Radweg Telfs Kaffeerösterei

Kaffeeröster Thomas Hofer bei seiner Lieblingsbeschäftigung

Weitere Infos

Für uns geht somit ein wahres Genuss-Fest mit vielen Eindrücken zu Ende und wir können diese kleine und für jedermann machbare Radtour nur wärmstens empfehlen. Die Tour verläuft weitestgehend flach durch viele kleine Ortschaften, in denen man einkehren und verweilen kann. Als besonderen Service gibt es für Gäste mit der Welcome-Card in Pfaffenhofen beim Hotel Schwarzer Adler ein Fahrrad kostenlos zur Leihe. Anmeldung empfehlenswert!

Der Genuss.Radweg geht offiziell weiter bis Inzing. Ich möchte in einem zweiten Teil ausführlich davon berichten. Weitere Infos zu den Genuss-Gastgebern gibt es schon jetzt auf der Homepage oder in den Tourist-Infos auf dem Sonnenplateau und in Telfs.