„Alles was ein Mann schöner is’ als ein Aff’, ist ein Luxus“. Diesem Satz der ‚Tante Jolesch‘ hatte ich mein Leben lang nichts entgegen gesetzt. Bis ich vor einigen Tagen im Rahmen der ‚Alpenkräutertage’ am Mieminger Plateau mit ‚Kräuterkosmetik‘ konfrontiert wurde. Ich gebe es zu: Dass ich mich jetzt intensiv der Herstellung natürlicher Salben und Tinkturen widmen würde, wäre übertrieben. Aber ich werde einige Kosmetik-Rezepte der Kräuterpädagogin Silvia Schreiber ganz sicher testen. Ich bin ja jetzt schon gespannt, ob’s bei mir noch etwas nützt…

Zu meiner Schande muss ich gestehen, bis vor zwei Jahren (trotz meines Familiennamens) keine Ahnung von Wildgemüse und Wildkräutern gehabt zu haben. Ein kleines Bestimmungsbuch brachte mich aber im wahrsten Sinn des Wortes auf den Geschmack: ich begann essbare Wildkräuter und Wildgemüse zu sammeln und zu verkochen. Ich hatte das im Vorjahr mit einer Exkursion in die Innsbrucker Sillschlucht quasi begonnen. Aber mit selbstkomponierten Salben, Tinkturen oder Gesichtsmasken hatte ich noch nie etwas am Hut. Bis jetzt.

Die Alpenkräutertage: Ein Erweckungserlebnis?

Die jährlich stattfindenden Alpenkräutertage im wundervoll-frühlingshaften Obsteig am Mieminger Plateau sind eine tolle Möglichkeit für all jene, die sich für Wildkräuter interessieren. Aber irgendwie noch keinen – oder zuwenig – Zugang zum Thema haben. Diplomierte Kräuterpädagoginnen leiten die Workshops und – für mich ganz wichtig – übertragen ihr Wissen und vor allem ihre Begeisterung auf die Teilnehmer.

Zweimal noch gibt’s übrigens die Chance auf ein Kräuter-Erweckungserlebnis: vom 2. bis zum 5. Juni und vom 8. bis zum 11. Juni. Da werden auf Spaziergängen die Wildkräuter nicht nur gesucht und gefunden. Kräuter, Blätter und Blüten aller Art sind auch die Basis für zwei weitere Aktivitäten. In meinem Fall führt uns Silvia Schreiber erst durch Wald und Flur um uns dann in die Kunst der Herstellung von Körperpflegemitteln einzuführen. Und logo: auch die Verwendung von Wildkräutern in der Küche steht bei den Alpenkräutertagen am Programm. Weitere Informationen am Ende dieses Blogs.

Kräuterwanderung in wunderbarer Natur

Für viele Teilnehmer ist es dann völlig überraschend, Wildkräuter schon auf den ersten Metern der Wanderung zu finden. Ob Gänsefingerkraut, Huflattich, Spitzwegerich oder der wundervolle Giersch: In Obsteig stolpert man geradezu über Pflanzen, die in der Küche, als Heilpflanzen oder als Basis für verschiedene Kosmetikprodukte verwendet werden können.

Exkursion während dr Alpenkräutertage

Die Wildkräuterexkursionen während den Alpenkräutertagen finden in der märchenhaften Landschaft des Sonnenplateaus statt.

Dass die Nadelbäume gerade jetzt ihre Jungtriebe, die ‚Wipfele‘, entwickeln, kommt der Kräuterpädagogin Silvia Schreiber sehr entgegen. Mit den ‘Fichten-Wipfele’ will sie uns zeigen, wie ein ganz natürliches Deodorant hergestellt werden kann. Und noch ein ‚heimisches Produkt‘ ernten wir: Lärchenharz, oder wie wir in Tirol dazusagen ‘Lärchenpech’.

Nach dem ersten Modul, der Kräuterexkursion folgt dann das Modul Kräuterkosmetik. Das Angebot wird schlussendlich mit dem Modul ‚Kochen mit frischen Kräutern’ abgeschlossen. Und wie bereits gesagt: das Modul Kräuterkosmetik hat es mir angetan.

Kräuterkosmetik à la Tirol: eine Salbe aus Lärchenpech

In der Tiroler Volksmedizin ist die Lärchensalbe oder ein Lärchen-Balsam ein Allheilmittel. Ob bei Entzündungen, Kopfschmerzen, Abszessen, bei Grippe oder Gichtanfällen: Die Salbe ist in der Tat ein anerkanntes ‚Wundermittel‘. Dessen Herstellung übrigens kinderleicht ist:

– 1/3 Pech,
– 2/3 Öl und
– Bienenwachs (10 % der Gesamtmenge von Pech und Öl)

Die drei Komponenten werden im Wasserbad miteinander vermengt. Um sicherzugehen, dass der Balsam in kaltem Zustand auch fest wird, wird ein Tropfen der Flüssigkeit auf einen Teller gegeben. Wird er nicht fest, noch etwas Bienenwachs zugeben.

Lärchenpech bei den Alpenkräutertagen

Bei genauem Hinschauen sieht man das bereits hart gewordene Lärchenpech, das vom Baum heruntergetropft ist. Die Basis für eine ganz typisch tirolerische Salbe.

Ein Deodorant aus Maiwipfeln

Besonders leicht herzustellen ist ein natürliches Deodorant:

– 1 Esslöffel Maiwipfel,
– 150 ml Wasser und
– 1 Teelöffel Salz

mit einem Mixer pürieren und 1 Stunde ziehen lassen. Dann durch ein feines Sieb filtrieren und in eine Zerstäuberflasche füllen. Fertig ist das Naturdeo. Maiwipfel enthalten Chlorophyll und Vitamine und entfalten auf der Haut eine kühlende, entgiftende, desodorierende Wirkung. Die Haltbarkeit bei Zimmertemperatur beträgt 2-3 Wochen.

Maiwipfele bei den Alpenkräutertagen

Nicht nur zur Herstellung des ‘Wipfele-Honigs’ beliebt. Auch Deodorants können aus den Maitrieben der Fichten hergestellt werden.

 

Ein Lippenbalsam ohne Chemie

Silvia Schreiber führte uns vor, wie einfach ein ganz wunderbarer Lippenbalsam herzustellen ist. Sie nimmt dazu

– 10 g Bienenwachs,
– 10 g Mandelöl,
– ein wenig Honig sowie
– 3-4 Tropfen Zitronenöl.

Das alles vermischt sie im Wasserbad und füllt es in Balsam-Stifte. 

Lippenbalsam selbst gemacht

Die Kräuterpädagogin Silvia Schreiber bei der Herstellung von Lippenbalsam.

Ich will jetzt nicht auch noch die Rezepte für verschiedene Gesichtswässer und -Salben, für Körpermilch und Naturshampoo verraten. Denn das beste Rezept ist wenig wert, wenn es nicht unter Anleitung selbst ausprobiert wird. Und das ist bei den Alpenkräutertagen möglich. Dort gibt es auch ein ausführliches Rezeptheft.

Alpenkräutertage - Modul Kräuterkosmetik

Es hat Spaß gemacht, Naturkosmetik selbst herzustellen, wie das Gruppen-Selfie belegt.

Die restlichen Termine der Alpenkräutertage:

2. – 5. Juni 2017; 8. – 11. Juni 2017. Alle weiteren Informationen finden Sie auf der Website der Alpenkräutertage: www.alpenkräutertage.com

Die drei Module Kräuterexkursion, Kräuterkosmetik und Kochen mit Kräutern sind einzeln buchbar. Die genauen Daten findest du auf der Website www.alpenkräutertage.com – Module.

Meine Kollegin Lea Hajner hat im vergangenen Jahr das Modul ‘Kochen mit Wildkräutern’ besucht und hier beschrieben: http://blog.innsbruck.info/de/events/krauterworkshops-in-mieming/